Köpfe der Woche – Rubinstein / Zweig

Der morgige 28. November hat sowohl ein prominentes musikalisches wie auch ein berühmtes literarisches Geburtstagskind vorzuweisen: Vor 130 Jahren, am 28. November 1881, wurde der österreichische Schriftsteller Stefan Zweig geboren, ein gutes halbes Jahrhundert zuvor, am 28. November 1829, der russische Komponist Anton Grigorjewitsch Rubinstein.


Grund genug, meinen wir, für einen musikalisch-literarischen Doppel-„Kopf der Woche“ – zumal sich gewisse (zumindest sentimentale) Anknüpfungspunkte für unser Museum ergeben: 2003 zeigten wir in unserem Haus die sehr gelungene Wanderausstellung „Stefan Zweig – Ein Österreicher aus Europa“ – und Rubinstein, ab 1852 Hofpianist bei der Großfürstin (H)Elena Pawlowna, führt uns quasi in das biographische Hintergrund-Milieu unseres (hier im Blog schon mehrfach angesprochenen) Blauglockenbaums. Denn die Fürstin gehörte (angeheirateter-weise) zur Familie des Zaren Alexander I., dessen Schwester Anna Pawlowna wiederum die Namensgeberin unseres schönen Baums ist… ;-) Außerdem: das Jahr 1847 brachte Rubinstein im Palais Esterhazy in Bratislava zu – und von 1871-72 wirkte er als künstlerischer Direktor des Wiener Musikvereins

 

Im Folgenden Anton Rubinsteins wunderschöne Romanze in E-Moll, gespielt von niemand Geringerem als Isaac Stern:

Den Juden bin ich ein Christ, den Christen ein Jude; den Russen bin ich ein Deutscher, den Deutschen ein Russe, den Klassikern ein Zukünftler, den Zukünftlern ein Retrograder u.s.w. Schlussfolgerung: ich bin weder Fisch noch Fleisch – ein jammervolles Individuum.

Wikipedia

nach oben

Abgelegt in: Kopf der Woche, Kunst und Kultur

Schlagwörter: , | Kommentare (0)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Köpfe der Woche – Rubinstein / Zweig‹ schreiben

(required)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)