Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Moritz (Jakob?, Michael Zvi) Spitzer, 14. Schvat 692 (= Freitag, 22. Jänner 1932)

Standortnummer: 535

  • Grabstein Spitzer Moritz - 22. Jänner 1932

    Foto 1993

  • Grabstein Spitzer Moritz - 22. Jänner 1932

    Foto 2016


Die Grabinschrift

Inschrift Moritz Spitzer: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“ט
[2] ein angesehener Mann großzügigen Geistes und guten Herzens, איש נכבד, נדיב רוח וטוב לבב,
[3] die Krone seiner Frau und ein treuer Vater seinen Kindern. עטרת אשתו ואב נאמן לבניו,
[4] Als Stütze der Armen suchte er mit seinen Handlungen das Wohl (der Menschen). משען לדלים ודרש טוב לפעליו
[5] d(er ehrenhafte) H(err) Michael Zwi Halevi כ“ה מיכאל צבי הלוי
[6] Spitzer, a(uf ihm sei) F(riede). שפיטצער ע“ה
[7] Er verstarb i(n) g(utem) R(uf) am 14. Schvat 692 n(ach der kleinen Zeitrechnung). נפטר ב“ש“ט י“ד שבט תרצ“ב ל
[8] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה
[9] D(er Name) s(einer Mutter) war Schwarzel. ש“א שוורצל
[10] MORITZ SPITZER
[11] 1873 – 1932



Anmerkungen

Zeile 2: Vgl. Deuteronomium 28,47 „…mit gutem Herzen…“ …ובטוב לבב….

Zeilen 3: Vgl. Sprüche 12,4 „Eine tüchtige Frau, die Krone ihres Mannes…“ אשת חיל עטרת בעלה.

Zeilen 4: Vgl. Ester 10,3 „(Mordechai)…suchte das Wohl seines Volkes…“ …דרש טוב לעמו….

Zeilen 7: Vgl. Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 17a „…Heil dem, der … mit gutem Namen gestorben ist …“ ‎…אשרי…שנפטר בשם טוב; vgl. auch babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“ …קנה שם טוב, קנה לעצמו…. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.


Biografische Notizen

Moritz (Jakob?, Michael Zvi) Spitzer, Lederfabrikant; geb. 30. Juli 1873, gest. am 22. Jänner um 13.30 Uhr an Gehirnschlag, wh: Unterberg-Eisenstadt 25. Der Vorname „Jakob“ findet sich ausschließlich in den Geburtsmatriken.

Abraham Spitzer [Großvater von Moritz] hatte 1852 in Eisenstadt eine Lederfabrik, die pro Jahr 300 Zentner Leder erzeugte und 5 Gesellen beschäftigte. Die Fabrik bestand bis etwa 1935 und hatte zur Zeit ihrer Blüte etwa 100 Beschäftigte. Die letzten Besitzer Emil und Moritz Spitzer gaben vielen Familien Arbeit und Brot, nach dem 1. Weltkrieg zerfloss ihr investiertes Millionenkapital.

Klampfer J., Das Eisenstädter Ghetto (Burgenländische Forschungen 51), Eisenstadt 1965, 91.

Matriken Geburt Jakob Spitzer

Matriken Geburt Jakob Spitzer


Matriken Tod Moritz Spitzer

Matriken Tod Moritz Spitzer


Vater: Leopold (Löb) Spitzer, gest. 08. Februar 1897
Mutter: Charlotte (Schwarzl) Spitzer, geb.Braun, gest. 05. Juni 1914

Ehefrau: Hedwig (Hedy, Bella) Lustig, geb. 01. April 1887, geh. 05. Juli 1909 in Prag, gest. 12. Februar 1933

Matriken Hochzeit Moritz Spitzer und Hedwig Lustig

Matriken Hochzeit Moritz Spitzer und Hedwig Lustig, Eintrag Eisenstadt



Schwestern:
Pauline/a Gestetner, geb. Spitzer 25. September 1869

Regina (Irene) Wertheim, geb. Spitzer 15. Jänner 1876


Brüder:
Samuel Spitzer, geb. 10. Oktober 1864, sehr wahrscheinlich als Kind gestorben

Samuel Spitzer, geb. 08. Mai 1866

Emil (Meir) Spitzer, gest. 01. Oktober 1928

Imre Spitzer, geb. 08. Dezember 1883, gest. 26. Dezember 1883


Söhne:
Josef Spitzer, geb. 15. April 1910 in Eisenstadt

Franz Spitzer, geb. 21. Jänner 1914 in Eisenstadt, geh. 20. August 1919 Susanna Meyer (lt. Heimatrollen Eisenstadt)

Material und Maße des Grabsteins

Gabbro/Kunststein, 165/80/27

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt