Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Pauline (Friwa) Figdor, 07. Av 667 (= Donnerstag, 18. Juli 1907)

Standortnummer: 911

  • Grabstein Figdor Pauline - 18. Juli 1907

    Foto 1993

  • Grabstein Figdor Pauline - 18. Juli 1907

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Pauline Figdor: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] eine tugendhafte und bescheidene Frau klugen Verstandes, אשה כשרה וצנועה טובת שכל
[3] Fr(au) Friwa, a(uf ihr sei) F(riede), מר’ פריווא ע“ה
[4] Ehefrau des CHAVER Samuel אשת החבר שמואל
[5] Figdor, פיגדאר
[6] aus dem Dorf Groß Höflein. מכפר גראס העפליין
[7] Ihre Seele ging hinweg am 7. Av 667 n(ach der kleinen Zeitrechnung). יצאה נשמתה ביום ז אב תרסז ל
[8] Sie war die Pracht der Frauen, die Krone ihres Mannes. פאר הנשים עטרת בעלה
[9] Großes leistete sie in der Erziehung ihrer Kinder, רבת פעלה בחינוך בניה
[10] g(ottes)fürchtig war sie, eine gute und treue Mutter. יראת ה’ אם טובת ונאמנה
[11] Sie erzog ihre Kinder in verständnisvoller Unterweisung ותגדל בניה במוסר השכל
[12] und lehrte sie die Pfade der Gerechtigkeit und Anständigkeit. ותורם מעגלי צדק ויושר
[13] Auch bedachte sie im Geheimen die Armen und Bedürftigen. אף נתנה בסתר לעני ורש
[14] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה



Anmerkungen

Zeile 2: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 53b צנועה אשה.

Zeile 8: Vgl. Sprüche 12,4 „Eine tüchtige Frau, die Krone ihres Mannes“ אשת חיל עטרת בעלה….

Zeile 11: Sprüche 1,3 מוסר השכל.

Zeile 12: Vgl. Psalm 23,3 „…er leitet mich auf den Wegen des Rechts…“ …ינחני במעגלי צדק und Sprüche 4,11 „…ich leite dich auf den Bahnen der Ehrlichkeit“ …הדרכתיך במעגלי ישר.

Zeile 13: Vgl. Sprüche 21,14 „Eine heimliche Gabe besänftigt den Zorn…“ מתן בסתר יכפה אף. Babylonischer Talmud, Traktat Baba Batra zur Stelle: „Rabbi Eleazar sagte: ‚Wer heimlich Wohltätigkeit übt, ist größer als unser Meister Mose'“. רבי אלעזר גדול העושה צדקה בסתר יותר ממשה רבינו.

Vgl. Psalm 82,3 „…verschafft Recht den Armen und Bedürftigen“ עני ורש הצדיקו.

Zeile 8-13: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben ergeben den hebräischen Vornamen der Verstorbenen (Friwa).


Biografische Notizen

Pauline (Friwa) Figdor, geb. Fischer, Greißlerin; lt. Trauungsmatriken in Mattesdorf geboren, jedoch dort nicht in den Geburtsmatriken eingetragen; gest. mit 49 Jahren an Lungentuberkulose; wh: Großhöflein.

Vater: Emanuel (Mor) Fischer, Beruf: Schuster
Mutter: Regina Fischer

Ehemann: Samuel Figdor (Victor), Handelsmann, geb. in Großhöflein, wh. in Steinbrunn 89, geh. 05. Juli 1883 in Mattesdorf. Samuel war verwitwet und bei der Hochzeit 33 Jahre, Pauline 22 Jahre alt und ledig, gest. 31. Oktober 1934

Matriken Hochzeit Samuel Victor und Pauline Fischer

Matriken Hochzeit Samuel Victor und Pauline Fischer




Töchter:
Elsa Figdor, geb. 24. Dezember 1886 in Großhöflein

Friederike Figdor, geb. 13. August 1890 in Großhöflein

Josefina Figdor, geb. 30. Juli 1892 in Großhöflein

unknown Figdor, geb. 16. November 1893 in Großhöflein


Söhne:
Albert Figdor, geb. 25. Mai 1884 in Großhöflein

Aron Figdor, geb. 20. Februar 1888 in Großhöflein, gest. 19. April 1888 im Alter von 2 Monaten Unterberg-Eisenstadt 177

Moritz Figdor, geb. 30. April 1889 in Großhöflein 78

Berthold Figdor, geb. 24. November 1894 in Großhöflein


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 143/56/22

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt