Blick in die Czerningasse (übrigens unmittelbar neben der Tempelgasse gelegen), Wien II


In ihrer „Gebrauchsanweisung für Wien“ beschreibt Monika Czernin folgende Szenerie in Wien-Leopoldstadt:

Direkt gegenüber von Victor (sic!) Frankls ehemaligem Wohnhaus hat eine Kfz-Vergaserfirma ihren Sitz … oft in fragwürdiger Nähe zu jüdischen Einrichtungen und Denkmälern hat sie ihre Schilder mit der Aufschrift „Vergaser Magistris“ angebracht, zwischen ein paar koscheren Lebensmittelläden vor denen kleine Jungen mit Kipa Fußball spielen, just im jüdischsten Bezirk Wiens.
‚Wenn i a Radio-G’schäft hätt, tät i Radio draufschreiben‘, erklärt der Chef. ‚Aber i mach halt Vergaser. Des is olles …‘

München 2003. hier zitiert in 5. Aufl., 2007, S. 154f.

Der Firmenname hat sich inzwischen geändert, ein schwer übersehbares Schild gibt’s weiterhin – hier ein Bild zu Czernins Schilderung einer (vorsichtig gesagt) Wiener Merkwürdigkeit …

Weiterführend siehe z.B. den Text Christian Loidls zum Thema.


Schicken Sie uns Ihr Bild der Woche