Sara Güns-Eger (Schlesinger), 01. Ijjar 5610 (Schabbat, 13. April 1850)

  • Foto: Grabstein von Sara Güns-Eger (Schlesinger), 01. Ijjar 5610
  • Datenblatt Isidor Öhler: Sara Güns-Eger (Schlesinger), 01. Ijjar 5610


Foto I. Öhler: Sara Güns-Eger (Schlesinger), 01. Ijjar 5610


Anmerkungen und biografische Notizen

Vorweg: Vielen Dank an Chaya-Bathya (Claudia) Markovits, die mir bei allen Ortsnamen, Familienverhältnissen sowie dem externen Link zum Stammbaum geholfen hat!

Öhler hält die Inschrift für „Unleserlich“, was nicht stimmt. Auch auf beiden Fotos ist die Inschrift zwar sehr komplex (und tw. schwierig) aber gut lesbar.

Die ersten 6 Zeilen der Inschrift (im Rundbogen) führen sehr ausführlich die Familien- und Verwandtschaftsverhältnisse an, Sara war zweimal verheiratet, siehe dazu besonders den Stammbaum von Samuel Güns-Schlesinger Margulies Jafe!

In Zeile 2 und 3 ist der „MORENU Wolf Benjamin (Benjamin Seev Wolf) Abeles, d(as Andenken) d(es Gerechten) m(öge bewahrt werden)“ מוה וולף אבעליס זצ“ל, gestorben 1819, genannt, der zunächst Rabbiner in der Stadt Toponár (טאפפענארי) des Komitats Somogy (שאמידע) war. Später amtierte Rabbi Wolf Abeles in Tab.

In Zeile 5 ist ihr Ehemann in 2. Ehe, MORENU Bunim (Rabbiner von Mattersdorf Simcha Bunam – Güns-Eger) erwähnt, der zum Zeitpunkt ihres Ablebens schon verstorben war, wie der Segenswunsch „d(as Andenken) d(es Gerechten) m(öge bewahrt werden)“ zeigt כמרה בונם זצ“ל.

MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

In Zeile 8 findet sich das Sterbedatum: „2. N(eu)m(ond)t(ag) von Ijjar (= 1. Ijjar) 610 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung)“ ביום ב דר“ח אייר תריוד לפ“ק.

Als Akrostychon findet sich ihr Vorname „Sara“ von Zeile 9 – 11 שרה.
Allerdings sind noch andere durch Punkte gekennzeichnete Buchstaben zu erkennen, deren Zusammenhang mir aber nicht klar ist.


Archiv jüdischer Friedhof Mattersburg