Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Karl (Josef Efraim, Gumprech) Gabriel, 19. Siwan 655 (= Montag, 10. Juni 1895)

Standortnummer: 315

  • Grabstein Gabriel Karl - 10. Juni 1895

    Foto 1993

  • Grabstein Gabriel Karl - 10. Juni 1895

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Gumprech Gabriel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[2] ein Mann von edlem Geist und untadeligem Lebenswandel, איש יקר רוח הולך תמים
[3] der Ehrenwerte und Angesehene, das Haupt der Gemeinde, קצין ונכבד ראש העדה
[4] der Vorstand d(er) Ch(evra) Q(adischa) und verschiedener Bruderschaften, גבאי דח“ק וחברות שונות
[5] d(er ehrenhafte) H(err) Josef Efraim, der genannt wurde כ“ה יוסף אפרים המנונה
[6] Gumprech Gabriel. גומפרך גאבריעל
[7] Er verstarb i(n gutem) N(amen) im Alter von 60 Jahren נפטר בש“ט בן ששים שנה
[8] am 19. des Monats Siwan 655 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ביום י“ט לחדש סיון תרנה לפ“ק
[9] Ein g(ottes)fürchtiger Mann, der bescheiden war und dem Lob gebührt. גבר ירא ה צנוע לו נאוה תהלה
[10] Morgens und abends erhob er sich täglich zu Gebet und Lobpreis. והשכים והעריב יום יום לשיח ולתפלה
[11] Streng hielt er sich an die Gebote G(ottes) und war ein Mann mit rechten Eigenschaften. מהדר במצות ה ובעל מדה נכונה
[12] Als Vorsteher (der Gemeinde) befasste er sich redlich mit den Angelegenheiten der Öffentlichkeit. פרנס עוסק בצרכי צבור באמונה
[13] Bei seinen Brüdern war er beliebt und hervorragend unter den Häuptern seiner Gemeinde. רצוי לאחיו נהדר בין ראשי עדתו
[14] Alle klagen und jammern niedergeschlagen über seinen Tod. כולם ספדו ויהגו נכאים על מותו
[15] Auch seine Kinder lehrte er, auf seinen Wegen zu wandeln, גם את בניו הורה ללכת בארחותיו
[16] sie erkannten die Aufrichtigkeit seines Wirkens und gingen auf seinen Spuren. ראו יושר מפעליו ויצאו בעקבותיו
[17] Zu seinem Lohn möge er kommen vor dem Gott der Geister על שכרו יבא לפני אלהי הרוחות
[18] und ruhen im Schatten des Allmächtigen auf den himmlischen Ruhelagern. יתלונן בצל שדי במשכבי מנוחות
[19] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’

Sockel

Inschrift Gumprech Gabriel Sockel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Onion B. G.



Anmerkungen

Zeile 2: Sprüche 17,27 וקר (ק: יקר) רוח.

Sprüche 28,18 הולך תמים; vgl. auch Psalm 15,2. Babylonischer Talmud, Traktat Makkot 24a setzt den makellos Wandelnden mit Abraham gleich …הולך תמים זה אברהם… mit Verweis auf Genesis 17,1 „…er (der Herr) sprach zu (Abraham):…sei rechtschaffen“.

Zeile 4: Die „Chevra Qadischa“ ist eine Wohltätigkeitsvereinigung, deren Aufgabe v.a. in der Betreuung mittelloser Kranker und der Bestattung Verstorbener liegt.

Zeile 7: קנה שם טוב. Vgl. Berachot 17a „…Heil dem, der … mit gutem Namen gestorben ist …“ …אשרי…שנפטר בשם טוב…; vgl. auch babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“ …קנה שם טוב, קנה לעצמו…. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.

Zeile 10: Psalm 147,1 נאוה תהלה.

Zeile 10: Vgl. Psalm 55,18 „Am Abend, am Morgen…seufze ich…“ ערב ובקר…אשיחה… S. bes. Raschi zur Stelle, der אשיחה von der Wurzel שיח ausgehend als „beten“ interpretiert und konkret das Schacharit, Mincha und Ma’ariv (Morgen-, Nachmittags- und Abendgebet) meint.

Zeile 12: Tosefta, Traktat Brachot I,4; vgl. II,6 שעוסקין בצרכי צבור u.a. Der Vers deutet auf ein öffentliches Amt in der Gemeinde hin und findet sich fast ausschließlich auf Grabinschriften der dritten und vierten Reihe, also auf Grabsteinen von herausragenden Gelehrten, die in der Gemeindehierarchie unmittelbar hinter den (Ober-)Rabbinern und Rabbinatsassessoren kamen.

Zeile 13: Vgl. Deuteronomium 33,24 „…bei seinen Brüdern sei er (Ascher) beliebt..“ …יהי רצוי אחיו… und Ester 10,3 „…und beliebt bei allen seinen Stammesbrüdern…“ …ורצוי לרב אחיו….

Zeile 14: Vgl. Jesaja 16,7 „…stöhnt ihr, ganz zerknirscht…“ (so Buber-Rosenzweig) תהגו אך נכאים.

Zeile 17: Numeri 16,22; 27,16 אלהי הרוחת. S. bes. Raschi zur Stelle, wo „Geister“ als Geister alles Fleischlichen verstanden werden und Gott als einer, der die Gedanken jedes menschlichen Wesens kennt.

Zeile 9-17: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben sowie die jeweils ersten Buchstaben des zweiten und dritten Wortes in Zeile 15, des zweiten Wortes in Zeile 16 und des gesamten ersten Wortes in Zeile 17 ergeben den Vor- und Nachnamen des Verstorbenen (Gumprech Gabriel).

Zeile 18: Psalm 91,1 בצל שדי יתלונן. Psalm 91 ist einer der Psalmen im Morgengebet für Schabbat und Festtage und wird auf dem Weg von der Friedhofshalle zur Begräbnisstelle dreimal gesagt (nicht gesagt wird er am Freitagnachmittag oder am Tag vor einem Feiertag nach 12 Uhr).


Biografische Notizen

Karl (Károly, Josef Efraim, Gumprech) Gabriel, Kaufmann in Eisenstadt, gest. mit 60 Jahren an einem Schlaganfall in Unterberg Eisenstadt.

Matriken Tod Karl Gabriel

Matriken Tod Karl Gabriel


Vater: Ahron (Abraham ben Gumperich Stampe) Gabriel, gest. 29. Mai 1849, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt
Mutter: Theresia Gabriel, gest. 29. Februar 1888

Schwestern:
Sarl Gabriel, gest. 02. September 1858, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt

Fradel Gabriel, gest. 04. August 1872, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt


Bruder:
Chajjim Gabriel, gest. 16. April 1869, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt


Ehefrau: Rosalia (Sarl) Gabriel, geh. mit 34 Jahren am 27. Jänner 1869 in Eisenstadt

Matriken Hochzeit Karl und Rosalia  Gabriel

Matriken Hochzeit Karl Gabriel und Rosalia Gabriel

Matriken Hochzeit Karl und Rosalia  Gabriel

Matriken Hochzeit Karl Gabriel und Rosalia Gabriel


Sohn: Alois (Esriel) Lazarus, gest. 02. Oktober 1931


Material und Maße des Grabsteins

Diorit, 190/80/40

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt