David Mayer / David ben M., 29. Av 5562 (Freitag, 27. August 1802)

Foto I. Öhler: David ben M., 29. Av 5562


Keine Abschrift von Isidor Öhler vorhanden.

Anmerkungen

Die auch am Foto gut lesbare Inschrift findet sich bei Max Grunwald in seiner Arbeit „Mattersdorf“ (Mitteilungen der Gesellschaft für Jüdische Volkskunde 1924-1925, S. 499f). Siehe dazu Kommentar von Chaya-Bathya Markovits). Die Abschrift Grunwalds soll hier zur Gänze buchstabengetreu wiedergegeben werden:

David b. M. 1802

ויברך דוד את ה“ לעיני כל
הקהל המונו כבד את ה“
מהונו ומגרונו עבודה
שבלב זו תפלה הי“ תמיד
ביגונו לבהכ“נ רץ בזמנו
לבקש רחמים מקונו ולא
דרב דבר חול בלשונו ירא
ה“ וסר מרע היה ה“ה הר“ר
דוד ב“מ י“נ ביו“ ו“ עש“ק
ער“ח אלול תקס“ב לפ“ק ..

Beachte: Grunwald gibt die Inschrift nicht zeilengerecht wieder! Oben wurde Grunwalds Inschrift durchwegs zeilengerecht gesetzt, also (nur von der Form her) angepasst.

In Zeile 1 finden wir noch die Einleitungsformel פ“נ „H(ier liegt/ist) g(eborgen)“, die Grunwald in seiner Abschrift übersieht/vergisst.

Zeile 10 (der Grabinschrift, nicht oben in der Transkription Grunwalds!) findet sich nach dem ב“מ der Segenswunsch ז“ל „s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden)“, den Grunwald ebenfalls übersieht.

Ganz am Schluss der Inschrift findet sich noch die übliche Schlusseulogie ת“נ“צ“ב“ה „S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens)“. Auch diese findet sich Grunwalds Transkription nicht.


Zeile 10 (der Grabinschrift, nicht oben in der Transkription Grunwalds!): Die Abkürzung ב“מ könnte entweder ein Nachname sein (von den in Mattersdorf/-burg bekannten Nachnamen kommt allerdings kaum einer in Frage) oder aber die häufige (wenn auch nicht in Mattersdorf) belegte Abkürzung für בן משה oder בן מאיר „Sohn von Mose“ oder „Sohn von Meir“.

Zeile 11: zu ער“ח „Vorabend d(es Neumond)t(ages)“: Der Monat Av hat 2 Neumondtage, der erste ist im Jahr 5562 (1802) Schabbat, der 30. Av. Daher ist der Sterbetag eindeutig Freitag, der 29. Av (= 27. August).


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg