Phantasie-Hebräisch an prominentem Ort

Verderbtes Hebräisch finden wir immer wieder auf alten Gemälden o.Ä. mit Motiven aus der hebräischen Bibel bzw. dem (christlichen) Alten/Ersten Testament. Überrascht hat uns aber doch die völlig absurde Schreibung des Gottesnamens (Tetragramm) im sogenannten „Auge der Vorsehung“ über dem Altar in der Josephskapelle in der Hofburg in Wien, handelt es sich schließlich um den Betplatz der Monarchin Maria Theresia!
Zeigt die verderbte Schreibung Ignoranz? Ist sie Original oder im Zuge von Renovierungsarbeiten passiert? Oder gar Absicht, aber warum?

Die Josephskapelle, im Leopoldtrakt der Hofburg, gehört heute zu den Gemächern des österreichischen Bundespräsidenten.

Übrigens, die korrekte Schreibung des Tetragramms: יהוה („JHWH“).

Verderbtes Tetragramm in der Josephskapelle in der Hofburg, Wien

Verderbte Schreibung des Tetragramms

Lieben Dank an Dorothea Nicolai, die das Foto anlässlich der Premiere von „DeSacre“ (Choreographie von Christine Gaigg, Kostüme von Dorothea Nicolai) am 24. April machte (und uns schickte) und erst nicht glauben konnte, was sie da sieht …

 

Heute, am 18. Ijjar und 33. Tag des Omer-Zählens, ist Lag baOmer.
Wir wünschen allen Leserinnen und Lesern
ein fröhliches Fest!,
Happy Lag-BaOmer! und
חג ל“ג בעומר שמח לכולם!

nach oben

Abgelegt in: Bild der Woche

Schlagwörter: , | Kommentare (1)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Phantasie-Hebräisch an prominentem Ort‹ schreiben

(required)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)