Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Josef (Menachem Aaron) Wittmann, 05. Schvat 696 (= Dienstag, 28. Jänner 1936)

Standortnummer: 1007

  • Grabstein Wittmann Josef - 28. Jänner 1936

    Foto 1993

  • Grabstein Wittmann Josef - 28. Jänner 1936

    Foto August 2017


Grabstein Wittmann Josef - 28. Jänner 1936

Foto August 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Josef Wittmann: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] ein Mann, der sein ganzes Leben איש שכל ימיו
[3] sich an seiner Hände Arbeit [erfreute], מיגיע כפו [נהנה]
[4] unser [edler] Vater אבינו [היקר]
[5] Menachem Aaron, מנחם אהרן
[6] […], a(uf ihm sei) F(riede), […] עה
[7] Wittmann. וויטטמאנן
[8] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 5. Schvat י“נ ביום ה שבט
[9] 696 n(ach der kleinen Zeitrechnung). תרצו ל
[10] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה
[11] JOSEF WITTMANN





Anmerkungen

August 2017: Der Grabstein lag schon 1992 auf seinem Standort am Boden. August 2017: Wir werden in den nächsten Wochen versuchen, den Grabstein an der Mauer, also nahe seines Standortes, möglichst aufzustellen. Foto-Update folgt.


Zeile 3: Vgl. Psalm 128,2 „Was deine Hände erwarben, kannst du genießen (wörtl.: ‚essen‘); Heil dir, es wird dir gut gehen“ יגיע כפיך כי תאכל אשריך וטוב לך. Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 8a: „…Größer ist, wer von seiner Arbeit genießt, als der Gottesfürchtige…Heil dir in dieser Welt und wohl dir in der zukünftigen…“ …גדול הנהנה מיגיעו יותור מירא שמים…אשריך בעולם הזה וטוב לך לעולם הבא…; s. auch Traktat Chullin 44b.


Biografische Notizen

Josef (Menachem Aaron) Wittmann, geb. 18. Juni 1857 in Szilsárkány, Bezirk Csorna (Győr-Moson-Sopron, Ungarn), gest. mit 78 Jahren am 28. Jänner 1936 um 20 Uhr an Darmverschluss im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder in Oberberg-Eisenstadt; wh.: Unterberg-Eisenstadt. Da Josef Wittmann um 20 Uhr verstarb, war es schon der 05. Schvat, aber noch der 28. Jänner 1936.

Matriken Tod Josef Wittmann

Matriken Tod Josef Wittmann


Vater: Adolf Wittmann
Mutter: Johanna Blum


Ehefrau: Julia(ne) Deutsch, geb. 15. November 1857

Töchter:
Risa / Riza Wittmann, geb. 04. April 1887, wh.: Unterberg-Eisenstadt, geh. 15. September 1908 in Eisenstadt Markus Egert, kaufmännischer Diener/Dienstbote, geb. 02. September 1879, wh.: Wien II, Nestroygasse 4, zuständig nach Makumiow, Bezirk Mosciska, Galizien (heute Westukraine, nahe der polnischen Grenze), Sohn des Hersz Egert und der Cypre (Egert)

Sohn von Risa Wittmann und Markus Egert:
Viktor Egert
, geb. 20. April 1911 in Eisenstadt

Matriken Hochzeit Risa Wittmann und Markus Egert

Matriken Hochzeit Risa Wittmann und Markus Egert


Berta Wittmann, geb. 14. August 1893, wh.: Unterberg-Eisenstadt 15, geh. 05. Mai 1912 in Eisenstadt Alexander / Sándor Just, Tischlermeister, geb. 28. April 1887 in Mosonmagyaróvár (Wieselburg in Ungarn), ebd. wh.; Sohn des Adolf Just und der Jos/zefa Deutsch

Sohn von Berta Wittmann und Alexander Just:
unknown Just
, geb. 06. Februar 1914 in Eisenstadt

Matriken Hochzeit Berta Wittmann und Alexander Just

Matriken Hochzeit Berta Wittmann und Alexander Just

2. Ehe von Berta Wittmann: geh. 06. Juli 1919 in Eisenstadt László István Kotsis, römisch-katholisch, geb. 26. Oktober 1896 in Muraszombat (Olsnitz, im Nordosten Sloweniens), Sohn des Tamas Kotsis und der Franziska Simon

Söhne von Berta Wittmann und László István Kotsis:
Franz Kotsis, geb. 17. Jänner 1920
Ladislaus Kotsis, geb. 28. Dezember 1920
Kurt Kotsis, geb. 19. Jänner 1926
Harry Kotsis, geb. 11. Juli 1929

Matriken Hochzeit Berta Wittmann und László István Kotsis

Matriken Hochzeit Berta Wittmann und László István Kotsis


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 170/63/15

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt