Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Mose Israel Aron Bornstein, 03. Kislew 646 (= Dienstag, 10. November 1885)

Standortnummer: 216

  • Grabstein Bornstein Mose - 10. November 1885

    Foto 1993

  • Grabstein Bornstein Mose - 10. November 1885

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Mose Bornstein: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ‎‏‏
[2] ein edler Mann, der Erhabene, unter den Häuptern auserwählt, איש יקר המעלה, מראשי סגולה ‎‏‏
[3] das Haus Israel, der berühmte Rabbiner, der Scharfsinnige und Weise, בית ישראל, הרב המפורסם, החריף ובקי,‎
[4] die Leuch(te) d(er) D(iaspora), siebenfach geläutert in der Logik der Tora, המאו“הג מזוקק שבעתים בהגיון התורה,
[5] in G(ottes)erkenntnis, in reiner und überaus großer Gottesfurcht, groß- דעת ה, יראה שהורה ועצומה, מדות ‎‏‏
[6] herzig und fähig in den Handlungen, תרומת וכשרון המעשה, ‎‏‏
[7] die Krone seiner Familie und die Zierde Israels, עטרת משפחתו ותפארת ישראל,‎‏‏
[8] MORENU und Rabbiner מורנו הרב ‎‏‏
[9] Mose Israel Aron משה ישראל אהרן
[10] Barnstein, d(as Andenken) d(es Gerechten) m(öge bewahrt werden). בארנשטיין זצ“ל
[11] Seine Geburtsstadt war Groß-Krakau. Er vollbrachte Großes עיר מולדתו קראקוי רבתי, ויעש חיל ‎‏‏
[12] an Wohltätigkeit und Freigebigkeit in verschiedenen Ländern. בצדקות ונדיבות במדינות שונות‎‏‏
[13] Am Ende seiner Lebensjahre erschien der Geist seiner Gerechtigkeit ובסוף שנות חייו הופיע רוח צדקתו‎‏‏
[14] und erhabenen Demut im Zelt der Tora וענתנותו הנשגבה באהלו של תורה‎‏‏
[15] Tag und Nacht hier (in) unserer Gemeinde. Er starb alt und satt an Tagen יומם ולילה פה קהלתנו וימת זקן ושבע
[16] i(n der) R(esidenz)s(tadt) Wien am Mittwoch, dem 3. Kislew, und wurde zu Grabe בע“מ וויען ביום ד ג כסליו והובל
[17] gebracht unter großem Wehklagen, ach Herr! Ach, Seine Majestät! לקברות בהספד רב, הוי אדון! הוי הודו!
[18] am Freitag, V(orabend) d(es heiligen) Sch(abbat), dem 5. Kislew 646 n. (d.) k(l). Z. ביום ו עש“ק ה כסליו תרום לפ“ק
[19] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’ ‎‏‏



Anmerkungen

Zeile 4:Genesis 1,16 המארת הגדלים „Leuchte der Diaspora“ – in der rabbinischen Literatur Ehrentitel für große Rabbiner (in Israel)

Psalm 12,7 מזקק שבעתים „siebenfach“ bedeutet „oftmals“, siehe auch Kommentare zur Stelle.

Zeile 5: Hosea 4,1 דעת אלהים.

Zeile 5/6: איש תרומות darf nicht als negative Bezeichnung wie in Sprüche 29,4, sondern muss als Ehrenbezeichnung für einen überaus großherzigen Menschen verstanden werden.

Zeile 8: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).

Zeile 11: Vgl. Psalm 118,15.16 u.a. עשה חיל.

Zeile 14: ענתנותו Wort unklar. Offensichtlich Schreibfehler, es sollte wohl ענותו „seine Demut“ heißen.

Zeile 15: Genesis 35,29, Ijob 42,17 ושבע ימים; ähnlich 1 Chr 23,1; „an Tagen“ wurde in der Übersetzung ergänzt.

Zeile 17: הספד meint die öffentlich(e) (gezeigte) Trauer im Unterschied zum eigentlichen Trauergefühl, dessen Ausmaß etc. nicht vorgeschrieben werden kann; siehe besonderes babylonischer Talmud, Traktat Taanit 18a, Megilla 5b u.a. Hier wurde הספד nicht als terminus technicus „Trauerrede“, sondern kontextbedingt wörtlich wiedergegeben.

Jeremia 22,18 הוי אדון והוי הדה.

Zeile 18: Umstellung der Konsonanten der Jahreszahl soll „gespendet“ – ein Hinweis auf seine Offenherzigkeit – assoziieren.


Biografische Notizen

Mose Israel Aron Bornstein, Privatier, aus Wieliczka in Galizien (s.o. hebräische Grabinschrift, Zeile 11 „Groß-Krakau“, Wieliczka ist 10km südlich von Krakau), gest. mit 78 Jahren in Wien an Altersschwäche am 10. November 1885 um 22h (10h abends, s. Sterbematriken unten). In den Sterbematriken ist auch das selbe hebräische Datum vermerkt wie in der hebräischen Grabinschrift: Mittwoch, 03. Kislew! Der 03. Kislew ist Mittwoch der 11. November, da Mose Israel Aaron Bornstein aber um 22h abends verstarb, starb er (noch) am Dienstag, 10. November, aber bereits am 03. Kislew. „Die Leiche wurde zur Beerdigung nach Eisenstadt in Ungarn überführt“ (s. Sterbematriken unten), begraben wurde Mose Israel Aron Bornstein am 05. Kislew = Freitag, 13. November 1885.

Ehefrau: Sara Ester Bornstein, geb. Posner, gest. 23. April 1885

Matriken Tod Mose Israel Aron Bornstein

Matriken Tod Mose Israel Aron Bornstein


Material und Maße des Grabsteins

Granit, 193/63/26


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt