Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Maria (Matel) Fürst, 15. Tevet 676 (= Dienstag, 21. Dezember 1915)

Standortnummer: 623

  • Grabstein Fürst Maria - 21. Dezember 1915

    Foto 1993

  • Grabstein Fürst Maria - 21. Dezember 1915

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Maria Fürst: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“ט
[2] die bedeutende und edle Frau, אשה חשובה ויקרה
[3] Fr(au) Matel, a(uf ihr sei) F(riede), מר’ מאטל ע“ה
[4] Witwe des edlen, eh(renhaften) H(errn) Simon אלמנת היקר כה“ר שמעון
[5] Fürst. פירסט
[6] I(hre Seele) g(ing hinweg) am 15. Tevet 676 n(ach der kleinen Zeitrechnung). י“נ ביום טו טבת תרע“ו ל
[7] Gepriesen unter den Frauen im Zelt, eine gute und treue Mutter. מנשים באהל תבורך אם טובה ונאמנה
[8] Nur Rechtschaffenheit und Anständigkeit des Herzens waren ihr zur Richtlinie und zum Erbe. אך תום ויושר לבב היו לה לקו ולמנה
[9] Klug, mit der Frauen Weisheit erbaute sie ihr Haus, טובת שכל בחכמת נשים ביתה בנתה
[10] um ihrem Mann zu helfen. Das Wohl ihrer Kinder begehrte ihre Seele. לעזור לבעלה ולטוב בניה נפשה אותה
[11] In den Tagen ihres Alters gewann ihre Krankheit Macht über sie. Ihre Kinder ובימי זקנתה גברה עליה מחלתה. בניה
[12] standen zur Hilfe bereit, bis der Tag ihrer Ablöse kam. עמדו לעזרתה. עד בא יום חליפתה.
[13] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’

Sockel

Inschrift Maria Fürst Sockel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hild Sopron



Anmerkungen

Zeile 2/3: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 59b אשה חשובה… u.a.

Zeile 6: Am Grabstein ursprünglich irrtümlich כסלו geshrieben, später auf טבת ausgebessert.

Zeile 7: Richter 5,24 מנשים באהל תברך. Im Targum zur Stelle wird die Frau als eine interpretiert, die im Bet ha-Midrasch (im Lehrhaus) dient; im Kommentar des Raschi zur Stelle wird die Frau mit den Frauen der Patriarchen, Sara, Rebekka und Lea, gleichgesetzt. Wohl auch als Anspielung auf das „Zelt der Tora“ (vgl. Genesis 25,27) zu verstehen; s. auch Babylonischer Talmud, Traktat Nasir 23b.

Zeile 8: Vgl. 1 Könige 9,4 „(Wenn du) mit rechtschaffenem und anständigen Herzen (vor mir gehst)…“ …בתם לבב ובישר.

Zeile 9: 1 Samuel 25,3 טובת שכל; vgl. auch Jesaja 28,16 und Psalm 118,22.

Vgl. Sprüche 14,1 חכמות נשים בנתה ביתה….

Zeile 10: Vgl. Ijob 23,13 „…wonach ihn gelüstet, das führt er aus“ …ונפשו אותה ויעש.

Zeile 7-10: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen der Verstorbenen (Matel).

Zeile 12: Vgl. palästinischer Talmud, Traktat Berachot II,8,5c „Aber wenn ein Gelehrter stirbt, wer bringt uns seinen Ersatz“ אבל תלמיד חכם שמת מי מביא לנו חליפתו. Damit soll wohl auf die Unersetzlichkeit des Verstorbenen hingewiesen werden.


Biografische Notizen

Maria (Matel) Fürst, geb. Neufeld, gest. mit 84 Jahren an Altersschwäche; wh: Eisenstadt, Franz Deákgasse 39. Maria Fürst starb laut Sterbematrikeneintrag am 21. Dezember um 4 Uhr morgens (wenn ich das abgekürzte Ungarisch richtig interpretiere). In diesem Fall gäbe es eine Datumsdifferenz zwischen hebräischem und Matriken-Sterbedatum. Dies wäre vielleicht auch nicht wirklich verwunderlich, da schon beim Gravieren des Monatsnamen ein grober Fehler passierte (s.o. Anmerkung zu Zeile 6). Um hebräisches Datum mit dem Sterbedatum in den Matriken zu harmonisieren, müsste Maria Fürst zumindest um 16h (also später Nachmittag im Dezember) gestorben sein, was dann schon der 15. Tevet wäre.

Matriken Tod Maria Fürst

Matriken Tod Maria Fürst


Vater: David Neufeld



Ehemann: Simon (Samuel) Fürst

Sohn:
David Fürst, geb. in Nagy-Eölbeö, gest. 17. Oktober 1918

Material und Maße des Grabsteins

Syenit, 250/94/64

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt