Janka Pick / Hanna Pick, 29. Marcheschvan 5670 (Schabbat, 13. November 1909)

  • Foto: Grabstein von Janka Pick / Hanna Pick, 29. Marcheschvan 5670
  • Datenblatt Isidor Öhler: Janka Pick / Hanna Pick, 29. Marcheschvan 5670


Anmerkungen

Öhler bezeichnet die Inschrift als „zum größten Teil unleserlich“. Ohne heutige technische Hilfsmittel und als Quelle nur ein kleines Hochglanzfoto hat Öhler sicher weitgehend recht, heute ist die Inschrift aber gut lesbar.

In Zeile 1 ist auch das Begräbnisdatum angegeben: ונקברה ב כסלו תרע ל“פק „und sie wurde begraben am 2. Kislev 670 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung)“ = Montag, 15. November 1909.

Zeile 5 nennt sowohl den Ehemann „David“ als auch den Namen ihrer Mutter: „Breindl“.
Öhler liest „Kröndl“, jedoch zeigt auch das Akrostychon (s.u.), dass der erste Buchstabe ein ב ist, also בריינדל statt Kröndl (abgesehen davon würde „Kröndl“ wohl mit ק geschrieben werden). Jedenfalls war, wie wir aus dem Segenswunsch ע“ה – „a(uf ihr sei der) F(rieden)“ – schließen dürfen, die Mutter zum Zeitpunkt ihres Ablebens auch bereits verstorben.

Als Akrostychon finden sich von Zeile 6 – 14 ihr Vor- und Nachname sowie der Name ihrer Mutter:
(6) bis (8) : „Chana“,
(9) horizontal: „Pick“,
(10) horizontal: „Tochter von“
(11 horizontal) – (14) „Breindl“ חנה פיק בת בריינדל.
Ob die Anfangsbuchstaben der ersten beiden Wörter in Zeile 15, also ע und ה noch als (abgekürzter) Segenswunsch „a(uf ihr sei der) F(rieden)“ gelesen werden soll, lässt sich schwer sagen, würde aber eben auch erklären, dass es 15 und nicht nur 14 Zeilen gibt.

Biografische Notizen

Sterbematriken: Janka (Hanna) Pick, geb. Steinhof, wh. Mattersdorf 316, Gastwirtin, gest. 13. November 1909 um 15 Uhr, mit 80 Jahren, an Altersschwäche

Vater: Israel Steinhof (weiland),
Mutter: Betti Pinkasz (weiland)



Ehemann (weiland): David Pick


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg