Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Anna / Johanna (Janka; Chana) Szemeré, 20. Nisan 676 (= Sonntag, 23. April 1916)

Standortnummer: 619

  • Grabstein Szemere Anna - 23. April 1916

    Foto 1993

  • Grabstein Szemere Anna - 23. April 1916

    Foto August 2017

  • Grabstein Szemere Anna - 23. April 1916

    Foto August 2017

  • Grabstein Szemere Anna - 23. April 1916

    Foto August 2017


Grabstein Szemere Anna - 23. April 1916

Foto August 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Anna Szemere: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] […] […]
[2] [F(rau) Chana], a(uf ihr sei) F(riede), [מר’ חנה]
ע“ה
[3] Ehefrau d(es) e(hrenhaften) H(errn) Isak אשת כה“ר יצחק
[4] Szemeré, סעמערע
[5] Tochter d(es) e(hrenhaften) H(errn) David Fürst בת כה“ר דוד פירסט
[6] I(hre Seele) g(ing hinweg) am 4. Z(wi)s(chen)f(ei)e(r)t(ag) von Pesach 676 n(ach der kleinen Zeitrechnung). י“נ יום ד דח“וה“מ פסח תרע“ו ל
[7] Ein Liebling unter den Frauen war sie, חמדת נשים היתה
[8] ein Spross der Freu(de), das Glück נטע שעשועי’ משוש
[9] ihrer Eltern und die Freude ihrer Brüder. הוריה וחדות אחיה
[10] Eine anmutige Frau, die Krone ihres Mannes. אשת חן עטרת בעלה
[11] In ihrem Haus leuchtete ihr Licht. בביתה תופיע נהרה
[12] Mit freizügigem Herzen und ihrem edlem Geist בנדבת לב ויקר רוחה
[13] übte sie Wohltätigkeit im Geheimen. עשתה צדקה בסתר
[14] Wie wurde sie aus dem Leben gerissen in der Mitte ihrer Tage איך נקטפה בדמי ימיה
[15] zum Seelenleid ihres Mannes, ihres ganzen לדאבון נפש בעלה וכל
[16] Elternhauses und ihrer beiden Kinder. בית אביה ושתי ילדיה
[17] I(hre) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה

Sockel

Inschrift Anna Szemere Sockel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Hier ruht Itt nyugszik
[2] Frau Szemeré Fürst Anna. Szemeréné Fürst Anna
[3] Solange du gelebt hast,
– hast dich abgemüht.
Mig éltél fáradoztál, – Pihenni tértél
[4] Ruhe in Frieden! !Nyugodj békében



Anmerkungen

August 2017: Der Grabstein ist zwischen 1995 und 2015 in 4 Teile zerbrochen. Wir versuchen in den nächsten Wochen, die Teile zumindest einigermaßen zusammenzufügen und den Grabstein an seinem Standort möglichst sicher zu positionieren. Foto-Update folgt.

Zeile 6: Der 4. Zwischenfeiertag von Pesach ist der 20. Nisan, d.i. im Jahr 5676/1916 der 23. April.

Zeile 7: Daniel 11,37 חמדת נשים.

Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben der Worte ergeben den hebräischen Namen der Verstorbenen (Chana).

Zeile 8: Jesaja 5,7 נטע שעשועיו.

Zeilen 7-9: Akrostychon: Die Anfangsbuchstaben der Worte ergeben den hebräischen Namen der Verstorbenen (Chana).

Zeilen 9: Seltsam, dass zwar ihre Brüder (s.u. Biografische Notizen), nicht aber ihre Schwester Rosa erwähnt ist. War Rosa 1916 schon gestorben?

Zeile 10: Sprüche 11,16 אשת חן; vgl. Sprüche 12,4 „Eine tüchtige Frau, die Krone ihres Mannes…“ אשת חיל עטרת בעלה….

Zeile 11: Vgl. Ijob 3,4 (wörtl.: „…wird leuchten…“); „…nicht leuchte über ihn des Tages Licht“ …ואל תופע עליו נהרה:.

Zeile 14: Vgl. Jesaja 38,10 „…In der Mitte meiner Tage (muss ich hinab zu den Pforten der Unterwelt)…“ …בדמי ימי….

Sockel: Inschrift in ungarischer Sprache.


Biografische Notizen

Anna / Johanna (Janka; Chana) Szemeré, geb. 13. Juni 1889 in Eisenstadt

Matriken Geburt Johanna Fürst

Matriken Geburt Johanna Fürst


Vater: David Fürst, gest. 17. Oktober 1918
Mutter: Charlotte (Schöndel) Fürst, geb. Schiller, gest. 29. Juli 1931

Ehemann: Eugen (Jenö) Szemeré, geb. 03. Oktober 1881 in Mór (Komitat Fejér, Ungarn) als „Jenö Steppinger“ (s.u. Geburtsmatriken), wh.: Budapest, Sohn des Sandor Steppinger und der Rosa Schwarz, Namenswechsel zu Szemeré 1899; geh. 29. Dezember 1911 in Eisenstadt (s.u. Trauungsmatriken).

2. Ehe von Jenö Szemeré: geh. 18. November 1918 Friederike Werndorfer, geb. 29. November 1890 in Eisenstadt, Tochter des Mayer Werndorfer und der Borbala Rosenberg.
Jenö Szemeré starb am 26. August 1952 in Budapest.

Matriken Geburt Jenö Steppinger

Matriken Geburt Jenö Steppinger, Eintrag Mór, Komitat Fejér

Matriken Hochzeit Jenö Szemere und Janka Fürst

Matriken Hochzeit Jenö Szemere und Janka Fürst



Schwester:
Rosa Reisner, geb. Fürst 22. Juni 1887 in Eisenstadt Stadt (Matriken siehe bei ihren Eltern David Fürst und Charlotte Fürst, geb. Schiller)


Brüder:
Wilhelm (Vilmos) Fürst, geb. 04. Mai 1891 in Unterberg-Eisenstadt 37

Oskar Fürst, geb. 17. Jänner 1893 in Eisenstadt

Alexander / Sándor Fürst, geb. 22. März 1895 in Eisenstadt Stadt

Emmerich Fürst, geb. 15. Februar 1899 in Eisenstadt, Hauptstraße 39


Material und Maße des Grabsteins

Gabbro, 165/70/34

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt