Josef Zvi Koppel, 25. Siwan 5666 (Montag, 18. Juni 1906)

  • Foto: Grabstein von Josef Zvi Koppel, 25. Siwan 5666
  • Datenblatt Isidor Öhler: Josef Zvi Koppel, 25. Siwan 5666
  • Datenblatt Isidor Öhler, Rückseite: Josef Zvi Koppel, 25. Siwan 5666


Anmerkungen

Zeile 2: Der Verstorbene wird als „der Vorsteher, der weitbekannte Fürst“ האלוף הנגיד המפורסם bezeichnet.

Zeile 5 nennt den Vater: „Sohn des Seligen, d(es) H(errn) Israel Koppel, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden)“ בהמנוח ה“ר ישראל קאפפעל ז“ל. Der Vater ist also zum Zeitpunkt des Ablebens des Sohnes auch schon verstorben.

Die Mutter ist Fani (Fradl) Koppel, gestorben 1882.

Nach dem Sterbedatum in Zeile 6, folgt in Zeile 7 der Sterbeort sowie in Zeile 8 der Zeitpunkt des Begräbnisses: (7) „im Dorf Wiesen, seinem Wohnort, (8) und wurde versammelt zu seinem Volk (s. Genesis 25,8 u.a.) tags darauf im Jahr 666 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung)“ בכפר וויעזען מקום דירתו ונאסף לעמו למחרתו שנת תרסו לפ“ק. Wiesen liegt im Bezirk Mattersdorf, nur wenige Kilometer von Mattersburg entfernt.

In Zeile 7 der Eulogie (Zeile 15 von oben) werden „Ehefrau und ihre Söhne“ erwähnt האשה ובניה.

Als Akrostychon finden sich – in der langen und schönen Eulogie – von Zeile 9 – 15 zweimal seine beiden Vornamen:
(9) horizontal: „Josef“
(9) bis (12): „Josef“
(13) horizontal: „Zvi“
(13) bis (15): „Zvi“
יוסף צבי.

Nach der Schlusseulogie findet sich schließlich in Zeile 18 noch der Vorname seiner Mutter: „Fradl„.

Biografische Notizen

Josef Zvi Koppel wurde 1850 in Wiesen geboren und ist der Ehemann von Carolina (Rachel Lea) Koppel sowie der Vater von Rudolf (Israel Abraham) Koppel und Emanuel (Menachem) Koppel.


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg