Herzl posthum

Eine Notiz zu seinem 110. Todestag

Gerade einmal 44 war Theodor Herzl, der Übervater des modernen Zionismus, als er im Jahr 1904 im niederösterreichischen Edlach starb – und zwar am 3. Juli, also vor genau 110 Jahren. Beigesetzt wurde Herzl in Wien, auf dem eher beschaulichen Döblinger Friedhof. Über 6000 Menschen, so heißt es, wohnten der Beerdigung bei, die Anlass gab zu “eine[r] Art elementarer, ekstatischer Trauer, wie ich sie niemals vordem und nachher bei einem Begräbnis gesehen” – so die Beschreibung von Stefan Zweig (vgl. und zit. n. Klaus Dethloff (Hg.), Theodor Herzl oder Der Moses des Fin de siècle. Wien u.a. 1986, Einleitung, S. 47; vgl. hier und weiters außerdem die Biographie von Amos Elon, Theodor Herzl. Eine Biographie. Wien-München 1979).

Die Geschichte von Herzls Tod und Bestattung ist an dieser Stelle aber noch nicht zu Ende. Denn die Ruhestätte auf dem Döblinger Friedhof sollte nur ein Provisorium sein: 45 Jahre nach Herzls Tod, im August 1949, wurde das Grab geöffnet, Herzls sterbliche Überreste (und die seiner Eltern) exhumiert, im Wiener Stadttempel aufgebahrt und schließlich nach Israel überführt, wo sie neuerlich beigesetzt wurden, nun auf dem Herzl-Berg im Westen Jerusalems.

Die Zeitschrift der Israelitischen Kultusgemeinde Wien, “Die Gemeinde”, lieferte in einer Sonderausgabe eine detaillierte und eindringliche Beschreibung der Ereignisse:

Sonntag, den 14. August, frühmorgens erfolgte auf dem Döblinger Friedhof die Exhumierung der Leichen Herzl’s und seiner Eltern, die in Metallsärge gebettet wurden. Der Sarg, der die in Budapest verstorbene Schwester Herzl’s barg, wurde gleich den drei anderen in den Tempel in der Seitenstettengasse überführt und auf der Estrade vor dem Allerheiligsten, dem Oren hakodesch, aufgebahrt. Die vier Särge waren mit der israelischen Flagge bedeckt. (…) Bis in die späten Abendstunden dauerte am Sonntag der Vorbeimarsch der Tausenden, die gekommen waren, um den Toten in tiefer Ergriffenheit die letzten Grüße zu entbieten und der heroischen Leistung des Mannes, der Leben und Vermögen der Bewegung geopfert hatte, in Andacht und Dankbarkeit zu gedenken. (…)

Gegen 21 Uhr [des folgenden Montags; meine Anm.] landete das gewaltige viermotorige Flugzeug, es trug am Heck die Staatsflagge Israels (…). Die Zeremonie der Übergabe und Übernahme vollzog sich bei strömendem Regen. (…) Herzl’s Sarg wurde von den Offizieren in das Flugzeug gehoben. In dem Augenblick, als der Sarg auf dem Flugzeug, also auf israelischem Boden stand, ertönten mächtige Donnerschläge, die den Blitzen des niedergehenden Gewitters folgten. Mystische, geheimnisvolle Stimmung lag über der ganzen Szene in der letzten Stunde der Nacht, da Herzl’s sterbliche Überreste seine alte Heimat verließen, um in der neuen endlich Ruhe und Frieden zu finden …

Die Gemeinde, Sonderausgabe, August 1949, Nr. 6, S. 1-2

'Übernahmedokument der israelischen Regierung' für den Sarg Herzls, gezeichnet von David Ben-Gurion

“Übernahmedokument der israelischen Regierung” für den Sarg Herzls, gezeichnet von David Ben-Gurion (Die Gemeinde, Rosch haschanah 5710, Festnummer, Sept. 1949, Nr. 7, S. 3)

In Israel wurde der posthume Empfang Herzls zum Massenereignis – von “150.000 Menschen” ist da etwa die Rede, “die zwischen 4 Uhr nachmittags und 4 Uhr morgens am Sarge Herzl’s vorbeimarschierten (Die Gemeinde, Rosch haschanah 5710, Festnummer, Sept. 1949, Nr. 7, S. 4)

Standbild Youtube-Video

Von diesem Empfang und der Beisetzung in Israel existieren auch sehenswerte historische Filmaufnahmen, hier abrufbar: “Theodor Herzl reburied in Jerusalem” (youtube, 1:38 min)

Gleichwohl blieb auch die Wiener Grabstätte der Familie Herzl weiterhin bestehen und ist auch heute noch, als Ehrengrab der Stadt Wien, erhalten.

  • Herzls Grab in Wien
  • Herzls Grab in Jerusalem


Herzls Gräber – links: in Wien, Döblinger Friedhof; rechts: in Jerusalem, Herzl-Berg (mit der hebräischen Aufschrift: “Herzl”) (Fotos: Iris Harter)

So hat Herzl also bis heute gewissermaßen ein doppeltes Grab: in der Diaspora und im Staat Israel – und was eigentlich könnte für den Vor-Denker des Zionismus passender sein?


nach oben

Abgelegt in: Leben und Glaube

Schlagwörter: , | Kommentare (0)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Herzl posthum‹ schreiben

(erforderlich)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)