Hat der ‘jüdisch-christliche’ Dialog Zukunft?

Ab Sonntag Abend erkundet eine Tagung am Wiener Institut für Judaistik die Gegenwart und Zukunft des jüdisch-christlichen Dialogs:

Detail Programmfolder

Als Referenten fungieren ausgewiesene Experten u.a. aus den Bereichen Judaistik, Bibelwissenschaft und Religionspädagogik, darunter Rabbiner Prof. em. Dr. Jonathan Magonet, Univ.-Prof. Dr. Gerhard Langer, Univ.-Prof. Dr.in Irmtraud Fischer, Univ.-Prof. Dr. Ednan Aslan und Univ.-Prof. i.R. Dr. Martin Jäggle. Ein eigenes Podiumsgespräch ist außerdem dem “Bildungsauftrag Jüdischer Museen” gewidmet – wir bedanken uns für die freundliche Einladung, an diesem Podium mitzuwirken, und freuen uns auf ein spannendes Gespräch mit Dr. Hanno Loewy und Dr.in Felicitas Heimann-Jelinek.

Die dreitägige, von den Universitäten Graz und Wien getragene Konferenz – Abschlusstagung zum FWF-Projekt “Die Hebräische Bibel im ‘jüdisch-christlichen’ Dialog in Österreich und Deutschland nach 1945” – steht allen Interessierten offen, die Teilnahme ist kostenlos!

Das Programm und weitere Infos finden Sie im Folder zur Tagung (Pdf).

nach oben

Abgelegt in: Veranstaltungen

Schlagwörter: | Kommentare (0)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Hat der ‘jüdisch-christliche’ Dialog Zukunft?‹ schreiben

(erforderlich)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)