Kutna Katharina – 01. November 1903

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Katharina (Sara Gütel) Kutna, 11. Cheschwan 664 (= Sonntag, 01. November 1903)

Standortnummer: 632

  • Grabstein Kutna Katharina - 01. November 1903

    Foto 1993

  • Grabstein Kutna Katharina - 01. November 1903

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Katharina Kutna: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ”נ‎‏‏
[2] eine wohltätige und fromme Frau mit weisem Herzen האשה הצדקת והחסודה חכמת לב ‎‏‏
[3] und edlem Geist. Gütige Lehre lag auf ihrer Zunge. ‎‏‏ויקרת רוח תורת חסד על לשונה
[4] Mit fleißigen Händen übte sie die Erhabenheit der Liebe. ותעש בחפץ כפים הוד האהבה ‎‏‏
[5] Der Glanz des Glaubens erschien in ihren Werken. והדר האמונה הופיעה במפעליה ‎‏‏
[6] Es erheben sich ihr Mann, ihre einzige Tochter, ihr Schwiegersohn und ihre Neffen, קמו אישה בתה היחידה, חתנה ונדכיה, ‎‏‏
[7] ihre Familienangehörigen, die Jünger d(es Herrn) und alle ihr Nahestehenden. בני משפחתה, למודי ה’ וכל קרובי נפשה ‎‏‏
[8] Es priesen sie die Armen der Menschheit, die Witwen und Waisen, ויאשרוה עניי אדם אלמנות ויתומים ‎‏‏
[9] und alle, die sie kannten und um sie wussten, lobten sie. וכל יודעיה ומכיריה ויהללוה. ‎‏‏
[10] Die Rabbinersgattin, Frau הרבנית מרת ‎‏‏
[11] Sara Gütel, a(uf ihr sei) F(riede), שרה גיטל ע”ה ‎‏‏
[12] Gattin des hiesigen Rabbiners, unseres Lehrers und Rabbiners, אשת הרב דפה מורנו ורבנו ‎‏‏
[13] des MORENU Schalom Kutna, s(ein Licht) m(öge leuchten), מו”ה שלום קוטנא נ”י ‎‏‏
[14] Tochter des großen, gelehrten, gerechten und bescheidenen Rabbiners, בת הרב הגאון צדיק ועניו ‎‏‏
[15] des MORENU Gottlieb Fischer, d(as Andenken) d(es Gerechten) m(öge bewahrt werden), מו”ה גאטליב פישער זצ”ל ‎‏‏
[16] und ihrer Mutter, die ein Jahr nach ihrer Niederkunft starb, ואמה שמתה שנה אחת אחר לדתה ‎‏‏
[17] der wohltätigen Frau Rachel, a(uf ihr sei) F(riede). הצדקת מרת רחל ע”ה ‎‏‏
[18] Sie starb am Sonntag, dem 11. Cheschwan, und wurde begraben unter Anteilnahme einer מתה ביום א’ יא חשון ונקברה בקבוץ ‎‏‏
[19] großen Menschenmenge mit Trauerreden, -gesängen und Wehklagen am Dienstag 664. עם רב והספד קנה ונהי ביום ג’ תרסד ‎‏‏
[20] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה ‎‏‏



Anmerkungen

Zeile 2: Exodus 35,25.35 וכל אשה חכמל לב, חכמת לב.

Zeile 3: Sprüche 17,27 וקר (ק: יקר) רוח.

Sprüche 31,26 ותורת חסד על לשונה.

Zeile 4: Sprüche 31,13 ותעש בחפץ כפיה. S. besonders den Kommentar von Hirsch: “Sie war der Fleiß und die Tätigkeit selbst. Sie suchte, sie forderte Stoff, um ihn mit der Lust ihrer Hände zu bereiten … Kapajim sind nämlich nicht die arbeitenden, schaffenden, sondern die geschlossenen oder einen Inhalt einschließenden Hände. Ihre Hände konnten nicht ruhen, und wenn sie in Ruhe geschlossen waren, ‘sehnten’ sie sich nach Arbeit, das ist חפץ כפיה (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 287).

Zeile 7: Jesaja 54,13 למודי יהוה.

Zeile 6-9: Vgl. Sprüche 31,28 “Ihre Söhne stehen auf und preisen sie glücklich, auch ihr Mann erhebt sich und rühmt sie” קמו בניה ויאשרוה בעלה ויהללה.

Zeile 13 und 15: MORENU bedeutet wörtlich “u(nser) L(ehrer), H(err)”. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als “synagogaler Doktortitel” (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Zeile 19: הספד meint die öffentlich(e) (gezeigte) Trauer(feier) im Unterschied zum eigentlichen Trauergefühl, dessen Ausmaß etc. nicht vorgeschrieben werden kann; s. bes. babylonischer Talmud, Traktat Taanit 18a, Megilla 5b sowie weiters Rosch Haschana 25a, Mo’ed Qatan 21b u.a.


Biografische Notizen

Katharina (Sara Gütel) Kutna; geb. in Eske, Komitat Veszprém-Wesprim, gestorben mit 69 Jahren; wh: Unterberg-Eisenstadt.

Matriken Tod Katalin/Katharina Kutna

Matriken Tod Katalin/Katharina Kutna

Jahrzeittafel Sara Gütel (Kutna)

Jahrzeittafel Sara Gütel (Kutna)
Jahrzeittafel-Installation in der Synagoge unseres Museums

Jahrzeittafel von Sara Gütel (Kutna) – die Übersetzung:

Jahrzeittafel Sara Gütel (Kutna): Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Jahrzei(t) der יאהרציי’ של
[2] Fr(au), der Rabbinersgattin האש’ הרבנית
[3] Sara Gütel, שרש גיטל
[4] Tochter der Rachel. בת ראכל
[5] 11. Cheschwan י”א חשון
[6] 663. תרסג.


Bemerkenswert vielleicht, dass kein Nachname angeführt wird, weder der unverheiratete Name (immerhin war sie Tochter eines berühmten Rabbiners), noch der des Ehemanns und Eisenstädter Oberrabbiners Salomo Kutna. “Rabbinersgattin” sowie der hebräische Vorname mit Erwähnung des hebräischen Namens der Mutter reicht.

Ausführliche Informationen über die Jahrzeit und die Jahrzeittafel-Installation in der Synagoge des Museums finden Sie im Artikel Jahrzeit.


Vater: Gottlieb (Jedidja) Fischer, gest. 12. Oktober 1895
Mutter: Magdalena (Eleonore?, Rachel) Goldschmiedt

Ehemann: Salomo Kutna, gest. 07. Februar 1909 (1. Ehefrau)

Brüder:
Ignaz (Isak) Fischer, gest. 15. Februar 1923

Gabriel Fischer, gest. 09. Juli 1920

Tochter: Emilie (Sara Mirl Chaja) Fürst, gest. 02. Februar 1905

Sohn: Gabriel Kutna, gestorben mit 19 Jahren am 17. Juni 1874, begraben am älteren jüdischen Friedhof Eisenstadt.

Material und Maße des Grabsteins

Granit, 190/85/50


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt


nach oben

Abgelegt in: Friedhof Eisenstadt (jüngerer)

| Kommentare (2)
RSS 2.0 feed. | Kommentar schreiben | trackback

Einen Kommentar zu ›Kutna Katharina – 01. November 1903‹ schreiben

(erforderlich)

(erforderlich; wird nicht angezeigt)