Eigenarten des Erinnerns

„Eigenarten des Erinnerns“ ist der Titel eines Beitrags, den wir zur aktuellen Ausgabe des Fachmagazins „neues museum. die österreichische museumszeitschrift“ beisteuern durften – und den wir nun auch hier im Blog zur Verfügung stellen möchten. Besagter Beitrag ist Grundsatzreflexion, Programmschrift und Standortbestimmung in einem: Orientiert am (von den Herausgebern angeregten) Leitmotiv „Gedenken im Museum“ verknüpft der Text allgemeine museologische Überlegungen zum Thema mit der Präsentation konkreter Programmschwerpunkte, kurz: will Einblick geben in das programmatische Selbstverständnis unseres Museums.
Der Text wurde gegenüber der Print-Version minimal überarbeitet und um weiterführende Links ergänzt. Für die gute Zusammenarbeit danken wir Mag. Sabine Fauland (neues museum).

 

Jüdische Museen sind offenkundig – nicht exklusiv, aber auch nicht zuletzt – Akteure institutionalisierten Erinnerns. Die Spezifizierung dieser Rolle freilich, ihre programmatische Befüllung und museumspraktische Ausführung, ist ebenso wenig uniform wie die regionalen und historischen, finanziellen und politischen, aber auch organisatorischen oder baulichen Kontexte der konkreten Institutionen und – hieran gekoppelte – inhaltliche und kommunikationsstrategische Fokussierungen.

Für das in Eisenstadt ansässige Österreichische Jüdische Museum – eines der ersten seiner Art im Nachkriegs-Europa – ergibt sich die Eigenart, in der es besagte Rolle anlegt, nicht zuletzt aus einem spezifischen lokalen Setting: angesiedelt in einem historischen Palais im ehemaligen jüdischen Viertel Eisenstadts, das in charakteristischen Elementen bis auf den heutigen Tag Bestand hat, damit im räumlichen Zentrum der einstmaligen jüdischen Gemeinde mit ihren religiösen, sozialen, schulischen Einrichtungen, mit hauseigener historischer Synagoge, und kaum 150 Meter entfernt von zwei jüdischen Friedhöfen, mit über 1.400 Grabsteinen. Ein solches Setting nun ist mehr als bloß atmosphärisch opportunes Ambiente, darf nicht lediglich pittoreske Staffage und malerischer Hintergrund des musealen Geschehens sein, sondern muss – gerade an einem Ort, der seit gut 70 Jahren kein jüdisches Gemeindeleben mehr aufweist – selbst zum Schauplatz musealer Arbeit werden; anders gesagt: Eine solche Einbettung fordert unweigerlich dazu heraus, museales Tun nicht primär, nicht verbaliter als „Gedenken im Museum“ zu buchstabieren, sondern entscheidend auch als museale Bearbeitung dieses lokalen Kontextes.

Havdala-Kerze mit Halterung

Das Jüdische Museum versucht seit jeher, dieser Eigenart programmatisch wie methodisch zu entsprechen – und besagte Bearbeitung mit möglichst vielfältigen, gerne auch unkonventionellen und jedenfalls in Sachen Rezeptionsprofile breit gestreuten Mitteln ins Werk zu setzen; was nicht zuletzt meint: methodische Instrumentarien zu entwickeln und zu erproben, die kommunikative Zugänge gerade auch zu jenen und für jene erschließen können, die mit konventionellen Werkzeugen musealer Vermittlung üblicherweise nicht erreicht werden.

Auf genau solcher Linie siedelte etwa das letztjährige Programm Ver(BE)gangen, das – der Idee nach von Projekten in Hamburg (Fußnote*) und Linz (In Situ) hergeleitet – explizit die besagten lokalen Besonderheiten in den Fokus rückte: nämlich mithilfe von rund einem Dutzend Boden-Folien, etwa mit historischen Fotografien oder Auszügen aus autobiographischen Aufzeichnungen (ehemaliger) jüdischer Eisenstädter/innen, montiert – für die Dauer von sechs Monaten – an verschiedensten für das jüdische Eisenstadt in der ein oder anderen Weise belangvollen Orten, innerhalb des jüdischen Viertels und darüber hinaus – ein Programm, das zum einen als „Outdoor-Ausstellung“ für Museumsbesucher/innen gestaltet und entsprechend mit ergänzenden musealen Materialien unterfüttert wurde, zum anderen aber – und nicht weniger – schlicht auch jeden aufmerksamen Passanten adressierte.

Genau die genannten Schwerpunktsetzungen – Abstimmung auf das spezifische lokale Setting, dabei methodisch unkonventionelle Wege beschreitend – spiegeln sich auch in einer Reihe von weiteren musealen Outdoor-Angeboten: so beispielsweise wenn, in Ergänzung des regulären Vermittlungsangebots, unter dem Titel Jewish Sight-Running ein geführter Traillauf zu jüdischen Sehenswürdigkeiten der Umgebung angeboten und so das eigentlich museale Programm durch zusätzliche, sportliche Anreize aufgewertet wird; oder im musealen Einsatz des GPS-Rätsel-Formats Geocaching, wobei Spielteilnehmer auf dem Weg zum museumseigenen Cache durch das ehemalige jüdische Eisenstadt geleitet werden und so vollwertige museale Inhalte in betont spielerischer Aufbereitung angeeignet werden können.
Vergleichsweise traditionell, in der programmatischen Ausrichtung aber den genannten Projekten durchaus verwandt zeigt sich noch ein weiteres Stück musealer Bildungsarbeit: Seit 1993 veranstaltet das Museum regelmäßig Hebräischkurse, im eigenen Haus wie auch in diversen nicht-musealen Bildungseinrichtungen – nicht zuletzt, um Interessierten das sprachliche Instrumentarium zur selbstständigen, avancierten Erkundung regionaler jüdischer Geschichte an die Hand zu geben, schließlich finden sich allein auf den jüdischen Friedhöfen des Burgenlands rund 8.000 hebräisch beschriftete Grabsteine, nicht zu reden von Tausenden Seiten an (nicht oder unzureichend erschlossenen) Archivmaterialien in Hebräisch bzw. Deutsch mit hebräischen Lettern.

Torarollenaufsätze (Rimmonim), Westungarn, 19. Jahrhundert

Für all diese musealen Unternehmungen gilt zudem, dass sie engstens mit dem Social-Media-Engagement des Hauses verknüpft sind: Seit 2009 betreibt das Jüdische Museum das Weblog Koschere Melange – mit mittlerweile rund 400 Artikeln und rund 1.600 Kommentaren –, bespielt regelmäßig diverse weitere Social-Media-Kanäle und zählt, nach Ausweis der gängigen Social-Media-Ranglisten, in diesem Feld mit zu den kontaktstärksten Museen Österreichs. Dabei wird eine weitgehende Verschränkung von Offline- und Online- bzw. Social-Media-Unternehmungen praktiziert, in der beide Instanzen möglichst durchgehend aufeinander verweisen: durch ausführliche Online-Dokumentation musealer Projekte, den Einsatz von QR-Codes usf.
Das Social-Media-Engagement des Museums reicht über die Verzahnung mit Offline-Projekten in programmatischer Hinsicht freilich noch entscheidend hinaus, genauer: Die „sozialen Medien“ stehen nicht lediglich – und noch nicht einmal primär – im Dienste der Bewerbung musealer Offline-Unternehmungen; eine derart beschränkte Social-Media-Policy – die tatsächlich im musealen Sektor nur allzu häufig anzutreffen ist – würde Potential und Eigenart der „sozialen Medien“ gerade unterbieten. Was jene Social-Media-Kanäle – neben der Möglichkeit, das museale Arbeiten in jeder Hinsicht transparent zu machen und unmittelbarem Feedback auszusetzen – an Perspektiven bereithalten, ist eine Darbietung und Diskussion musealer Inhalte gerade auch über Offline-(Stamm-)Klientelen hinaus sowie befreit von der Beschränktheit regionaler Einzugsgebiete (wie sie klarerweise für Offline-Projekte jeglicher Art unweigerlich besteht). Ein eigentlich gehaltvolles und diese Potentiale einlösendes Social-Media-Programm bereitzustellen meint dann – und das Jüdische Museum weiß sich genau diesem Anspruch verpflichtet –, kein bloßes Promotion-Tool für Offline-Projekte zu unterhalten, sondern inhaltlich vielschichtige und abwechslungsreiche museale Informations- und Kommunikationsplattformen zu gestalten.

Dass dabei schließlich die „sozialen Medien“ den musealen Inhalten zu einer tatsächlich weltweiten Verfügbarkeit verhelfen, ist gerade für ein österreichisches jüdisches Museum kein unbedeutender Faktor, ermöglicht bzw. erleichtert dies doch, auch Kontakte zu jenen zu knüpfen und zu pflegen, die – über Grenzen hinweg – am Erbe des einstmaligen jüdischen Lebens des Landes autobiographisch teilhaben, nämlich: zu Nachkommen von einst vertriebenen Jüdinnen und Juden; exemplarisch schreibt etwa eine israelische Blog-Leserin: Sie sei „very grateful„, die qua Weblog gefundenen Informationen über ihre burgenländischen Vorfahren an ihre Kinder weitergeben zu können –

It is amazing to me, who grew up in a distant place to see the evidence of my ancestors‘ existence.

„Gedenken im Museum“: dies mag – in einem weiten Sinne, nämlich: in den vielfältigsten Gestaltungen und Akzentuierungen, die solches „Gedenken“ finden kann – tatsächlich einen beständigen Grundzug in der Arbeit jüdischer Museen beschreiben. Diese Gestaltungen und Akzentuierungen programmatisch und methodisch immer wieder neu zu denken und darin dem Auf-der-Stelle-Treten, ja Erstarren von „Gedenk“-Kultur ebenso kritisch zu begegnen wie einem oberflächlichen, allzu häufig reflexartig beklatschten „Gedenk“-Aktionismus – dies ist deren ebenso beständige Herausforderung.

Wir verabschieden uns mit diesem Beitrag in eine kleine feiertagsbedingte Blog-Pause, wünschen unseren christlichen Leserinnen und Lesern schon jetzt ein frohes Fest und allen eine gute Zeit.

nach oben

Abgelegt in: Burgenland, In eigener Sache, Kunst und Kultur

Schlagwörter: | Kommentare (0)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Eigenarten des Erinnerns‹ schreiben

(required)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)