Elias Schischa, 13. Cheschvan 5688 (Dienstag, 08. November 1927)

  • Foto: Grabstein von Elias Schischa, 13. Cheschvan 5688
  • Datenblatt Isidor Öhler: Elias Schischa, 13. Cheschvan 5688
  • Datenblatt Isidor Öhler, Rückseite: Elias Schischa, 13. Cheschvan 5688


Anmerkungen

Laut hebräischer Inschrift (Zeile 2) war Elias Schischa unverheiratet: הב“ für הבחור.

Sein hebräischer Vorname lautet „Elijahu“ אליהו. Warum Isidor Öhler in der Umschrift „Elihu“ schreibt, ist unklar.

Die (eher ungewöhnliche?) Abkürzung in Zeile 4 גבג“מ lese ich als גבאי דגמלות חסדים. Elias Schischa war also „Vorsteher der (Chewra Kaddischa) für wohltätige Werke“. Update 18. 07. 2011: Meir Deutsch korrigiert dankenswerter Weise diese Lesung, siehe seinen Kommentar unten!

In Zeile 7 erfahren wir, dass Elias Schischa „im Alter von nur 28 Jahren“ verstarb כי רק בן כ“ח שנים היה.

Die Namen seiner Eltern werden in Zeile 12 angegeben: „MORENU Abraham Segal, a(uf ihm sei der) F(rieden) und Gütl Zippora, a(uf ihr sei der) F(rieden)“ מהו“ר אברהם סג“ל ע“ה וגיטל צפרה ע“ה. Beide Eltern waren also beim Ableben ihres Sohnes ebenfalls schon verstorben.

MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Als Akrostychon findet sich in Zeile 6 (horizontal) sowie von Zeile 6 – 10 sein Vorname „Elijahu“ אליהו.


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg