Archiv jüdischer Friedhof Abbazia/Opatija

Dr. Jakob Samuel Kurz, 16. Kislew 700 = 28. November 1939



Grabstein Dr. Jakob Samuel Kurz, 28. November 1939

Grabstein Dr. Jakob Samuel Kurz, 28. November 1939



Die hebräische Grabinschrift

Inschrift KurzJS: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] der Arzt, MORENU Jakob Samuel, הרופא מו“ה יעקב שמואל
[3] Sohn des Simon Kurz. בן שמעון קורץ
[4] Er verstarb am 16. Kislew 700. נפטר ט“ז כסלו תש


Anmerkung

Zeile 2: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Biografische Notizen

Dr. Jakob Samuel Kurz, geb. 06. Jänner 1877 in Wien, Wohnort der Eltern: Wien, Oberdöbling, gest. 16. Kislew 700 = 28. November 1939 in Abbazia

Matriken Geburt Jakob Kurz, 06. Jänner 1877 in Wien

Matriken Geburt Jakob Kurz, 06. Jänner 1877 in Wien


Vater: Siegmund (Simon) Kurz, gest. 14. Juli 1929
Mutter: Katharina Of(f)enberg


Archiv jüdischer Friedhof Abbazia/Opatija