Am 18. August 2009 gingen wir mit unserem Museumsblog, der „Koscheren Melange„, online. Der Anspruch war damals derselbe wie heute: das Judentum als religiös-kulturell vielfältige Größe in Geschichte und Gegenwart zu porträtieren und insbesonders auch allen Interessierten einen zeitnahen Einblick in die tägliche museale Arbeit zu gewähren.
Jetzt, fast auf den Tag genau 8.5 Jahre später, dürfen wir schon ein wenig stolz sein:

  • 2.436 Beiträge
  • 2.474 Kommentare
  • 10.055 Bilder
  • knapp 1 Million BesucherInnen/Jahr auf unserem Blog

Wie das mit der Statistik so ist: Zählen wir Beiträge und Kommentare zusammen, kommen wir immerhin seit Mitte 2009 auf täglich fast 1.6 Onlineaktivitäten.

Aber unsere „Koschere Melange“ drohte in letzter Zeit schon immer öfter überzugehen, das Blog aus allen Nähten zu platzen. Angesichts der Pläne und Ideen, die wir haben, lag die Entscheidung für ein Facelifting, einen Blog-Relaunch, nahe. Einerseits soll dieser uns technisch mehr Luft geben für die Zukunft, andererseits allen Benutzern bessere Lesbarkeit und vor allem volle Funktionsfähigkeit auf mobilen Endgeräten gewährleisten.

So geht die neue „Koschere Melange“ auch mit dem neuen Themenbereich „Indizes“ online.
Im Unterschied zum übrigen Österreich wurde in Ungarn die Matrikenführung der Religionsgemeinschaften mit 01. Oktober 1895 durch zivile Standesführung ersetzt. Mittlerweile sind zwar einige, aber längst nicht alle der jüdischen Indizes unserer Region von 1833 bis Herbst 1895 online verfügbar. Wir werden daher einerseits die fehlenden Bestände in der nächsten Zeit zu ergänzen versuchen, andererseits die zivil geführten jüdischen Sterbe- und Hochzeitsmatriken des Burgenlandes von 1895 bis 1938 fotografieren, indizieren und als Erstpublikationen online stellen (wird aber aufgrund unserer leider sehr überschaubaren personellen und finanziellen Ressourcen ein wenig dauern).

Von der jüdischen Gemeinde Deutschkreutz sind bislang noch keine Indizes online verfügbar. Der Sterbeindex der jüdischen Gemeinde Deutschkreutz (1833-1895) macht daher den Anfang und ist vorerst nur bei uns im Blog abrufbar.

Neben der Arbeit an den Geburts-, Hochzeits- und Sterbematriken-Indizes werden wir vor allem auch versuchen, weitere jüdische Friedhöfe des Burgenlandes möglichst vollständig aufzuarbeiten und wieder hier im Blog zu publizieren.
Kurzum: Mit dem Relaunch versprechen wir auch, unsere „Koschere Melange“ weiterhin lebendig zu halten!

Übrigens darf angemerkt werden, dass wir – wie bisher – auch den Relaunch selbst bewerkstelligt haben und keine zusätzlichen Kosten für das Museum anfielen.

Bleibt uns schließlich noch zu hoffen, dass unsere neue „Koschere Melange“ auch gefällt und Sie uns als treue Leserinnen, Leser und Kommentatoren weiterhin erhalten bleiben.

Mit den besten Wünschen für 2018

Johannes Reiss und das Team des Österreichischen Jüdischen Museums