Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Si(e)gmund (Issachar) Schlesinger, 30. Siwan 660 (= Mittwoch, 27. Juni 1900)

Standortnummer: 317

  • Grabstein Schlesinger Sigmund - 27. Juni 1900

    Foto 1993

  • Grabstein Schlesinger Sigmund - 27. Juni 1900

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Sigmund Schlesinger: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[2] ein edler, ehrenwerter und g(ottes)fürchtiger Mann, איש יקר וקצין ירא ה’
[3] der die Tora liebte und Wohltätigkeit übte. אוהב תורה ועושה צדקה
[4] Er befasste sich all seine Tage redlich mit den Angelegenheiten der Öffentlichkeit, עסק כל ימיו בצרכי צבור באמונה
[5] d(er ehrenhafte) H(err) Issachar Schlesinger, a(uf ihm sei) F(riede). כ“ה יששכר שלעזינגער ע“ה
[6] Er starb am Mittwoch, dem 1.
N(eu)m(ond)t(ag) Tammus,
מת ביום ד א דר“ח תמוז
[7] und wurde mit großer Ehre begraben am Freitag, dem V(orabend des) h(eiligen) Sch(abbat)
660 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung).
ונקבר בכבוד גדול ביום ו עשק תרס לפק
[8] Lohn, der zum (ewigen) Leben führt, wirst du haben für dein edles Werk. יש שכר לפעולתך יקרה לחיים
[9] Einen guten Namen hast du dir erworben und mit eifrigen Händen geschaffen. שם טוב קנית ותעש בחפץ כפיה
[10] Deinem Haus und deiner Gemeinde hast du viel Gutes und Liebes erwiesen. לביתך ולעדתך טוב וחסד גמלת
[11] Bis ins hohe Alter hast du dich treu und redlich bemüht. עד זקנה ושיבה באמת ותמים עמלת
[12] Ein schönes Geschenk war deine Gabe der Gerechtigkeit und Geradlinigkeit. זבד טוב זבדך בצדקה ויושר
[13] Wohlgefällig werden deine Handlungen sein, jede deiner fähigen Leistungen. יעלו לרמון מעשיך כל מפעל כושר
[14] Schön war dein Haus in der Hoheit der Liebe und des Glaubens. נאוה ביתך בהוד אהבה ואמונה
[15] Auch Wohlstand und Reichtum war(en) dein Anteil. גם הון ועושר הי לך למנה
[16] Deine Augen ruhten liebevoll im Kreis der Versammlung der Frommen. עיניך לטוב בסוד מקהלת ישרים
[17] Dein Lobpreis wird unter den Auserwählten der Männer in Ehren gehalten werden. רוממך בכבוד בין מבחרי הגנרים
[18] Dein Geschick hast du immer auf G(ott) gerichtet, du mögest Erbarmen finden. Sela. על ה השלכת יהבך יחונך סלה
[19] Der Friede und das Erbarmen sei mit dir, du wirst emporsteigen. השלום והרחמים אתך,
ותעלה מעלה
[20] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה

Sockel 1

Inschrift Sigmund Schlesinger Sockel1: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] שכא

Sockel 2

Inschrift Sigmund Schlesinger Sockel2: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Friedländer & Deutsch Wien



Anmerkungen

Zeile 3: Psalm 103,6 עשה צדקות.

Zeile 4: Tosefta, Traktat Brachot I,4; vgl. II,6 שעוסקין בצרכי צבור u.a. Der Vers deutet auf ein öffentliches Amt in der Gemeinde hin und findet sich fast ausschließlich auf Grabinschriften der dritten und vierten Reihe, also auf Grabsteinen von herausragenden Gelehrten, die in der Gemeindehierarchie unmittelbar hinter den (Ober-)Rabbinern und Rabbinatsassessoren kamen.

Zeile 8: Jeremia 31,16 יש שכר לפעלתך; vgl. Sprüche 10,16 „Das Schaffen des Gerechten führt zum Leben…“ פעלת צדיק לחיים….

Zeile 9: Babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 קנה שם טוב „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.

Sprüche 31,13 ותעש בחפץ כפיה. S. besonders den Kommentar von Hirsch: „Sie war der Fleiß und die Tätigkeit selbst. Sie suchte, sie forderte Stoff, um ihn mit der Lust ihrer Hände zu bereiten … Kapajim sind nämlich nicht die arbeitenden, schaffenden, sondern die geschlossenen oder einen Inhalt einschließenden Hände. Ihre Hände konnten nicht ruhen, und wenn sie in Ruhe geschlossen waren, ’sehnten‘ sie sich nach Arbeit, das ist חפץ כפיה (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 287).

Zeile 10: Psalm 23,6 טוב וחסד.

Zeile 11: Vgl. Richter 9,16.19 „Wenn ihr also treu und redlich gehandelt habt…“ ועתה אם באמת ובתמים עשיתם….

Zeile 12: Vgl. Genesis 30,20 „…Gott hat mich mit einem schönen Geschenk bedacht…“ …זבדני אלהים אתי זבד טוב….

Zeile 15: Psalm 112,3 הון ועשר.

Exodus 29,26 והיה לך למנה.

Zeile 16: Vgl. Jeremia 24,6 „Ich richte meine Augen liebevoll auf sie…“ …בסוד ישרים ועדה.

Zeile 18: Vgl. Psalm 55,23 „Wirf auf IHN dein Geschick…“ (so Buber-Rosenzweig) השלך על יהוה יהבך….

„Sela“ ist ein nicht geklärter terminus technicus für Musik und Rezitation der Psalmenliteratur.

Zeile 8-19: Akrostychon: Die ersten beiden Worte in Zeile 8 ergeben, zusammen gelesen, den hebräischen Vornamen (Issachar), die Anfangsbuchstaben der Zeile 9-17 den Nachnamen des Verstorbenen (Schlesinger). Der Anfangsbuchstabe von Zeile 18 sowie das erste Wort von Zeile 19 wiederholt, jetzt ausgeschrieben, die Euphemie „auf (ihm) sei Friede“.

Sockel 1, Zeile 1: Die drei hebräischen Buchstaben auf der rechten Seite des Grabsteinsockels bezeichnen wahrscheinlich eine frühere Nummerierung (Zahlenwert: 321).


Biografische Notizen

Sigmund/Siegmund (Issachar) Schlesinger, Produktehändler, gest. am 27. Juni 1900 um 6h mit 79 Jahren an Lungenentzündung, wh: Eisenstadt-Oberberg 156.

Ein Porträtfoto von Sigmund Schlesinger finden Sie auf geni.com.

Matriken Tod Sigmund Schlesinger

Matriken Tod Sigmund Schlesinger

Sterbeanzeige Sigmund Schlesinger

Sterbeanzeige Sigmund Schlesinger

Jahrzeittafel Issachar Schlesinger

Jahrzeittafel Issachar Schlesinger
Jahrzeittafel-Installation in der Synagoge unseres Museums

Jahrzeittafel von Issachar Schlesinger – die Übersetzung:

Jahrzeittafel Issachar Schlesinger: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Jahrzei(t) des יאהרציי’ של
[2] H(errn) Issachar ר’ ישכר
[3] Schlesinger, שלעזינגער
[4] Sohn der Resl. בן ריזל
[5] 1. N(eumond)t(ag) Tammus. א’ ר’ח’ תמוז.


Zeile 5: Das Sterbedatum wird exakt genauso angegeben wie in der hebräischen Grabinschrift: 1. Neumondtag Tammus (= 30. Siwan).

Ausführliche Informationen über die Jahrzeit und die Jahrzeittafel-Installation in der Synagoge des Museums finden Sie im Artikel Jahrzeit.


Vater: Markus (Max) Schlesinger, gest. 19. Jänner 1859, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt
Mutter: Theresia (Rösel) Wolf, gest. 16. März 1851, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt

Schwester:
Katharina / Katalin (Kressel) Breuer, gest. 25. Oktober 1897



Ehefrau: An(n)a (Netti, Eva) Bunzlau, geh. 28. Februar 1854 in Eisenstadt. Als Geburtsort der Braut wird Eisenstadt angegeben, als Wohnort Eisenstadt, Judengasse 24. Geburtsort des Bräutigams: Eisenstadt, Wohnort: Eisenstädter Mayerhof 131. Sigmund war bei der Hochzeit 32 Jahre, Anna 25 Jahre alt, beide ledig.

Matriken Hochzeit Ana Bunzlau und Siegmund Schlesinger

Matriken Hochzeit Ana Bunzlau und Siegmund Schlesinger


Töchter:
Sara Schlesinger
, geb. 21. September 1856 in Eisenstadt 24

Therese (Resl) Hecht, gest. 03. März 1901 in Eisenstadt

Rosa Schlesinger, geb. 18. September 1860 in Eisenstadt Israelitengasse 24

Adele Schlesinger, geb. 29. September 1864 in Eisenstadt 131



Söhne:
Gottfried Schlesinger
, geb. 13. März 1858 in Eisenstadt

Moritz (Meir) Schlesinger, geb. 05. August 1863 in Eisenstadt 132


Material und Maße des Grabsteins

Granit, 210/79/38

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt