Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Erna (Elka/e) und Hermann (Zvi) Geiger, 25. Tevet [692] / [22. Nisan 698] (= Mittwoch, 10. Dezember 1913 / 23. April 1938)

Standortnummer: 812

  • Grabstein Geiger Erna / Hermann - 04. Jänner 1932 / 23. April 1938

    Foto 1993

  • Grabstein Geiger Erna / Hermann - 04. Jänner 1932 / 23. April 1938

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Erna und Hermann Geiger: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] eine bedeutende Frau, Frau Elke, Ehefrau d(es) e(hrenhaften) H(errn) אשה חשובה מרת עלקא אשת כהר
[3] Zvi Geiger. I(hre Seele) g(ing hinweg) am 25. Tevet. I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). צבי גייגער. ינ כה’ טבת. תנצבה
[4] Ehre u. Frieden dem Andenken unserer
[5] geliebten Gattin, Mutter und Grossmutter
[6] Frau
[7] Erna Geiger
[8] geb. Pollak
[9] geb. 29. März 1876, die nur zum Wohle ihrer
[10] Lieben lebte u. zu deren grössten Schmerz
[11] am 4. Jänner 1932 starb.
[12] Hier ruht unser unvergesslicher Vater
[13] Hermann Geiger
[14] gest. 23. April 1938.



Anmerkungen

Zeile 2: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 59b אשה חשובה.

Zeile 3: Die Jahreszahl fehlt im hebräischen Text der Inschrift. Im Vergleich zu allen anderen Grabinschriften findet sich auffällig viel Text auf Deutsch in der Inschrift, für Hermann Geiger gibt es „nur“ eine deutsche Inschrift. Die burgenländischen Juden waren die ersten Juden in Österreich, die von den Ausweisungsbefehlen der Nazis betroffen waren. Im April 1938 waren viele Juden bereits nach Wien abtransportiert worden. Vielleicht wollten die Verwandten (Tochter …) keine hebräische Inschrift für Hermann Geiger oder es war niemand mehr in Eisenstadt, der eine solche verfassen hätte können?


Biografische Notizen

Erna (Elke/a) Geiger, Haushalt, geb. 29. März 1876 in Eisenstadt, gest. am 04. Jänner 1932 um 8 Uhr vormittags; wh.: Unterberg-Eisenstadt 26

Matriken Geburt Elka Pollak

Matriken Geburt Elka Pollak

Matriken Tod Erna Geiger

Matriken Tod Erna Geiger


Vater: Gerson Pollak
Mutter: Charlotte Austerlitz
, Tochter des Wilhelm (Wolf ben Salman ha-Levi) Austerlitz, gest. 17. November 1868, und der Theresia (Rösel Frau Wolf ha-Levi) Austerlitz, geb. Spitzer (?), gest. 09. Jänner 1856, beide begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt

Ehemann:
Hermann (Zvi) Geiger, Bahnbeamter in Ruhe, geb. 1866, gest. 23. April 1938 um 16 Uhr an Arterienverkalkung; wh.: Unterberg-Eisenstadt 26

Matriken Tod Hermann Geiger

Matriken Tod Hermann Geiger



Vater: Wilhelm Geiger
Mutter: Anna Durst


Tochter: Charlotte Geiger, Haushalt, geb. 27. Mai 1900, geh. 13. Juni 1938 (!) Hugo Soltesz (Scholtes), Bruder von Helene (Chana Schindel) Soltesz (Scholtes), Josef Soltesz (Scholtes) und Dr. Zoltan Soltesz (Scholtes).
Charlotte Geiger wird in den Trauungsmatriken als verwitwet angeführt, wir konnten leider ihren 1. Ehemann nicht finden.

1965 lebte Charlotte Farkas, geb. Geiger, geb. 07. Mai 1909 (sic!), aus Unterberg-Eisenstadt 26, in Buenos Aires! Mit höchster Wahrscheinlichkeit handelt es sich um unsere Charlotte Geiger, siehe selbe Geburtsadresse wie die Eltern! Beim Geburtsdatum ist allerdings ein Zahlendreher passiert. Ob Charlotte noch einmal, also ein drittes Mal, geheiratet hat oder ob nur der Name „Soltesz“, ggf. „Geiger“, auf „Farkas“ geändert wurde, muss offen bleiben (keine Emigration gefunden).
Klampfer J., Das Eisenstädter Ghetto (Burgenländische Forschungen 51), Eisenstadt 1965, 43

Matriken Hochzeit Hugo Soltesz und Charlotte Geiger

Matriken Hochzeit Hugo Soltesz und Charlotte Geiger


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein mit Kunststeinauflage, 187/76/30

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt