Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Hilda (Resl) Steinhart, 18. Tevet 679 (= Freitag, 20. Dezember 1918)

Standortnummer: 814

  • Grabstein Steinhart Hilda - 20. Dezember 1918

    Foto 1993

  • Grabstein Steinhart Hilda - 20. Dezember 1918

    Foto 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Hilda Steinhart: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] ein bescheidenes, unverheiratetes Mädchen, הבתולה הצנועה
[3] rechtschaffen und lieblich, ישרה ונעימה
[4] Resl, ריזל
[5] aus Tochter des seligen e(hrenhaften) H(errn) Jakob בת המנוח כה יעקב
[6] Steinhart. שטיינהארט
[7] Der Liebling ihrer Eltern wurde aus dem Leben gerissen חמדת אבותיה נקטפה
[8] in ihrer Blüte im Alter von 17 Jahren באיביה בת יז שנים
[9] am [18. Tevet 678] n(ach der kleinen Zeitrechnung). ביום [יח טבת תרעט] ל]
[10] [I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens)]. [תנצבה]



Anmerkungen

Zeile 2: Vgl. Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 53b „…bescheiden ist die Frau…“ …צנועה אשה….

Zeile 7/8: Vgl. Ijob 8,12 „In seiner Blüte noch nicht abgerissen…“ עדנו באבו לא יקטף….

Zeile 9: Zeile kaum lesbar. Das größte Problem aber ist der letzte Buchstabe der Jahreszahl (Sterbedatum), da ich eine Lesung ט fast mit Sicherheit ausschließen möchte. Dies würde allerdings bedeuten, dass – vorausgesetzt der Matrikeneintrag ist korrekt – die hebräische Grabinschrift sich um 1 Jahr irrt (der Sterbemonat ist nach Rosch Haschana, daher schon im neuen jüdischen Jahr, aber noch im „alten“ bürgerlichen Jahr).


Biografische Notizen

Hilda (Resl) Steinhart, Händler, gest. mit 17 Jahren am 20. Dezember 1918 um 20 Uhr an Lungenentzündung; wh.: Unterberg-Eisenstadt 29. Hilda Steinhart starb schon am 18. Tevet, aber „noch“ am 20. Dezember 1918.

Vater: Jakob Steinhart
Mutter: Johanna Kremsier

Matriken Tod Hilda Steinhart

Matriken Tod Hilda Steinhart


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 116/58/15

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt