Meir Jehuda (Löb) Schischa Segal, 17. Adar II 5643 (Montag, 26. März 1883)

  • Foto: Grabstein von Meir Jehuda (Löb) Schischa Segal, 17. Adar II 5643
  • Datenblatt Isidor Öhler: Meir Jehuda (Löb) Schischa Segal, 17. Adar II 5643


Anmerkungen

Öhler Anmerkung, dass die Inschrift zum Teil unleserlich ist, stimmt nur zum Teil ;); der Großteil ist gut lesbar.

In den ersten 3 horizontalen Zeilen der Inschrift lesen wir den Namen sowie Sterbe- und Begräbnisdatum von Meir Jehuda Schischa:
Meir Jehuda wurde „Löb“ genannt und war der Sohn von David Schischa Segal: כה מאיר יהודה המ ליב בן כה דוד שישא סגל.

Als Begräbnisdatum wird in der Inschrift (3. horizontale Zeile) der 18. Adar (27. März) angegeben (?), laut Matriken wurde Leopold Schischa von Wiener Neustadt nach Mattersdorf überführt und am 28. März (19. Adar II) begraben.

Im zweiten und unteren Teil der Inschrift geben die jeweils ersten Wörter der vier Zeilen Titel, Vorname und Namenszusatz des Verstorbenen wieder:
1. Zeile „Der ehrbare Herr“ כהר
2. Zeile „Meir“ מאיר
3. Zeile „Jehuda“ יהודה
4. Zeile „Segal“ סגל

Der Nachname (Stammesname) „Segal“ סגל, oft auch als Zusatz nach dem Nachnamen, ist eigentlich ein Akronym für סגן לויה לוים, etwa „Führer der Leviten“.

Zum Symbol von Krug und Becken siehe unseren Lexikoneintrag.


Biografische Notizen

Sterbematriken: Leopold (Meir Jehuda) Schischa, geb. in Mattersdorf Nr. 342, Traiteur (Kochberuf), gest. 26. März 1883, mit 62 Jahren an Lungenentzündung, in Wiener Neustadt


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg