Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

N. N. (1905?/1908?)

Standortnummer: 829

  • Grabstein N. N. 829

    Foto 1993

  • Grabstein N. N. 829

    Foto 2017


Die Grabinschrift

Inschrift N. N. 829: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] […] Chajim, a(uf ihm sei) F(riede) […] חיים ע“ה
[3] […] […]
[4] […] aufrichtig. […] במשר
[5] […] […]
[6] […] […]
[7] […] […]
[8] […] […]
[9] […] […]
[10] […] […]
[11] […] […]
[12] [665/68] n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). [תרסהח]




Anmerkungen

Obwohl viele Buchstaben eingermaßen gut erkennbar sind, will sich mir kein durchgehender Sinn der Inschrift erschließen. Selbst die Vermutung, dass der Name „Chajim“ zu lesen ist, bleibt Hypothese, 1993 ging ich davon aus, dass eine Frau begraben ist und ev. im Nachnamen „Heim“ heißen könnte.

Zeile 4: Vgl. Maleachi 2,6 „in Aufrichtigkeit ging er mit mir seinen Weg…“ …ובמישור הלך אתי….


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 103/56/20

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt