Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt

Si(e)gmund (Schalom) Breyer, 03. Av 686 (= Mittwoch, 14. Juli 1926)

Standortnummer: 411


Die Grabinschrift

Inschrift Sigmund Breier: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier ist) g(eborgen) פ.ט.
[2] ein Mann von gelehrtem und edlem Geist, g(ottes-) איש משכיל ויקר רוח ירא
[3] fürchtig, aus einer prachtvollen Famil(ie) stammend ה’, מגזע משפח’ מפוארה
[4] d(er) e(hrenhafte) H(err) כ“ה“ר
[5] Schalom Breier. שלום ברייער
[6] S(eine Seele) g(ing hinweg) am 3. Av 686 n(ach der kleinen Zeitrechnung). י“נ ג’ אב ת“רפו“ל
[7] Ein Mensch, angesehen in seiner Gemeinde, אדם נכבד בעדתו
[8] untadelig und gerecht war sein Handeln. תמים וישר פעלו,
[9] Er wurde zum Gemeindevorstand gewählt נבחר לראש העדה
[10] viele Jahre hindurch und befasste sich שנים רבות, ועסק
[11] mit den Angelegenheiten der Öffentlichkeit redlich. בצרכי צבור באמונה.
[12] Ein treuer Geleiter seiner Frau אלוף נאמן לאשתו
[13] und ein barmherziger Vater seinen Kindern. ואב רחמן לבניו.
[14] S(eine) S(eele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה

Sockel

Inschrift Sigmund BreierS: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Baptist Eisenstadt




Anmerkungen

Zeile 2: Sprüche 17,27.

Zeile 8: Sprüche 20,11; 21,8.

Zeile 10/11: Tosefta, Traktat Brachot I,4; vgl. II,6 שעוסקין בצרכי צבור u.a. Der Vers deutet auf ein öffentliches Amt in der Gemeinde hin und findet sich fast ausschließlich auf Grabinschriften der dritten und vierten Reihe, also auf Grabsteinen von herausragenden Gelehrten, die in der Gemeindehierarchie unmittelbar hinter den (Ober-)Rabbinern und Rabbinatsassessoren kamen.

Zeile 13: Vgl. Psalm 103,13 „Wie ein Vater sich seiner Kinder erbarmt“. S. u.a. Genesis Rabba 78,8 und Midrasch Psalmen 103,14 (zu Psalm 103,13), wo der Barmeherzigste unter den Patriarchen mit Abraham gleichgesetzt wird (s. Genesis 18,23) …כרחמן שבאבות, כרחמן של אבות….


Biografische Notizen

Si(e)gmund / Zsigmond (Schalom) Breyer, Tuchhändler, geb. 08. Jänner 1857, gest. in Eisenstadt am 14. Juli 1926 um 13 Uhr an Gehirnschlag; wh.: Unterberg-Eisenstadt, Haus Nr. 29.
Vorstand der Israelitischen Kultusgemeinde: 1900 – 1901, 1902 – 1910, ab 03. April 1914, 16. Jänner 1916 – 05. September 1916, 28. November 1917 – 17. Jänner 1918, 1918 – 1919, 23. Jänner 1920 – 17. Februar 1921, 1921 – 1925 Richter (Bürgermeister).

Matriken Geburt Siegmund / Zsigmond (Schalom) Breyer

Matriken Geburt Siegmund / Zsigmond (Schalom) Breyer

Matriken Tod Sigmund Breyer

Matriken Tod Sigmund Breyer


Vater: Igna(t)z (Isak) Breier / Breyer / Breuer / Bräuer, gest. 20. Juli 1901
Mutter: Regina/e / Regi (Rachele) Breyer / Bräuer, geb. Hess, gest. 28. Dezember 1880

Schwestern:
Betti Bräuer, geb. 26. Mai 1845 in Eisenstadt

Hani Bräuer, geb. 07. Oktober 1848 in Eisenstadt

Barbara Bräuer, geb. 11. Dezember 1849 in Eisenstadt

Pauline Bräuer, geb. 12. August 1852 in Eisenstadt, Mayerhofgasse 132, ebd. wohnhaft, gest. 18. Jänner 1854 in Eisenstadt, Mayerhofgasse 132 an Auszehrung (1 Jahr 6 Monate)

Katharina (Bela?) Bräuer, geb. 17. April 1855 in Eisenstadt, Mayerhofgasse 132, ebd. wohnhaft, gest. 01. März 1856 in Eisenstadt, Judengasse 2 am Lungenentzündung (10 Monate)

Sofie (Sara) Breyer, geb. 13. März 1859 in Eisenstadt 1, ebd. wohnhaft

Flori (Vögele) Breyer , geb. 18. Mai 1865 in Eisenstadt, Mayerhof 129


Brüder:
Samu (Salman) Breyer / Breuer / Bräuer, geb. 22. Juli 1847 in Eisenstadt, gest. 09. Dezember 1887

David Bräuer, geb. 28. Jänner 1851 in Eisenstadt, gest. 21. Dezember 1853 in Eisenstadt, Mayerhofgasse 132 an Scharlach (3 Jahre)

Moritz (Mose Aaron) Bräuer, geb. 17. Dezember 1853 in Eisenstadt, Mayerhofgasse 132

Gustav? (Efraim?) Breyer, geb. 05. März 1858 in Pöttsching, ebd. wohnhaft

Gabriel Breyer, geb. 04. April 1862 in Eisenstadt 133, gest. nach 9 Tagen

Ausführlichere Informationen zu allen Schwestern und Brüdern von Si(e)gmund / Zsigmond (Schalom) Breyer siehe bei den Eltern Igna(t)z (Isak) Breier / Breyer / Breuer / Bräuer und Regina/e / Regi (Rachele) Breyer / Bräuer, geb. Hess.

Ehefrau: Friederike Breier, geh. 22. August 1882 in Eisenstadt, Tochter seines Onkels Georg (Gerschon) Breier / Breyer / Breuer und der Anna / Netti (Ester) Pollak. Sigmund war bei der Hochzeit 26 Jahre, Friederike 20 Jahre alt.
Friederike Breyer wurde am 31. Juli 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet (Schoa-Opfer).

Matriken Hochzeit Zsigmond Breyer und Friederike Breyer

Matriken Hochzeit Zsigmond Breyer und Friederike Breyer


Töchter:
Irma Breyer, geb. 08. Juni 1883, geh. in Eisenstadt 07. August 1906 Moses Fehér, Ingenieur in Pressburg, geb. 16. November 1877 in Ungvár, Sohn des Koloman Weiß, Grundbesitzer in Ungvár, und der Barbara Gottlieb, Ungvár.

Matriken Geburt Irma Breyer

Matriken Geburt Irma Breyer

  • Hochzeit Irma Breyer und Moses Feher

    Hochzeit Irma Breyer und Moses Feher

  • Hochzeit Irma Breyer und Moses Feher

    Hochzeit Irma Breyer und Moses Fehér


Elsa Breyer, geb. 20. Februar 1891

Matriken Geburt Elsa Breyer

Matriken Geburt Elsa Breyer


Söhne:
Siegfrid Breyer, geb. 02. Mai 1886 in Eisenstadt

Matriken Geburt Siegfrid Breyer

Matriken Geburt Siegfrid Breyer


Dezsö / Desiderius (Dezider) Breyer, geb. 08. März 1889 in Eisenstadt 3 (Mutter: Regina!, sehr wahrscheinlich Fehleintrag). Dezsö / Desiderius Breyer wurde am 31. Juli 1942 nach Auschwitz deportiert und ermordet (Schoa-Opfer).

Matriken Geburt Dezsö Breyer

Matriken Geburt Dezsö Breyer


Geysa Breyer, geb. 10. Dezember 1895, gest. 04. März 1904 an Gelenksrheumatismus

Matriken Tod Geysa Breyer

Matriken Tod Geysa Breyer


Ernst Breyer, Mehl- und Fruchthändler, geb. 15. Oktober 1900 in Unterberg-Eisenstadt, geh. 16. Dezember 1926 Elisabeth Julia Schwarz, Haushalt, geb. 02. Jänner 1908 in Käsmark, wh.: Eisenstadt, Tochter des Rudolf Schwarz und der Friederika Stieglitz.
Die Ehe wurde am 19. April 1929 getrennt. Ernst Breyer wurde am 31. Dezember 1944 für „tot erklärt“, Schoa-Opfer, findet sich in keiner Datenbank.

Matriken Hochzeit Ernst Breyer und Elisabeth Julia Schwarz

Matriken Hochzeit Ernst Breyer und Elisabeth Julia Schwarz


Material und Maße des Grabsteins

Gabbro, 205/73/35


Archiv jüngerer jüdischer Friedhof Eisenstadt