Netti Löwy / Esterl Segal, 28. Adar 5628 (Sonntag, 22. März 1868)

  • Foto: Grabstein von Netti Löwy / Esterl Segal, 28. Adar 5628
  • Datenblatt Isidor Öhler: Netti Löwy / Esterl Segal, 28. Adar 5628


Anmerkungen

Leider finden wir in der hebräischen Inschrift auch keinen Hinweis auf das – in den Matriken widersprüchlich angegebene – Alter der Verstorbenen.

In Zeile 3 der hebräischen Inschrift wird der Ehemann genannt: Ehefrau des MORENU Josef Hersch Segal אשת מוה יוסף הרש סגל.
Öhler gibt als Nachname „Hersch“ an, was ich aber ausschließe. In diesem Fall wäre „Segal“ der Namenszusatz.

Der Nachname (Stammesname) „Segal“ סגל, wie angemerkt, oft auch als Zusatz nach dem Nachnamen, ist eigentlich ein Akronym für סגן לויה לוים, etwa „Führer der Leviten“.
Zu „Leviten“ siehe unseren Lexikoneintrag.

MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Beim Sterbedatum (Zeile 4) wird auch der Wochentag angegeben: „Tag 1 (Sonntag)“ יום א.

Als Akrostychon findet sich von Zeile 5 – 9 ihr Vorname „Esterl“ אסתרל und in Zeile 10 der Segenswunsch „i(hr Andenken möge) b(ewahrt werden)“, und zwar auch ausgeschrieben זכרונה לברכה.

Biografische Notizen

Sterbematriken: Netti (Esterl Segal) Löwy, geb. in Semnitz (in Pommern, siehe Kommentar), verheiratet, gest. 22. März 1868, mit 38 Jahren (Matriken Wien), mit 58 Jahren (Matriken Sopron), an Wasserfraisen


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg