Goldstein Max – 14. Februar 1917

Max Goldstein, 22. Schvat 677 (= Mittwoch, 14. Februar 1917)

Standortnummer: 736

  • Grabstein Goldstein Max - 14. Februar 1917

    Foto 1993

  • Grabstein Goldstein Max - 14. Februar 1917

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Max Goldstein: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ruhet היער רוהעט
[2] Korporal קארפאראל
[3] Max Goldstein מאקס גאלדשטיין
[4] aus Lemberg. אוס לעמבערג
[5] Verunglückt in Hornstein פעראונגליקט אין הארנשטיין
[6] 22. Schvat 677. כב שבט תרעז
[7] Gewidmet von der Ch(evra) Q(adischa) Gm(ilut) Ch(assadim). געווידמעט פאן חק“ גמח“


Anmerkungen

Die Grabinschrift ist – bis auf das Sterbedatum – in deutscher Sprache, jedoch mit hebräischen Buchstaben geschrieben.

Zeile 7: Die „Chevra Qadischa (di-)gmilut chassadim“, meist nur kurz „Chevra Qadischa“ oder „Bruderschaft“ genannt, ist eine Wohltätigkeitsvereinigung, deren Aufgabe v.a in der Betreuung mittelloser Kranker und der Bestattung Verstorbener liegt.


Biografische Notizen

Max (Mikscha) Goldstein, gest. mit 36 Jahren an inneren Verletzungen als Folge einer Explosion.
Vater: Abraham Goldstein
Mutter: Rika Berkovicz
Ehefrau: Tynia Berkovicz


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 121/54/18

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


nach oben

Abgelegt in: Friedhof Eisenstadt (jünger)

| Kommentare (1)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Goldstein Max – 14. Februar 1917‹ schreiben

(required)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)