Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Adolf (Benjamen / Aaron) Rosenberger, 10. Ijjar 657 (= Dienstag, 11. Mai 1897)

Standortnummer: 320

  • Grabstein Rosenberger Adolf - 11. Mai 1897

    Foto 1993

  • Grabstein Rosenberger Adolf - 11. Mai 1897

    Foto 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Adolf Rosenberger: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[2] ein untadeliger und rechtschaffener Mann, der g(ottesfürchtiger) war als die meisten, איש תם וישר ירא ה’ מרבים
[3] ein Angesehener und ein ehrenwerter Mäzen, der hervorragte in prachtvoller Erhabenheit, קצין ונדיב ונכבד נהדר בפאר המעלות
[4] einer der Edlen und Häupter der Gemeinde, ein Eckstein und v(ieles) m(ehr), אחד מיקירי וראשי הקהלה אבן פנה וכו“ וכו“
[5] d(er) e(hrenhafte) H(err) כ“הר’
[6] Aaron אהרן
[7] Rosenberger, a(uf ihm sei) F(riede). ראזענבערגער ע“ה
[8] Er verstarb in g(utem) N(amen) נפטר בש“ט
[9] am 10. des Monats Ijjar 657 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ביום יוד לחדש אייר תרנז לפ“ק
[10] Aaron liebte den Frieden und unterstützte jene, die die Tora studierten. אהרן אוהב שלום מחזיק לומדי תורה,
[11] Er strebte nach Gerechtigkeit, Güte und reiner G(ottes)furcht. רודף צדקה וחסד ויראת ה’ טהורה,
[12] Er liebte und ehrte die G(ottes)fürchtigen und achtete auf Gottes Gebote und Rechtsvorschriften. אוהב ומכבד יראי ה שומר חקיו ומצותיו,
[13] Dies alles war sein Heil und, was er begehrte, Gunst bei seinen Nachkommen. זה כל ישעו וחפצו חן חן תולדותיו,
[14] Über ihn klagen seine Ehefrau, seine Verwandten und die Edlen unserer Stadt. עליו יקוננו אשתו קרוביו ויקירי עירנו.
[15] Es wurde von uns ein edler Mann, unsere Liebe, genommen. נלקח מאתנו איש יקר מחמר עינינו!
[16] Täglich erhob er sich frühmorgens, um in d(as) B(e)t(h)a(u)s zu gehen und zu beten. בכל יום השכים לב“יהכ“נ לשפוך שיח,
[17] Er mühte sich ab und wirkte redlich, er vollbrachte Großes und war erfolgreich. עמל ויגע באמונה עשה חיל והצליח,
[18] Beliebt bei seinen Brüdern erwarb er sich einen guten Namen und ging aufrichtig seinen Weg. רצוי לאחיו קנה שם טוב הולך נכחו,
[19] Auch für seine Gemeindemitglieder wirkte er und gab ihnen, was er konnte. גם בעד בני קהלתו פעל ושחד מכחו.
[20] Wegen der vielen guten Taten hier auf der Erde על רוב מעשיו הטובים פה עלי אסמה,
[21] möge sein Geist in Eden, im Garten Gottes, im Guten ruhen! רוחו בטוב תלין בעדן גן אלהים שמה!
[22] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה

Sockel 2

Inschrift Adolf RosenbergerS2: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Friedländer & Deutsch Wien



Anmerkungen

Zeile 2: Ijob 1,8; 2,3 איש תם וישר.

Zeile 4: Vgl. Ijob 38,6 „…wer hat ihren Eckstein gelegt?“ …מי ירה אבן פנתה:; vgl. auch Jesaja 28,16 und Psalm 118,22

Zeile 6: Vgl. Babylonischer Talmud, Traktat Berachot 17a „…Heil dem, der … mit gutem Namen gestorben ist …“ ‎…אשרי…שנפטר בשם טוב; vgl. auch babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8 „…hat er einen guten Namen erworben, hat er etwas für sich erworben“ …קנה שם טוב, קנה לעצמו…. Der gute Name kommt im Gegensatz zu allen anderen geistigen und sittlichen Gütern fast ausschließlich dem Besitzer zugute und bleibt auch nach dem Tod sein eigen (Hirsch Samson Raphael, Siddur. Israels Gebete, Zürich-Basel 1992, 443); s. auch Avot IV, 7 „… Drei Kronen gibt es: die Krone der Tora, die Krone des Priestertums und die Krone des Königtums; die Krone des guten Namens aber erhebt sich über sie“ ‎‏‏ … שלשה כתרים הן: כתר תורה וכתר כהונה וכתר מלכות: וכתר שם טוב עולה על גביהן.

Zeile 11: Sprüche 21,21 רדף צדקה וחסד; vgl. auch Sprüche 21,3 u.a.

Zeile 12: Deuteronomium 26,17 u.a. ולשמר חקיו ומצותיו.

Zeile 13: 2 Samuel 23,5 כי כל ישעי וכל חפץ.

Sacharja 4,7 חן חן.

Zeile 14: Vgl. Ezechiel 27,32 „…stimmen sie über dich ein Totenlied an…“ …וקוננו עליך….

Zeile 15: מחמד עינינו: wörtl.: „die Lust unserer Augen“.

Zeile 16: Psalm 102,1 ישפך שיחו. Der wörtliche Text der Grabinschrift lautet „…um die Sorge(n) auszuschütten.“; vgl. bes. Grabinschrift von Adele Wolf, Anmerkung zu Zeile 9.

Zeile 17: Psalm 118,15.16 u.a. עשה חיל.

Zeile 18: Vgl. Deuteronomium 33,24 „…bei seinen Brüdern sei er (Ascher) beliebt…“ …יהי רצוי אחיו… und Ester 10,3 „…und beliebt bei allen seinen Stammesbrüdern…“ …ורצוי לרב אחיו….

Babylonischer Talmud, Traktat Avot II,8; vgl. Avot IV,17 (s.o. Anmerkung zu Zeile 8).

Jesaja 57,2 הולך נכחו. Der Vers beginnt mit „In Frieden komme heim, um auf seinem Lager zu ruhen, (der auf dem geraden Weg geht).“ Dieser Vers kommt u.a. im Gebet vor, das im Trauerhaus vor dem Lernkaddisch gesprochen wird.

Zeile 19: Vgl. Ijob 6,22 „…von eurem Vermögen gebt mir etwas“ …ומכחכם שחדו בעדי.

Zeile 21: Psalm 25,13 בטוב תלין.

„Eden“ wird als Aufenthaltsort der verschiedenen Seele verstanden, später als Wohnort der Seligen, aber auch als vollkommenster Ausdruck der Belohnung (s. Zunz L., Zur Geschichte und Literatur, Berlin 1845, 341ff).

Zeile 10 und 11-21: Akrostychon: Das erste Wort in Zeile 10 und die Anfangsbuchstaben der Zeilen 11-21 ergeben den hebräischen Vornamen (Aaron) und den Nachnamen des Vestorbenen (Rosenberger).


Biografische Notizen

Adolf (Benjamen / Aaron) Rosenberger, geb. 24. bzw. 27. April 1835 in Eisenstadt, gest. mit 62 Jahren (lt. Sterbematriken mit 64, s.u.) am 11. Mai 1897 um 23 Uhr an Gehirnblutung (23 Uhr war schon der 10. Ijjar 657, s.o. hebräische Grabinschrift Zeile 9).

In den Geburtsmatriken der IKG Wien ist „Benjamen“ (sic!), Geburtsdatum 24. April 1835, durchgestrichen, in den Geburtsmatriken von Sopron findet sich „nur“ Adolf mit Datum 27. April 1835

Matriken Geburt Adolf Rosenberger

Matriken Geburt Adolf Rosenberger, Eintrag IKG Wien, 24. April 1835

Matriken Geburt Benjamen Rosenberger

Matriken Geburt Benjamen Rosenberger, Eintrag Sopron, 27. April 1835

Matriken Tod Adolf Rosenberger

Matriken Tod Adolf Rosenberger


Vater: Philipp (Kaleb, genannt Feibl) Rosenberger, gest. 14. Jänner 1872, begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt
Mutter: Theresia / Resi (Rachel Resl) Bernhardt, gest. mit 84 Jahren am 02. Februar 1911 an Altersschwäche, wh.: Erlach 8

Matriken Tod Adolf Rosenberger

Matriken Tod Theresia Rosenberger


Schwestern:
Fan(n)i (Vögele/Feigele) Rosenberger, geh. 19. Mai 1870 Wilhelm (Benjamin Seev) Hirschenhauser, gest. 09. April 1915

Josefine Rosenberger, geh. 06. Mai 1875 Benedikt / Bernhard / Bernat Hirschenhauser, gest. 27. März 1926

Bruder:
Jakob / Ignatz (Jochanan) Rosenberger, geb. 21. Juli 1838, gest. 21. Jänner 1913

Ehefrau: Johanna / Anna (Hendel) Rosenberger, geb. Deutsch, gest. mit 81 Jahren am 23. März 1915 um 20 Uhr an Altersschwäche, wh.: Eisenstadt 29, Tochter des Ahron (Ahron ben Simeon Zvi Hirsch) Deutsch und der Regina (Rachel) Pollak, geh. 13. Juni 1861 in Eisenstadt. Adolf war bei der Hochzeit 28 Jahre, Johanna 27 Jahre alt, beide ledig.

Matriken Hochzeit Johanna Deutsch und Adolf Rosenberger

Matriken Hochzeit Johanna Deutsch und Adolf Rosenberger


Material und Maße des Grabsteins

Diorit, 205/82/41

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt