Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Rosalie (Selda) Fürst, 18. Tevet 684 (= Mittwoch, 26. Dezember 1923)

Standortnummer: 621

  • Grabstein Fürst Rosalie - 26. Dezember 1923

    Foto 1993

  • Grabstein Fürst Rosalie - 26. Dezember 1923

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Salda Fürst: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] eine bedeutende und bescheidene Frau. אשה חשובה וצנועה
[3] Mit der Krone des guten Namens wurde sie gekrönt. בכתר שם טוב נכתרה,
[4] G(ottes)fürchtigkeit war ihr Schatz, יראת ה’ אוצרה,
[5] ob der Demut ihres Geistes war sie angesehen, על ענות רוחה נכבדה,
[6] Frau Salda Fürst, a(uf ihr sei) F(riede), מרת זאלדא פירסט ע“ה
[7] Tochter des edlen und angesehenen, בת היקר הנכבד
[8] e(hrenhaften) H(errn) Salomo Pollak, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden), כ“ה שלמה פאללאק ז“ל
[9] eines der Gründer d(er heiligen) G(emeinde) Ödenburg, אחד ממיסדי ק“ק עדענבורג
[10] Ehefrau des g(ottes)fürchtigen Mannes, אשת האיש ירא ה’
[11] d(es ehrenhaften) H(errn) Samuel Fürst, s(ein Andenken) m(öge bewahrt werden). כ“ה שלמה פאללאק ז“ל
[12] Sie verstarb am Mittwoch, dem 18. Tevet 684 n(ach der kleinen Zeitrechnung). נפטרה ביום ד’ חי’ טבת תרפד ל
[13] in der R(esi)d(enz)s(tadt) Wien בעה“מ ווינא
[14] und wurde zu Grabe gebracht hier in ihrem Wohnort והובלה לקבר פה עיר מושבה
[15] Donnerstag abends. ביום ה’ לעת ערב
[16] Den Glanz deiner Weisheit und Güte hast du über uns erstrahlen lassen. זוהר חכמתך וטובתך עלינו הופעת,
[17] Menschenliebe, Gerechtigkeit und Anständigkeit hast du in unsere Herzen gepflanzt. אהבת הבריות צדק ויושר בלבנו נטעת,
[18] Mit deiner ganzen Person hast du Wohlwollen gespendet, du hast dich bemüht Arme zu unterstützen. לעשות חסד בגופך, לתמוך אביונים עמלת,
[19] Dem Frauenverein warst du verbunden, viel hast du dort gewirkt. דבקת בחברת נשים שם רבות פעלת.
[20] Fürwahr, deshalb ist unsere Zerschlagenheit so groß, weil du uns so schnell verlassen hast. אך לזאת יגדל שברנו, על כי מהרה עזבת
[21] Deine dich liebenden Kinder, die du wie dein eigenes Leben geliebt hast! בניך אוהביך, אשר כנפשך אהבת!
[22] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה



Anmerkungen

Zeile 2: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 59b u.a. אשה חשובה und Schabbat 53b צנועה אשה.

Zeile 3: Babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 קנה שם טוב „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.

Zeile 4: Vgl. Jesaja 33,6 „…sein Schatz ist die Furcht vor dem Herrn“ …יראת יהוה היא אוצרו.

Zeile 9: Vgl. babylonischer Talmud, Traktat Berachot 9b „…im Namen der heiligen Gemeinde zu Jerusalem…“ …משום קהלא קדישא דבירושלים… u.a.

Ödenburg ist der deutsche Namen für (ung.) Sopron.

Zeile 17: Vgl. Deuteronomium 9,5 „…weil du im Recht bist und die richtige Gesinnung hast…“ …בצדקתך ובישר….

Zeile 19: Es ließ sich leider nicht feststellen, welcher Frauenverein gemeint ist. In den Sieben-Gemeinden gab es meist mehrere Frauenvereine mit verschiedenen Aufgaben bereichen, so die „chevrat esrat naschim“ mit vorwiegend sozialen und religiösen Aufgaben, einen Frauenverein, der eine Art Sparverein darstellte, oder die „chevrat hachnasat kala“, die v.a. für die Verheiratung mittelloser Bräute in der Gemeinde zuständig war (s. Hodik, F.P., Beiträge zur Geschichte der Mattesdorfer Judengemeinde im 18. und in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (Burgenländische Forschungen 65), Eisenstadt 1975, 202ff).

Zeile 17-20: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen der Verstorbenen (Salda).

Zeile 21: Vgl. 1 Sam 20,17 u.a. „…denn er (Jonatan) liebte ihn (David) wie sein eigenes Leben“ …כי אהבת נפשו אהבו.


Biografische Notizen

Rosalie (Selda) Fürst, geb. Pollak in Sopron, gest. mit 70 Jahren am 26. Dezember 1923 um 07.30h an Darmkrebs in Wien (s. Sterbematriken unten). Bestattet wurde Rosalie Fürst am 27. Dezember 1923 um 15h in Eisenstadt (s. Sterbeanzeige unten).

Tod Rosalie Fürst

Sterbeanzeige Rosalie Fürst

Sterbeanzeige Rosalie Fürst

Sterbeanzeige Rosalie Fürst


Vater: Salomon Pollak

Ehemann: Samu(el) Fürst, Sohn des Aron und der Amalia Fürst, geh. am 08. Dezember 1875, geh. 22. September 1902. Samu(el) war bei der Hochzeit 30 Jahre, Rosalie lt. Trauungsmatriken 24 Jahre alt. Allerdings kann sie erst 22 Jahre alt gewesen sein, wenn die Angabe in den Sterbematriken, dass sie im Alter von 70 Jahren stirbt, stimmt.

Matriken Hochzeit Rosalie Pollak und Samu Fürst

Matriken Hochzeit Rosalie Pollak und Samu Fürst


Söhne:
Aladar (Aron) Fürst
, geb. 01. Februar 1877.
Aladar Fürst ist die Hauptfigur in Franz Werfels „Die wahre Geschichte vom geschändeten und wiederhergestellten Kreuz„, die sich im nachgelassenen Romanfragment „Cella oder Die Überwinder“ befindet. Die Geschichte ist das einzige von Werfel wirklich fertiggestellte Romanstück seines großangelegten Cella-Themas und erschien 1942 als Privatdruck in Los Angeles. Es steht aber nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit der Handlung des Cella-Romans.

Ignaz Fürst, geb. 12. Februar 1880

Julius (Jonas) Fürst, geb. 05. Juni 1878

Sandor Fürst, geb. 07. Oktober 1881

Material und Maße des Grabsteins

Granit, 160/72/34

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt