Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Johanna (Hindel) Steiner, 12. Nisan 667 (= Dienstag Abend, 26. März 1907)

Standortnummer: 921

  • Grabstein Steiner Johanna - 27. März 1907

    Foto 1993

  • Grabstein Steiner Johanna - 27. März 1907

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Johanna Steiner: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] die bescheidene Frau, F(rau) Hindel, האשה הצנועה מ’ הינדל
[3] Ehefrau des H(errn) Chajim Steiner. אשת ר חיים שטיינער
[4] Sie ging immer auf geradem Wege. הלכה תמיד בדרך ישרה
[5] Sie achtete auf die Vorgänge in ihrem Haus צופיה הליכות ביתה
[6] und erzog ihre Kinder auf geradem Wege. ומגדלת בניה בדרך ישרה
[7] I(hre Seele) g(ing hinweg) am 12. Nisan 667 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ינ יב ניסן תרסז לפק
[8] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה



Anmerkungen

Zeile 2: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 53b צנועה אשה.

Zeile 4 und 6: Psalm 107,7 בדרך ישרה.

Zeile 5: Sprüche 31,27.


Biografische Notizen

Johanna (Hindel) Steiner, Schneiderin; gest. mit 61 Jahren am 26. März 1907 um 21 Uhr an einem Herzklappenfehler; wh: Unterberg-Eisenstadt.
Sterbedatum: 21 Uhr war bereits der 12. Nisan.



Vater: Farkas Lichtmann
Mutter: Katharina Weiß



Ehemann: Jakob Steiner, Beschneider


Töchter:
Rosa Steiner
, geb. in Szilsárkány, gest. mit 24 Jahren am 15. März 1901

Klara Steiner, geb. 1904


Sohn: Aaron Steiner, gest. 11. November 1915 (gefallen bei Ranzianes)


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 91/42/16

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt