Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Wilhelm (Benjamin Seev) Her(r)mann, 28. Tammus 674 (= Mittwoch, 22. Juli 1914)

Standortnummer: 307

  • Grabstein Herrmann Wilhelm - 22. Juli 1914

    Foto 1993

  • Grabstein Herrmann Wilhelm - 22. Juli 1914

    Foto August 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Wilhelm Herrmann: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] {Träneneiche} {אלון בכות}
[2] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[3] der Toragelehrte, d(er ehrenhafte) H(err) התורני כ“ה
[4] Benjamin Seev, בנימין זאב
[5] Sohn des Baruch Hermann Seg“al. בן ברוך הערמאנן סגל
[6] Er verstarb am Mittwoch, dem 28. Tammus 674 n(ach der kleinen Zeitrechnung). נפטר ביום ד כח תמוז תרעד
[7] Ein liebenswerter und freundlicher Mann, איש נחמד ונעים
[8] ein Verständiger in Bezug auf die Zeiten יודע בינה לעתים
[9] ein gewandter Lehrer und Schreiber, מלמד וסופר מהיר
[10] groß war sein Ansehen in der ganzen Stadt. גדול כבודו בכל העיר
[11] Sein Haus war voller Frieden, ohne Angst, שלום מפחד ביתו
[12] seine Frau war ihm eine entsprechende Hilfe, אשתו עזר כנגדו
[13] seine Söhne erleuchtete er mit Gerechtigkeit. בניו הזהיר בצדק
[14] Seine Lehre war Nahrung für den Weg. תורתו צידה לדרך
[15] O weh! Ein Licht verlosch für sie, sie klagten bitterlich, אהה! אור חשך בעדם תמרורים ספדו
[16] sein Erbarmen und seine große Güte werden von Herzen nicht vergessen werden. רחמיו ורב חסדיו מלב לא נשכחו
[17] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). ת’נ’צ’ב’ה’
[18] Der Name seiner Mutter war Sara. ושם אמו שרה

Sockel

Inschrift Wilhelm Herrmann Sockel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Levi B(uda)pest לעווי ב פעסט
[2] Hauptgasse 88 הויפט גא[ס] 88



Anmerkungen

August 2017: Sockel und Grabstein stehen derzeit fast im 90-Grad-Winkel zur dritten Reihe. Der sehr schwere Grabstein sitzt leider sehr lose auf dem Sockel und droht demächst, bei Sturm oder Unwetter, vom Sockel zu stürzen. Wir werden in den nächsten Wochen versuchen, Sockel und Grabstein nach der Reihe auszurichten und einen Steinmetz zu finden, der den Grabstein stabiler am Sockel befestigen kann. Foto-Update folgt.


Zeile 7: 1 Chronik 12,33 יודעי בינה לעתים; vgl. bes. Ester 1,13, wo von den Weisen, die diese Eigenschaft besitzen, die Rede ist. „Sich auf die Zeiten verstehen“ gilt als rabbinisches Ideal; s. dazu v.a. babylonischer Talmud, Traktat Megilla, bes. Megilla 12b zur Stelle Ester 1,13 „…die die Interkalation der Jahre und die Festsetzung der Monate vestehen…“ …יודעי העתים שיודעים לעבר שנים ולקבוע חדשים…. Der Vers 1 Chronik 12,33 ist aus den Büchern der Chronik einer der in der rabbinischen Literatur am häufigsten zitierten Verse.

Zeile 10: Ijob 21,9 שלום מפחד.

Zeile 11: Genesis 2,18,20 עזר כנגדו.

Zeile 13: Josea 9,11 צידה לדרך.

Zeile 14: Vgl. Jeremia 6,26 „…(halte) bitterste Klage…“ …מספד תמורורים….

Zeile 15: Vgl. Psalm 25,6 „Denk an dein Erbarmen, Herr, und an deine Huld…“ זכר רחמיך יהוה וחסדיך….

Vgl. Psalm 31,13 „Ich bin dem Herz vergessen wie ein Toter…“ נשכחתי כמת מלב.


Biografische Notizen

Wilhelm (Benjamin Seev) Her(r)mann, „geb. zu Wisowitz in Böhmen (Vizovice in Ostmähren in Tschechien), nach Eisenstadt in Ungarn zuständig“ (s.u. Sterbematriken), Lehrer in Unterberg-Eisenstadt, pensioniert 1906, gest. mit 69 Jahren am 22. Juli 1914 um 05.15 Uhr in Wien IX, Gürtel 91? „Die Leiche wurde behufs Beerdigung nach Kismarton (= Eisenstadt) überführt“.

Matriken Tod Wilhelm Hermann

Matriken Tod Wilhelm Hermann



Vater: Baruch Hermann Seg“al
Mutter: Sara (Hermann)


Ehefrau: Jeanette (Netti, Jentel) Her(r)mann, geb. Modley, gest. 02. April 1917

Töchter:

Gisel(l)a Hermann, geb. 17. August 1875 in Eisenstadt, geh. 11. September 1900 in Eisenstadt Josef Hammer, Leiter einer Spiritusfabrik in Alsökorompa, geb. 24. Dezember 1869 in Spácza, Sohn des Pinkas Hammer, und der Barbara Duschinszki, Alsökorompa.

Matriken Geburt Gisela Hermann

Matriken Geburt Gisela Hermann

  • Matriken Hochzeit Gisela Hermann und Josef Hammer

    Hochzeit Gisela Hermann u. Josef Hammer

  • Matriken Hochzeit Gisela Hermann und Josef Hammer

    Hochzeit Gisela Hermann u. Josef Hammer


Amalia / Mathilde Hermann, geb. 09. Dezember 1876 (als „Amalia“), geh. (als „Mathilde“) am 15. August 1905 in Eisenstadt Leopold Maier, Reisender aus Leipzig, geb. 12. April 1864 in Neunkirchen, Sohn des Moses Maier, Kaufmann aus Breslau und der Leonore Hirsch aus Breslau

Matriken Geburt Amalia Hermann

Matriken Geburt Amalia Hermann

  • Matriken Hochzeit Matilde Herman und Leopold Maier

    Hochzeit Matilde Herman und Leopold Maier

  • Matriken Hochzeit Matilde Herman und Leopold Maier

    Hochzeit Matilde Herman u. Leopold Maier


Klara Hermann, geb. 29. Oktober 1880 in Eisenstadt 28

Matriken Geburt Klara Hermann

Matriken Geburt Klara Hermann


Bertha (Beracha) Her(r)mann, geb. 08. August 1882 in Eisenstadt, gest. mit 13 Jahren an Bauchtyphus am 03. September 1895 in Unterberg-Eisenstadt



Söhne:
Emil Hermann
, geb. 31. Jänner 1879 in Eisenstadt 30

Matriken Geburt Emil Hermann

Matriken Geburt Emil Hermann


Berthold Hermann, geb. 02. Februar 1884 in Eisenstadt Stadt 28

Matriken Geburt Berthold Hermann

Matriken Geburt Berthold Hermann


Material und Maße des Grabsteins

Granit, 185/70/50

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt