Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Gabriel Fischer, 23. Tammus 680 (= Freitag, 09. Juli 1920)

Standortnummer: 201

  • Grabstein Fischer Gabriel - 09. Juli 1920

    Foto 1993

  • Grabstein Fischer Gabriel - 09. Juli 1920

    Foto 2016


Grabstein Fischer Gabriel - 09. Juli 1920

Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Gabriel Fischer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Dies ist es, was unser teurer Vater וזאת אשר צוה אבינו
[2] vor seinem Tod befohlen hat, היקר לפני מותו ‎‏‏
[3] dass kein Lob auf seinen Grabstein geschrieben werde. לבלתי כתוב שבחים על מצבתו ‎
[4] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[5] der MORENU Gabriel, Sohn d(es) g(roßen), מו“הר’ גבריאל בן הרב ה“ג ‎‏‏
[6] gerechten, berühmten Rabbiners, הצדיק המפורסם ‎‏‏
[7] des MORENU Gottlieb Fischer, d(as Andenken) d(es Gerechten) m(öge bewahrt werden). מו“ה גאטטליעב פישער ז“צ“ל ‎‏‏
[8] Seine reine Seele stieg auf in den Himmel נשמתו הטהורה עלתה לשמים ‎‏‏
[9] a(m) V(orabend) d(es heiligen) Sch(abbat), dem 23. Tammus in Wien im Jahre 680. בע“ש“ק כ“ג תמוז בוויען שנת ת“ר“פ ‎‏‏
[10] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’ ‎‏‏



Anmerkungen

Der Grabstein ist zwischen 1996 und 2016 vom Sockel gestürzt.

Zeile 5 und 7: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Gabriel Fischer, Rabbiner-Stellvertreter in Wien.

Vater: Gottlieb (Jedidja) Fischer, gest. 12. Oktober 1895
Mutter: Magdalena (Eleonore?, Rachel) Goldschmiedt

Ehefrau: Maria Sedler

Schwester: Katharina (Sara Gütel) Kutna, gest. 01. November 1903

Bruder: Ignaz (Isak) Fischer, gest. 15. Februar 1923

Tochter: Franziska Fischer, geb. 01. Mai 1879


Material und Maße des Grabsteins

Syenit, 177/75/37


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt