Mendl (Menachem ben David) Breuer, 23. Cheschvan 5671 (Freitag, 25. November 1910)

  • Foto: Grabstein von Mendl (Menachem ben David) Breuer, 23. Cheschvan 5671
  • Datenblatt Isidor Öhler: Mendl (Menachem ben David) Breuer, 23. Cheschvan 5671
  • Datenblatt Isidor Öhler, Rückseite: Mendl (Menachem ben David) Breuer, 23. Cheschvan 5671


Anmerkungen

Die hebräische Inschrift besticht durch eine sehr schöne Komposition, sowohl im Reim als auch im Inhalt.
So wird Mendl Breuer in Zeile 1 als jemand bezeichnet, „der unsere Gelehrten ehrte“ מוקיר רבנן und in Zeile 7 etwa heißt es nach 2 Samuel 1,27 „Der Held ist gefallen, die Waffen unseres Kampfes verloren“ נפל גבור אבד כלי מלחמתינו.

Laut Zeile 4 starb Mendl Breuer in der Stadt Ödenburg (Sopron) am Vorabend des heiligen Schabbat (Freitag), dem 23. Marcheschvan 671 נפטר בעיר עד“ב“ג ביום ע“ש“ק כ“ג מרחשון תרעא und wurde am Sonntag, dem 25. Cheschvan des obgenannten Monats begraben ונקבר ביום א כ“ה לחדש הנ“ל.

Als Akrostychon findet sich in Zeile 6 sowie in der letzten Zeile des Lobes (horizontal) der Vorname „Menachem“ sowie von Zeile 6 – 14 „Menachem ben David“, also Menachem, der Sohn von David מנחם בן דוד.

Der Name seiner Mutter war „Schwarzl“ וש“א שווארצל.


Biografische Notizen

Bruder: Salman (Salomon ben David) Breuer
(Update 11. 07. 2011: siehe Kommentar von Carole Vogel!)


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg