Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Kati (Kressel) Leitner, 30. Av 655 (= Dienstag, 20. August 1895)

Standortnummer: 930

  • Grabstein Leitner Kati - 20. August 1895

    Foto 1993

  • Grabstein Leitner Kati - 20. August 1895

    Foto August 2017


Grabstein Leitner Kati - 20. August 1895

Foto August 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Kati Leitner: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Die Bescheidene, die zart war an Jahren […], schön wie der Mond und voller Anmut. הצנועה רכה בשנים […]
יפה לבנה כולה מחמדים.
[2] H(ier ist) g(eborgen) פט
[3] die unverheiratete Frau Kressel, a(uf ihr sei) F(riede), הבתולה קרעסל ע“ה
[4] Tochter d(es ehrenhaften) H(errn) Kalman Leitner, s(ein Licht) m(öge leuchten), בת כה קלמן לייטנער ני
[5] und ihrer Mutter, Frau Sara, sie möge le(ben). ואמה מרת שרה תחי
[6] Die Stimme deines Vaters und deiner Mutter wird bis zum Himmel schreien, קול בני אביך ואמך עד לשמים יגע
[7] […] deine Verwandten […] ר[…] מכיריך […]
[8] […] ein junges Mädchen […] ע[…] נערה צעירה […]
[9] […Jahr(en)] סל[…שנה]
[10] […] […]
[11] Sie verstarb [am 02.] Elul 6[55]. נפטרה [ב…] אלול תר[נה]





Anmerkungen

August 2017: Vor dem Grabstein liegt ein Teil des Grabsteins von Friederike Ungar. Wir werden den Grabstein von Friederike Ungar in den nächsten Wochen auf seinen Standort zurückbringen. Foto-Update folgt.


Zeile 1: Babylonischer Talmud, Traktat Schabbat 53b צנועה אשה.

רך בשנים: s. dazu Kommentar des Raschi sowie Targum zu Genesis 41,43 „… man rief vor ihm (Josef) aus: ‚Abrech‘ …“ …וויקראו לפניו אברך …. Die Buchstaben des Wortes אברך werden als Notarikon gesehen und in die Eigenschaften Josefs aufgelöst: אב בחכמה und רך „ein Vater der Weisheit“ und „jung/zart“ an Jahren“); s. auch GenesisRabba 90,3 mit gleicher Deutung.

Hohelied 5,16 וכלו מחמדים.

Hohelied 6,10 יפה כלבנה. In der Inschrift fehlt das כ „wie (der Mond)“.

Zeile 6: Vgl. 2 Chronik 28,9 „…die zum Himmel schreit“ עד לשמים הגיע.

Zeile 7: Zur Datumsdifferenz s.u. „Biografische Notizen“.

Zeile 6-9: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben zuzüglich des 2. Buchstabens in Zeile 9 ergeben den hebräischen Vornamen der Verstorbenen (Kressel).

Biografische Notizen

Kati (Kressel) Leitner, geb. 02. Arpil 1876 in Eisenstadt, gest. mit 19 Jahren am 20. August 1895 um 12.30 Uhr an Bauchtyphus (lt. Sterbematriken).
Zeile 7 der hebräischen Grabinschrift (s.o.) ist nicht mit letzter Sicherheit zu lesen, aber der 20. August wäre der 30. Av und ich meine doch, אלול zu erkennen, keinesfalls aber אב. Selbst wenn in den Sterbematriken die Sterbe-Uhrzeit falsch eingetragen ist (s.u. die verschriebene Uhrzeit) und Kati Leitner am Abend gestorben wäre, müsste das hebräische Datum der 01. Elul sein, ich lese aber eher ein ב als ein א. Oben wurde trotzdem dem Matrikendatum der Vorzug gegeben.

Matriken Geburt Kati Leitner

Matriken Geburt Kati Leitner

Matriken Tod Kati Leitner

Matriken Tod Kati Leitner


Vater: Karl / Károly (Kalman) Leitner, Taglöhner, gest. mit 71 Jahren am 17. August 1917 an Altersschwäche; wh.: Unterberg-Eisenstadt 30
Mutter: Ros(z)alia / Sali Schlesinger, Tochter des Josef Schlesinger und der Eugenie Stroh, gest. mit 69 Jahren am 25. April 1916 um 17.30 Uhr an Gicht

Matriken Tod Rozalia Leitner

Matriken Tod Rozalia Leitner

Matriken Tod Karoly Leitner

Matriken Tod Károly Leitner


Schwester:
Eugenia Leitner, geb. 28. Mai 1880 in Eisenstadt

Matriken Geburt Eugenia Leitner

Matriken Geburt Eugenia Leitner



Bruder:
David Leitner, geb. 22. Juli 1878 in Eisenstadt 27, ebd. wohnhaft, gest. 18. September 1878 in Eisenstadt 28

Matriken Geburt David Leitner

Matriken Geburt David Leitner

Matriken Tod David Leitner

Matriken Tod David Leitner



Material und Maße des Grabsteins

Kalksandstein, 90/53/12

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt