Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Gabriel Fischer, 23. Tammus 680 (= Freitag, 09. Juli 1920)

Standortnummer: 201

  • Grabstein Fischer Gabriel - 09. Juli 1920

    Foto 1993

  • Grabstein Fischer Gabriel - 09. Juli 1920

    Foto 2016


Grabstein Fischer Gabriel - 09. Juli 1920

Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Gabriel Fischer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Dies ist es, was unser teurer Vater וזאת אשר צוה אבינו
[2] vor seinem Tod befohlen hat, היקר לפני מותו ‎‏‏
[3] dass kein Lob auf seinen Grabstein geschrieben werde. לבלתי כתוב שבחים על מצבתו ‎
[4] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[5] der MORENU Gabriel, Sohn d(es) g(roßen), מו“הר’ גבריאל בן הרב ה“ג ‎‏‏
[6] gerechten, berühmten Rabbiners, הצדיק המפורסם ‎‏‏
[7] des MORENU Gottlieb Fischer, d(as Andenken) d(es Gerechten) m(öge bewahrt werden). מו“ה גאטטליעב פישער ז“צ“ל ‎‏‏
[8] Seine reine Seele stieg auf in den Himmel נשמתו הטהורה עלתה לשמים ‎‏‏
[9] a(m) V(orabend) d(es heiligen) Sch(abbat), dem 23. Tammus in Wien im Jahre 680. בע“ש“ק כ“ג תמוז בוויען שנת ת“ר“פ ‎‏‏
[10] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’ ‎‏‏


Anmerkungen

Der Grabstein ist zwischen 1996 und 2016 vom Sockel gestürzt.

Zeile 5 und 7: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Gabriel Fischer, Rabbiner-Stellvertreter in Wien.

Vater: Gottlieb (Jedidja) Fischer, gest. 12. Oktober 1895
Mutter: Magdalena (Eleonore?, Rachel) Goldschmiedt

Ehefrau: Maria Sedler

Schwestern:
Katharina (Sara Gütel) Kutna, gest. 01. November 1903

Mari(e) Fischer, geb. ca. 1838 in Balota, geh. Moritz Blau. Deren Sohn, Felix (Feiwel) Blau, wurde am 17. April 1861 in Székesfehérvár (Stuhlweißenburg) geboren und war der letzte Rabbiner von Schlaining bzw. Oberwart. Er starb am 4. Jänner 1932 in Oberwart.

Rosalie Fischer, geb. ca. 1841 in Palota (Ungarn), geh. 27. Juni 1859 Bernhard Papa, Sohn des Philipp Papa und der Hani (Papa) aus Tinnye (Ungarn), in Székesfehérvár (Stuhlweissenburg)

Brüder:
Ignaz (Isak) Fischer, geb. 04. November 1854 Szekesfehervar (Stuhlweissenburg), gest. 15. Februar 1923

Moritz Fischer, geb. 09. Mai 1858 in Székesfehérvár (Stuhlweissenburg)


Material und Maße des Grabsteins

Syenit, 177/75/37


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt