Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Eugenie / Jenni (Schöndel) Hess, 13. Kislew 667 (= Donnerstag, 29. November 1906)

Standortnummer: 827

  • Grabstein Hess Eugenie - 29. November 1906

    Foto 1993

  • Grabstein Hess Eugenie - 29. November 1906

    Foto 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Eugenie Hess: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פט
[2] ein unverheiratetes Mädchen, נערה בתולה
[3] einer anmutigen Gazelle gleich יעלת חן
[4] und klug. וטובת שכל
[5] Die glücklich genannte Tochter הבת המאושרה
[6] Schöndel, שינדל
[7] Tochter des H(errn) Saul Hess, s(ein LIcht) m(öge leuchten). בת ר’ שאול העסס ני
[8] Sie wurde jung aus dem Leben gerissen, noch נקטפה באבה עוד
[9] als sie in ihrer Blüte stand, im Alter von כפתה רעננה בת
[10] 17 Jahren am טוב שנים ביום
[11] 13. Kislew 667 יג כסלו תרסז לק
[12] Der Name ihrer Mutter war Kela. ושם אמה קילא
[13] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה



Anmerkungen

Zeile 3: Sprüche 5,19 ויעלת חן: Die Übersetzung „Gazelle“ ist wohl nicht ganz korrekt (besser: „Hindin“ oder „Bergziege“); die Assoziation einer anmutigen Frau mit einer Gazelle liegt jedoch im deutschen Sprachgebrauch näher. S. bes. babylonischer Talmud, Traktat Eruvin 54b: „Von der anmutigen Gazelle, abgeleitet von der hebräischen Wurzel für „hinaufgehen“, „verleihen“ עלה heißt es, dass sie den (die Tora) Studierenden Anmut verleiht …ויעלת חן שמעלת חן על לומדיה ….

Zeile 4: 1 Samuel 25,3.

Zeile 8: Vgl. Ijob 8,12 „In seiner Blüte noch nicht abgerissen…“ עדנו באבו לא יקטף.

Zeile 9: Vgl. Ijob 15,32 „…und seine Sprosse blüht nicht mehr“ …וכפתו לא רעננה:.
Grundsätzlich sei angemerkt, dass Ijob-Zitate in Grabinschriften von Frauen eher ungewöhnlich bzw. selten sind.

Zeile 8/9: Wörtl.: (8) Sie wurde in ihrer Blüte aus dem Leben gerissen, noch (9) als ihre Stocksprosse blühte…“.

Zeile 10: Wörtl.: „mit gut(en) Jahren“; טוב „gut“ hat den Zahlenwert 17.


Biografische Notizen

Eugenie / Jenni (Schöndel) Hess, geb. 26. Februar 1888 in Eisenstadt 7, gest. 29. November 1906 um 19.30 Uhr mit 18 (lt. Grabstein mit 17, lt. Sterbematriken mit 16) Jahren an Bauchtyphus. Donnerstag, der 29. November 1906 war der 12. Kislew, 19.30 Uhr war im November aber schon der 13. Kislew.

Am selben Tag, dem 29. November 1906, finden wir einen zweiten Eintrag im Sterbebuch (s.u. Sterbematriken): Jolanthe Hess starb im Alter von 7 Jahren ebenfalls an Bauchtyphus.
Sowohl bei Eugenie als auch bei Jolanthe sind als Eltern Alexander Hess, Gastwirt, und Anna Hess genannt!

Jolanthe Hess, geb. 17. März 1899, Tochter des David Hess und der Anna Deutsch!
Da David Hess, Sohn des Israel Hess und der Katharina Kohn, der Bruder von Eugenies Mutter Karoline Hess ist, ist Jolanthe die Cousine von Eugenie.
Der Matrikenführer trug bei Eugenie die falsche Mutter und bei Jolanthe den falschen Vater in den Sterbematriken ein.

Matriken Geburt Jenni Hess

Matriken Geburt Jenni Hess

  • Matriken Tod Eugenie Hess

    Matriken Tod Eugenie Hess

  • Matriken Tod Jolanthe  Hess

    Matriken Tod Jolanthe Hess


Vater: Alexander (Saul) Hess, gest. 13. August 1935
Mutter: Karoline / Lina (Kela) Hess, gest. 02. Mai 1935

Schwestern:

Berta Hess, geb. 30. August 1884

Sara Hess, geb. 15. Mai 1892, geh. 11. April 1921 Sigmund Hess


Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 150/48/22

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt