Tipp der Woche – „Refractions of Bob Dylan“

Was eigentlich noch sagen über diesen Mann – Bob Dylan, vormals Robert Allen (Shabtai Zisel ben Avraham) Zimmerman, Singer-Songwriter-König, Oscar-Gewinner, Folk-Vollender und Folk-Verräter, Pilger zwischen Judentum und Christentum, Pulitzer- und Fast-Nobelpreisträger …?

Vielleicht am ehesten:

Nichts.

Schweigen.

Hören … :)

The Times They Are a-Changin‘ – Bob Dylan, White House 2010

Weil nun aber über Dylan, diesen chronischen „shape-changer“ (Liam Clancy), zugleich doch niemals genug gesagt sein kann, hat Eugen Banauch (Institut für Anglistik & Amerikanistik) Dylans nahenden 70. Geburtstag zum Anlass genommen, ein hochkarätiges Dylan-Symposium auf die Beine zu stellen:

„Refractions of Bob Dylan – Cultural Appropriations of an American Icon“
Wien, 19. bis 21. Mai 2011

Angekündigt haben sich Granden der Dylan-Forschung wie Clinton Heylin, Michael Gray und Stephen Scobie, außerdem österreichische Prominenz von Martin Blumenau bis Doris Knecht und (im musikalischen Rahmenprogramm) Mika Vember.

Und schließlich werden auch wir bei dieser Gelegenheit unserer Dylan-Leidenschaft frönen – ich darf in einem kleinen Vortrag untersuchen, was denn eigentlich dran ist, am quasi-religiösen „Propheten“-Etikett, das Dylan so gerne angeheftet wird.

Alle weiteren Infos zu Programm, Anmeldung etc. unter:

dylanvienna.at

nach oben

Abgelegt in: In eigener Sache, Kunst und Kultur, Tipp der Woche, Veranstaltungen

Schlagwörter: | Kommentare (0)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Tipp der Woche – „Refractions of Bob Dylan“‹ schreiben

(required)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)