Katalin Löwi / Gütl Halevi, 12. Tammus 5664 (Schabbat, 25. Juni 1904)

  • Foto: Grabstein von Katalin Löwi / Gütl Halevi, 12. Tammus 5664
  • Datenblatt Isidor Öhler: Katalin Löwi / Gütl Halevi, 12. Tammus 5664


Anmerkungen

Die Datumsdifferenz zwischen hebräischem Datum (1. Zeile; 12. Tammus = 25. Juni) und dem Datum in den Matriken (24. Juni) kommt dadurch zustande, dass Gütl Halevi um 21h (siehe Matriken) und somit zwar noch am 24. Juni, aber bereits am 12. Tammus verstorben ist.

Laut Zeile 6 der hebräischen Inschrift war sie die „Ehefrau d(es Herrn) Aron Halevi, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden)“ אשת ה“ אהרן הלוי ז“ל.
Siehe auch unseren Lexikoneintrag.

Als Akrostychon finden wir ihren Vornamen „Gütl“ גיטל im unteren Teil der Inschrift, dem Lob, in Zeile 1 horizontal sowie von Zeile 1-4 vertikal.

Vorletzte Zeile: „D(er Name) i(hrer Mutter) war Mirjam“ ש“א מרים.

Der Grabstein wurde von Öhler zweimal aufgenommen, sowohl Abschrift als auch Foto. Einmal mit Nr. 26a und einmal mit Nr. 16a. Die Abschriften sind identisch, die Fotos nahezu identisch.


Biografische Notizen

Sterbematriken: Katalin (Gütl) Löwi (Halevi), geb. in Mattersdorf, wh. in Mattersdorf 342, verwitwet, gest. 24. Juni 1904 um 21 Uhr, mit 85 Jahren, an Altersschwäche


Vater: Filip Simon, Hausierer, Mattersdorf (weiland)
Mutter: Löbl Maria, Mattersdorf (weiland)



Ehemann (weiland): Aron Löwi


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg