Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Jakob Dietrichstein, 02. Adar II 665 (= Mittwoch, 08. März 1905)

Standortnummer: 718

  • Grabstein Dietrichstein Jakob - 08. März 1905

    Foto 1993

  • Grabstein Dietrichstein Jakob - 08. März 1905

    Foto 2017


Die Grabinschrift

Inschrift Jakob Dietrichstein: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פנ
[2] ein untadeliger und rechtschaffener Mann, der seinen Weg aufrichtig ging, איש תמים וישר הולך נכחו,
[3] d(er) e(hrenhafte) H(err) Jakob Dietrichstein, a(uf ihm sei) F(riede). כ“ה“ר יעקב דיטריכשטיין ע“ה
[4] Er starb am 2. Adar II 665 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). מת ביום ב’ אדר שני תרס“ה לפ“ק
[5] Ein gelehrter Mann von edlem Geist, איש משכיל ויקר רוח,
[6] ein Mann mit guten und liebenswerten Eigenschaften בעל מדות טובות ונעימות,
[7] war er geehrt und angesehen in seiner Gemeinde. נכבד ונשוא פנים בעדתו.
[8] Ein treuer Vertrauter und Geliebter seiner Frau, אלוף נאמן ואהוב לאשתו,
[9] ein barmherziger Vater seinen Söhnen und Töchtern אב רחמן לבניו ובנותיו,
[10] suchte er ihr Wohl mit Herz und Seele. דורש טובתם בלב ונפש.
[11] All seine Tage übte er Gerechtigkeit und Liebe כל ימיו עשה צדקה וחסד
[12] und vergalt Gutes den Menschen! וגמל טובות לבני אדם!
[13] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה

Sockel 2

Inschrift Jakob Dietrichstein Sockel: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Friedländer & Deutsch Wien




Anmerkungen

Zeile 2: Vgl. bes. Ijob 1,1 „…dieser Mann, untadelig, rechtschaffen und gottesfürchtig…“ …האיש ההוא תם וישר וירא אלהים und Ijob 1,8; 2,3 „…ein untadeliger und rechtschaffener Mann…“ …איש תם וישר…. Vgl. weiters Psalm 15,2 הולך תמים ופעל צדק, vgl. auch Sprüche 28,18. Babylonischer Talmud, Traktat Makkot 24a setzt den makellos Wandelnden mit Abraham gleich הולך תמים זה אברהם mit Verweis auf Genesis 17,1 „… er (der Herr) sprach zu ihm (Abraham): … sei rechtschaffen“ …ויאמר אליו…והיה תמים:.

Zeile 8: Jesaja 57,2 הולך נכחו. Der Vers beginnt mit „In Frieden komme heim, um auf seinem Lager zu ruhen, (der auf dem geraden Weg geht)“. Dieser Vers kommt u.a. im Gebet, das im Trauerhaus vor dem Lernkaddisch gesprochen wird, vor.

Zeilen 5: Sprüche 17,27 וקר (ק: יקר) רוח.

Zeile 7: Jesaja 9,14 ונשוא פנים.

Zeile 10: Vgl. Ester 10,3 „(Mordechai)…suchte das Wohl seines Volkes…“ …דרש טוב….

Zeile 11: Vgl. Sprüche 21,21 „Er strebt nach Gerechtigkeit und Güte…“ רדף צדקה וחסד…; vgl. auch Sprüche 21,3.


Biografische Notizen

Jakob Dietrichstein, Haupttrafikant, geb. in Veszprém (Weißbrunn, Ungarn), gest. mit 74 Jahren am 08. März 1905 (schon der 02. Adar II) um 20 Uhr lt. Sterbematriken, um 21 Uhr lt. Sterbeanzeige, s.u., an Altersschwäche, begraben 10. März 1905 um 10.30h in Eisentadt; wh.: Eisenstadt, Franz Deákgasse 10.
Der Tod Jakob Dietrichsteins wurde von seinem Sohn Alexander / Sandor, Triest, gemeldet.

Matriken Tod Jakob Dietrichstein

Matriken Tod Jakob Dietrichstein

Sterbeanzeige Jakob Dietrichstein

Sterbeanzeige Jakob Dietrichstein, Neue Freie Presse, 10. März 1905, Seite 19


Vater: Salomon Dietrichstein
Mutter: Isabella Gold

Ehefrau: Rosa (Rachel) Mitzger, gest. 30. Dezember 1912.

Rosa ist die Tochter des David Mitzger, gest. 04. Dezember 1867, und der Johanna / Hanna Mitzger, gest. 05. September 1874 und die Enkeltochter von Joachim Wolf und Franziska (Frumet) Wolf, alle begraben am älteren jüdischen Friedhof in Eisenstadt.



Töchter:
Helene (Chaila) = Hermine (!) Di(e)trichstein, geb. 16. November 1856 in Körmend, geh. 1877 (Tag- und Monatsdatum nicht eingetragen, s.u. Trauungsmatriken) Samuel Schneider. Samuel war bei der Hochzeit 28 Jahre (lt. Matriken; er war 30 Jahre alt!), Hermine (sic!) 18 Jahre alt

Exkurs Problem Helene vs. Hermine:
Sowohl in den Sterbematriken von Samuel Schneider (s. dort!) als auch in den Trauungsmatriken (s.u.) sowie in allen Geburtsmatriken der Kinder und der Sterbeanzeige der Mutter von Helene/Hermine findet sich als Ehefrau von Samuel Schneider „Hermine Di(e)trichstein (Körmend)!“

Eine „Hermine Di(e)trichstein“ wird aber am 12. November 1866 in Eisenstadt (und nicht in Körmend) geboren (s.u.). Sie kann Samuel Schneider 1877 nicht geheiratet haben, weil sie erst 11 Jahre alt gewesen wäre.

Die am 12. November 1866 geborene Hermine heißt (s.u. Trauungsmatriken mit Samuel Eisler) eigentlich Johanna („Hermine recte Johanna!).

Wir können also nur mehr davon ausgehen, dass Helene, geb. 1856 in Körmend, in der Praxis Hermine genannt (und der Geburtseintrag möglicherweise falsch ist) und die 1866 eingetragene Hermine eben Johanna genannt wurde (und der Geburtseintrag ebenfalls falsch ist).

Matriken Geburt Helene (Chaila) Ditrichstein

Matriken Geburt Helene (Chaila) Ditrichstein, Eintrag Körmend

Matriken Hochzeit Samuel Schneider und Hermine Ditrichstein

Matriken Hochzeit Samuel Schneider und Hermine Ditrichstein


Flora (Vögelele?) Ditrichstein?, geb. 21. August 1861 (Eltern nicht angegeben), gest. 13. Jänner 1862 an Scharlachschwäche in Eisenstadt 30 (aufgrund der Adresse als Tochter sehr wahrscheinlich!)

Matriken Geburt Flora Ditrichstein

Matriken Geburt Flora Ditrichstein

Matriken Tod Flora Ditrichstein

Matriken Tod Flora Ditrichstein


Therese Dietrichstein, geb. 11. Jänner 1863 in Eisenstadt 30, geh. 26. Mai 1885 Ignatz Herlinger, Händler, Sohn des Joachim Herlinger und der Kati (Herlinger), Nagy Szombat, Ignaz war bei der Hochzeit 28 Jahre, Theresia 21 (korrekt: 22) Jahre alt, beide ledig.
Theresa Herlinger-Dietrichstein starb am 07. Juni 1912 in Wien XIII, Firmiangasse 32, an „Uraemia Nephritis chronischer Harnvergiftung“, begraben Zentralfriedhof Tor 1

Matriken Geburt Therese Ditrichstein

Matriken Geburt Therese Ditrichstein

Matriken Hochzeit Theresia Dietrichstein und Ignatz Herlinger

Matriken Hochzeit Theresia Dietrichstein und Ignatz Herlinger

Matriken Hochzeit Tod Theresia Herlinger, geb. Dietrichstein

Matriken Tod Theresia Herlinger, geb. Dietrichstein

Sterbeanzeige Theresia Herlinger, geb. Dietrichstein

Sterbeanzeige Theresia Herlinger, geb. Dietrichstein, Neue Freie Presse 08. Juni 1912, Seite 38

Theresia Dietrichstein und Ignatz Herlinger hatten eine Tochter und einen Sohn:

Tochter: Helena / Ilona Herlinger, geb. 06. Oktober 1887 in Eisenstadt, gest. 30. November 1914 in Wien (plötzlich verstorben lt. Sterbeanzeige)

Matriken Geburt Helena Herlinger

Matriken Geburt Helena Herlinger


Sohn: Dr. Desiderius Herlinger, Rechtsanwalt, geb. 12. Juni 1886 in Trnava (Westslowakei), Emmigration über die Dominikanische Republik in die USA, gest. 22. Oktober 1975 in Alameda, Kalifornien

Matriken Geburt  Desiderius Herlinger

Matriken Geburt Desiderius Herlinger, Eintrag Trnava



Nina (Nache?) Dietrichstein, geb. 12. Februar 1865 in Eisenstadt 30, geh. 07. Juni 1887 in Eisenstadt Albert Ullmann, Händler, Sohn des Israel Ullmann und der Janka (Ullmann), geb. in Lackenbach, wh.: Baden bei Wien. Albert war bei der Hochzeit 34 Jahre, Nina 22 Jahre alt, beide ledig

Matriken Geburt Nina (Nachama) Dietrichstein

Matriken Geburt Nina (Nachama) Dietrichstein

Matriken Hochzeit Nina (Nachama) Dietrichstein und Albert Ullmann

Matriken Hochzeit Nina (Nachama) Dietrichstein und Albert Ullmann


(Hermine) (hebr. Namen kann ich nicht lesen) Johanna Di(e)trichstein, geb. 12. November 1866 in Eisenstadt Israelitengasse 30, geh. 02. September 1890 in Eisenstadt Samuel Eisler, Händler, Sohn des Tobias Eisler und der Fani Witzky (Fehler in den Trauungsmatriken: Bei der Mutter der Braut muss es natürlich „Rachel Mitzger“ heißen!), geb. in Zalaegerszeg, wh.: Ödenburg. Samuel war bei der Hochzeit 27 Jahre, Hermine 23 Jahre alt, beide ledig

Siehe oben bei Tochter „Helene“ den „Exkurs Problem Helene vs. Hermine“!

Matriken Geburt Hermine Ditrichstein

Matriken Geburt Hermine Ditrichstein

Matriken Geburt Hochzeit Hermine / Johanna Dietrichstein und Samuel Eisler

Matriken Geburt Hochzeit Hermine / Johanna Dietrichstein und Samuel Eisler


Adelheid / Adel Ditrichstein, geb. 06. Jänner 1873 in Eisenstadt, gest. (als „Adel“) 12. Februar 1878

Matriken Geburt Adelheid Ditrichstein

Matriken Geburt Adelheid Ditrichstein

Matriken Tod Adel Ditrichstein

Matriken Tod Adel Ditrichstein


Söhne:
Samuel (Salomon, Salman) Dietrichstein, Kaufmann aus Körmend, zuständig nach Eisenstadt, geb. 25. März 1853 in Körmend, zur Zeit der Hochzeit Heimatadresse Focșani (im Osten Rumäniens), geh. 17. Dezember 1893 Bertha Bauer, aus Wien, geb. 30. November 1867, Tochter des Max Bauer und der Lotti, geb. Thorsch, Wien II, Ulrichgasse 2, beide ledig

Matriken Geburt Samuel (Salomon, Salman) Dietrichstein

Matriken Geburt Samuel (Salomon, Salman) Dietrichstein

Matriken Hochzeit Samuel Dietrichstein und Bertha Bauer

Matriken Hochzeit Samuel Dietrichstein und Bertha Bauer


Moritz (Mose) Ditrichstein, geb. 19. Februar 1855 in Körmend

Matriken Geburt Moritz (Mose) Ditrichstein

Matriken Geburt Moritz (Mose) Ditrichstein


David Ditrichstein, geb. 07. Juni 1868 in Eisenstadt 130

Matriken Geburt David Ditrichstein

Matriken Geburt David Ditrichstein


Josef Dietrichstein, geb. 02. September 1869 in Eisenstadt

Matriken Geburt Josef Dietrichstein

Matriken Geburt Josef Ditrichstein


Israel Dietrichstein, geb. 21. März 1871 in Eisenstadt

Matriken Geburt Israel Dietrichstein

Matriken Geburt Israel Dietrichstein


Leopold / Leo Di(e)trichstein, geb. 24. April 1877 in Eisenstadt, gest. 14. Mai 1893 um 20 Uhr in Wien II, Darwingasse 36, an Gehirngeschwulst, „Handelsschüler“, „in Eisenstadt in Ungarn geboren“

Matriken Geburt Leopold Ditrichstein

Matriken Geburt Leopold Ditrichstein

Matriken Tod Leo Dietrichstein

Matriken Tod Leo Dietrichstein



Alexander / Sandor Dietrichstein, geb.?, zum Zeitpunkt des Todes des Vaters, den er am 09. März 1905 meldete, wohnhaft in Triest (s.o. Sterbematriken Jakob Dietrichstein). Alexander muss zwischen 10. März 1905 und 31. Dezember 1912 verstorben sein, da er auf der Sterbeanzeige der Mutter, Rosa (Rachel) Dietrichstein vom 31. Dezember 1912 nicht mehr zu finden ist.
Alexander / Sandor Dietrichstein starb sehr wahrscheinlich nicht in Triest, weil im fraglichen Zeitraum kein Eintrag in den Sterbematriken von Triest zu finden ist.

Material und Maße des Grabsteins

Diorit, 225/70/40

Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt