Rachele bat Simon, 07. ? (Freitag, ?)

  • Foto: Grabstein von Rachele bat Simon, 07. ?
  • Datenblatt Isidor Öhler: Rachele bat Simon, 07. ?


Anmerkungen

Öhler bezeichnet die Inschrift als „Unleserlich“, was definitiv nicht zutrifft. Auch am Foto ist die Inschrift sehr gut lesbar.

Zeile 1: „H(ier liegt/ist) g(eborgen)“ פט

Zeile 2: „die Jungfrau […]“ הבתולה המנ“?“ . Die 3 Buchstaben, falls ich sie richtig lese, würden die Abkürzung für המנוח „der Selige“ sein, wofür ich aber nur Belege als Attribut für Männer finden konnte, also im Kontext etwa: „Tochter des Gerechten, des Seligen …“ (was hier nicht passt).

Zeile 3/4: „‚Alle Ehre der Königstochter ist innerlich‘ (Psalm 45,14), F(rau)“ כל כבודה בת מלך פנימה מ“

Zeile 5: „Rachele, i(hr Andenken) m(öge bewahrt werden), Tochter des“ ראכלה ז“ל בת

Zeile 6: „e(hrbaren) Simon [d(er) l(eben möge)?]“ כ שמעון שי? . Es handelt sich bei den beiden Buchstaben am Schluss der Zeile eindeutig um eine Abkürzung, entweder eines Familiennamens oder des Segenswunsches שיחיה. Letzteres kommt natürlich nur in Frage, wenn wir den 2. Buchstaben als י und nicht als ו lesen.

Zeile 7: „I(hre Seele) g(ing hinweg) am 6. Tag (= Freitag), V(orabend) d(es heiligen) Sch(abbat)“ י“נ ביום ו עשק.

Zeile 8: „[…]“


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg