Bild der Woche – Versöhnungsstangerl

Hartnäckig hält sich das Gerücht, dass der Name Versöhnungsstangerl an den höchsten jüdischen Feiertag, den Jom Kippur (Versöhnungstag), erinnert.

Das Versöhnungsstangerl, ein Gebäck mit Nussfüllung, ist unseres Wissens nur hier in Eisenstadt und in einigen Orten in Niederösterreich erhältlich. Für die Nussfülle wird zunächst Milch und Honig bis knapp an den Siedepunkt erhitzt. Die geriebenen und eingerührten Nüsse werden dann kurz aufgekocht …

Versöhnungsstangerl

Von Rosch haSchana, dem jüdischen Neujahr, bis Jom Kippur (10 Tage später) richtet Gott die Welt. Es werden keine Nüsse gegessen, weil der Zahlenwert des hebräischen Wortes für Nuss (אגוז) der gleiche ist wie jener des hebräischen Wortes für Sünde (חט), nämlich 17. Nach Ende des Versöhnungstages dürfen aber auch wieder Nüsse gegessen werden.

Der Honig wiederum begleitet die Tage von Rosch haSchana bis zum Laubhüttenfest und symbolisiert ein gutes und süßes Neues Jahr (siehe z.B. Blogeintrag auf hamantaschen).

Wir können das Gerücht, dass der Name des Gebäcks an den Versöhnungstag erinnert, leider weder bestätigen noch dementieren ;-)

Schicken Sie uns Ihr Bild der Woche

nach oben

Abgelegt in: Bild der Woche, Burgenland, Leben und Glaube

Schlagwörter: | Kommentare (7)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Bild der Woche – Versöhnungsstangerl‹ schreiben

(required)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)