Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Charlotte (Mirjam Schöndel) Hirschel, 13. Tischre 687 (= Dienstag, 21. September 1926)

Standortnummer: 505

  • Grabstein Hirschel Charlotte - 21. September 1926

    Foto 1993

  • Grabstein Hirschel Charlotte - 21. September 1926

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Charlotte Hirschel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ’ט
[2] eine tüchtige Frau, die Zierde ihres Mannes und das Diadem ihrer Kinder, אשת חיל תפארת בעלה ונזר בניה
[3] die in ihre Welt einging im hohen Alter שהלכה לעולמה בשיבה טובה
[4] von 80 Jahren, בת שמונים שנה
[5] Frau Mirjam Schöndel Hirschel, a(uf ihr sei) F(riede), מרת מרים שינדל הירשל ע’ה
[6] am 13. Tischre 687 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ביום י’ג תשרי תרפז לפ’ק
[7] Bescheiden war sie auf ihren Wegen, צנועה היתה בדרכיה
[8] gleich einer anmutigen Gazelle für ihren Mann und eine Krone ihren Söhnen und Töchtern. יעלת חן לבעלה ועטרה לבניה ולבנותיה
[9] Ihren Arm breitete sie aus für den Elenden, ihre Hände streckte sie dem Armen entgegen. כפה פרשה לעני ולאביון שלחה ידיה
[10] Ihre Gottesfurcht und ihr erfolgreiches Wirken יראתה וכשרון מעשיה
[11] werden für sie Gutes aussagen. ימליצו טוב בעדיה
[12] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’



Anmerkungen

Zeile 2: Vgl. Sprüche 12,4 אשת חיל עטרת בעלה….

Zeile 3: 1 Chronik 29,28 בשיבה טובה u.a.

Zeile 7: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 53b צנועה אשה.

Zeile 8: Sprüche 5,19 ויעלת חן: Die Übersetzung „Gazelle“ ist wohl nicht ganz korrekt (besser: „Hindin“ oder „Bergziege“); die Assoziation einer anmutigen Frau mit einer Gazelle liegt jedoch im deutschen Sprachgebrauch näher. S. bes. babylonischer Talmud, Traktat Eruvin 54b: „Von der anmutigen Gazelle, abgeleitet von der hebräischen Wurzel für „hinaufgehen“, „verleihen“ עלה heißt es, dass sie den (die Tora) Studierenden Anmut verleiht …ויעלת חן שמעלת חן על לומדיה ….

Zeile 9: Sprüche 31,20: Umstellung der Worte im zweiten Teil des Verses aus Reimgründen.


Biografische Notizen

Charlotte (Sarolta, Mirjam Schöndel) Hirschel, geb. Tachauer 28. Mai 1846 in Eisenstadt, Tochter des Samuel Tachau, Gemeindediener, und der Katharina, s. u. Geburtsmatriken). Charlotte Hirschel, Kaufmannsgattin, wohnhaft und zuständig nach Eisenstadt, starb am 21. September 1926 um 14.15h im Sanatorium Hera in Wien IX (Wohnung: Eisenstadt) an Darmverschlingung. Am 22. September wurde sie nach Eisenstadt überführt (s.u. Sterbematrikeneintrag).
Laut Sterbeanzeige (s.u.) starb Charlotte Hirschel mit 82 Jahren. Laut hebräischer Grabinschrift, Zeile 4, mit 80 Jahren, was auch angesichts ihres Geburtsdatums korrekt ist!

Matriken Geburt Charlotti Tachau

Matriken Geburt Charlotti Tachau

Matriken Tod Charlotte Hirschel

Matriken Tod Charlotte Hirschel

Sterbeanzeige Charlotte Hirschel

Sterbeanzeige Charlotte Hirschel



Vater: Samuel Tachauer, gest. 30. Mai 1873, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt
Mutter: Katharina (Gütel) Austerlitz, gest. 01. März 1873, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt



Schwestern:
Cäcilia Tachau, geb. 11. Dezember 1836 in Eisenstadt.

Rosali Tachauer, geb. 15. Februar 1842 in Eisenstadt.



Brüder:
Ignaz Tachau
, geb. 08. Oktober 1838 in Eisenstadt.

Bernhard Tachau, geb. 27. Oktober 1839 in Eisenstadt.

Leopold Tachau, geb. 08. April 1844 in Eisenstadt.

Moritz Tachau, geb. 11. Mai 1848 in Eisenstadt.



Ehemann: Leopold (Löb) Hirschel, gest. 22. November 1913, Beruf: Handelsmann. Die Hochzeit fand am 10. Jänner 1871 in Eisenstadt statt; Tochter von Samuel Austerlitz, Handelsmann, und Katharina, geb. in Eisenstadt, wh. Eisenstadt 28. Leopold war bei der Hochzeit 28 Jahre, Charlotte 24 Jahre alt, beide ledig.

Matriken Hochzeit Leopold Hirschel und Charlotte Tachauer

Matriken Hochzeit Leopold Hirschel und Charlotte Tachauer



Töchter:
Bert(h)a Flaschner
, Graz, geb. Hirschl (sic!) 24. September 1873 in Eisenstadt

Elsa Löbl, Budapest, geb. Hirschl (sic!) 04. Dezember 1879 in Eisenstadt 27 (Geb.- und Wohnort)

Irma Stock, geb. Hirschl (sic!) 10. September 1883 in Eisenstadt, gest. in Triest am 19. April 1972.
Irma Hirschl heiratet am 16. September 1903 im „Tempel“ zu Baden bei Wien Manó Emilio (Emil) Stock (s.u. Trauungsmatriken), Sohn des Abramao Stock und der Gentile (Janka), geb. Valenzin. Emilio ist der Bruder von Lionello Stock, der 1884 in Barcola bei Triest mit der Schnapsbrennerei „Camis und Stock“ das Stock-Spirituosen-Imperium gegründet hatte. Lionello war bei der Hochzeit einer der Trauzeugen. Irmas Bruder Fritz (s.u.) war ebenfalls einer der Trauzeugen. Offensichtlich wurde der Matrikeneintrag von Baden von Eisenstadt übernommen (s.u. Anmerkung am Eintrag von Baden).

Manó Emilio (Emil) Stock, geb. in Split am 03. August 1868 (so sowohl im Matrikeneintrag in Baden als auch jenem von Eisenstadt). Am Grabstein steht allerdings das Geburtsdatum 03. September 1868!, siehe Grabstein von Emilio und Irma Stock in Triest!, im Wikipediaeintrag ist auch der 03. August 1868 als Geburtsdatum genannt!), Gründer der Spirituosenfirma „Morpurgo, Stock e Comp.“, starb am 18. Dezember 1951 in Triest und ist gemeinsam mit seiner Ehefrau Irma begraben.

Matriken Geburt Irma Hirschl

Matriken Geburt Irma Hirschl

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock (Eintrag Baden), Teil 1

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock (Eintrag Baden), Teil 2

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock (Eintrag Eisenstadt), Teil 1

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock

Matriken Hochzeit Irma Hirschl und Emil Stock (Eintrag Eisenstadt), Teil 2



Kornelia (Nelly) Bischitz, Agram, geb. 16. März 1889 in Eisenstadt 22 (Geb.- und Wohnort)


Söhne:
Fritz (Frigyes, Abraham, Efraim) Hirschel
, geb. 15. März 1872 in Eisenstadt, gest. 27. April 1929. In den Geburtsmatriken finden wir Abraham Hirschel mit diesem Geburtsdatum. Neben Charlotte Hirschel ist Fritz Hirschel begraben, der allerdings als jüdischen Namen „Efraim“ hat, begraben, die deutsche Grabinschrift nennt den 05. März 1872 als Geburtsdatum. Dennoch scheint Abraham der auch in der Sterbeanzeige seiner Mutter Charlotte Hirschler, geb. Tachauer, genannte Fritz Hirschel, Baden, zu sein.

Samuel Hirschel, geb. 05. August 1875 in Eisenstadt.

Ich gebe kund, dass die folgenden Brautleute miteinander die Ehe schließen wollen, und zwar:
1. Samuel Hirschel, ledig, Rohproduktehändler, isr., 34 Jahre, geb. in Alsoksmartonhegy (Unterberg-Eisenstadt), wohnhaft in Wien II, Ferdinandstraße 22, Sohn des Leopold Hirschel und der Lotti Tachau
2. Lili Berstl, ledig, Haustochter, isr., 22 Jahre, geb. in Baden, wohnhaft in Wien, II, Valeriestraße 5, Tochter des Salomon Berstl und der weil. Berta Hirschenhauser.
Alle diejenigen, die von etwaigen Ehehindernissen oder von einem die freie Einwilligung der eheschließenden Parteien ausschließenden Umstande Kenntnis haben, werden aufgefordert, dies direkt mir oder im Wege der Gemeindevorstehung des Aushangsortes (bzeiehungweise des Matrikenführeres) anzumelden.
Die Verkündigung geschieht in Alsokismartonhegy und in Wien im Wege des „Neuen Wiener Journal“.
Alsokismartonhegy, den 10. September 1909
Ludwig Soltész m.p.
kgl.ung. Matrikenführer

Neues Wiener Journal, 22. September 1909, Seite 13

Wilhelm Hirschel (s.u.), geb. 15. Februar 1878

Oskar Hirschl (sic!), geb. 13. September 1881 in Eisenstadt, gest. im Alter von 4 Jahren am 26. April 1886 in Eisenstadt

unknown Hirschl (sic!), geb. 22. Jänner 1887 in Unterberg-Eisenstadt (Mutter: Tachauer Sarolta), Beruf Vater: Händler, gest. im Alter von 2 Tagen (Matrikeneintrag: 4 Tage) am 24. Jänner 1887 in Unterberg-Eisenstadt

Auf der Sterbeanzeige für Charlotte Hirschel (s.o.), die „unserer lieben, guten Mutter“ gewidmet ist, finden sich noch als offensichtliche Tochter Margit Ebenspanger in Agram und als Sohn Dr. Wilhelm Hirschel in Bussum. Beide Kinder konnten wir in den Geburtsmatriken leider nicht finden. Allerdings findet sich Dr. Wilhelm Hirschel in den Heimatrollen mit dem Geburtsdatum 15. Februar 1878.


Material und Maße des Grabsteins

Gabbro, 205/81/40


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt