Resl Koppel, 29. Elul 5671 (Freitag, 22. September 1911)

  • Foto: Grabstein von Resl Koppel, 29. Elul 5671
  • Datenblatt Isidor Öhler: Resl Koppel, 29. Elul 5671


Anmerkungen

Zeile 1: Sterbeort und -datum. Der Sterbeort ist „Marz“ (Bezirk Mattersburg). Der 29. Elul, sei nur am Rande angemerkt, ist Erev Rosch HaSchana 5672.

Zeile 5: Der Ehemann ist der „e(hrbare) H(err) u(nd Meister) David Segal, a(uf ihm sei der) F(rieden)“. Der Ehemann ist also zum Zeitpunkt ihres Ablebens ebenfalls schon verstorben.

Anmerkung: Der Nachname (Stammesname) „Segal“ סגל, oft auch als Zusatz nach dem Nachnamen, ist eigentlich ein Akronym für סגן לויה לוים, etwa „Führer der Leviten“.

Zeile 6 nennt den Namen ihrer Mutter: „Krindl/Krendl/Kröndl“, a(uf ihr sei der) F(rieden)“. Die Mutter war also zum Zeitpunkt ihres Ablebens ebenfalls schon verstorben.

In der 5. Zeile der Eulogie (Gesamtzeile 11) wird noch einmal das komplette Sterbedatum angeführt: „Die Finsternis brach unter Wehgeschrei herein am 29. Elul 671“ קדר אפל כ“ט אלול שנת תרע“א ביללה. Der erste Buchstabe des 1. Wortes und das gesamte 2. Wort dieser Zeile zeigen im Akrostychon den Nachnamen „Koppel“ (s.u.)

Als Akrostychon findet sich von Zeile 7 bis 12 ihr Vorname und der Segenswunsch:
(7) bis (10): „Resl“
(11) horizontal: „Koppel“
(12) horizontal: „a(uf ihm sei der) F(rieden)“
ריזל קאפל עה.

Grundsätzliche Anmerkung zur Schreibung des Namens „Koppel“ oder „Koppl“: Da in den hebräischen Schreibungen in ein und derselben Familie gewechselt wird zwischen קאפל, קאפפל und קאפפעל, wird in den deutschen Umschriften immer „Koppel“ verwendet.


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg