Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Moritz (Mose) Fränkl, 16. Siwan 671 (= Montag, 12. Juni 1911)

Standortnummer: 308

  • Grabstein Fränkl Moritz - 12. Juni 1911

    Foto 1993

  • Grabstein Fränkl Moritz - 12. Juni 1911

    Foto 2017

  • Sockel Fränkl Moritz - 12. Juni 1911

    Foto 2017

  • Grabstein Fränkl Moritz - 12. Juni 1911

    Foto 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Moritz Fraenkl: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ“ט
[2] ein Mann von edlem Geist, alt und angesehen, איש יקר רוח זקן ונשוא פנים
[3] d(er) e(hrenhafte) H(err) Mose Fränkl, a(uf ihm sei) F(riede). כה“ר משה פרענקל ע“ה
[4] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 16. Siwan 671 n(ach der kleinen Zeitrechnung). י“נ ביום ט“ז סיון תרע“א ל
[5] Ein gelehrter und gottesfürchtiger Mann, ein Mann von guten איש משכיל וירא אלהים בעל מדות
[6] Eigenschaften. Mit der Unbescholtenheit seiner Seele und der Ehrlichkeit seines Herzens טובות, בתום נפשו וביושר לבבו
[7] erwarb er sich einen guten Ruf und war geliebt und geehrt קנה שם טוב, והיה אהוב ונכבד
[8] in seiner Gemeinde. Er säte Gerechtigkeit, indem er die Armen freundlich בעדתו. זרע לצדקה, תמך עניים
[9] unterstützte. Ein treuer Vertrauter seiner Frau, בסבר פנים. אלוף נאמן לאשתו
[10] ein barmherziger Vater seinen Söhnen starb er zum Kummer אב רחמן לבניו, נפטר לתוגיון נפש
[11] seiner Frau und seiner Söhne und all seiner Bekannten. אשתו ובניו וכל מכיריו.
[12] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’

Sockel: Die Grabinschrift

Inschrift Moritz FraenklS: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ruht Itt nyugszik
[2] FRÄNKL MORITZ FRÄNKL MÓR
[3] 1836 – 1911 1836 – 1911

Sockel 2

Inschrift Moritz FraenklS2: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hild Sopron



Anmerkungen

Der Grabstein stürzte zwischen 1996 und 2015 von Sockel und liegt an seinem Standort am Boden.

Zeile 2: Sprüche 17,27 ‎וקר (ק: יקר) רוח.

Jesaja 9,14 ‎זקן ונשוא פנים.

Zeile 7: Vgl. Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 17a „…Heil dem, der … mit gutem Namen gestorben ist …“ ‎…אשרי…שנפטר בשם טוב; vgl. auch babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“ …קנה שם טוב, קנה לעצמו…. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.


Biografische Notizen

Moritz (Mose) Fränkl, geb. 1836 (lt. Grabinschrift), Privater, gest. mit 77 Jahren am 12. Juni 1911 um 12 Uhr an Altersschwäche. Wenn Moritz Fränkl 1836 geboren ist, war er 75 Jahre alt bei seinem Tod.

Matriken Tod Moritz Fränkl

Matriken Tod Moritz Fränkl


Vater: Josef Fränkl

Ehefrau: Rosa Fleischner
Ob sie identisch ist mit der Ehefrau von Samuel (Mose) Ehrlich (s. dort mehr Informationen über Rosa Fleischner), konnten wir leider nicht feststellen. Wenn ja, hätte sie nach dem Tod von Samuel Ehrlich, also nach dem 31. Mai 1903, ein drittes Mal, nämlich Moritz Fränkl, geheiratet.

Material und Maße des Grabsteins

Gabbro, 220/85/43

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt