Die hebräische Grabinschrift

Inschrift Piesen: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] Jubelt, ihr Gerechten, dem Herrn; den Rechtschaffenen gebührt Lobgesang. S(eine Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). רננו צדיקים בה לישרים נאוה תהלה תנצבה
[2] Wenn ich auch im Dunklen sitze, ist d(er Herr) doch mein Licht. לי אשב בחשך ד“ אור לו


Anmerkung

Zeile 1: Psalm 33,1.

Zeile 2: Micha 7,8: Zwei Fehler im hebräischen Zitat, es muss heißen: כי אשב בחשך ד“ אור לי.


Biografische Notizen

Alfred(o) Piesen, geb. 07. Februar 1861 in Lieben bei Prag (dort auch zuständig), gest. 01. Mai 1923



Ehefrau: Anna recte Regina Brandweiner, geb. 12. Juli 1866, gest. 04. März 1951, geh. 10. Februar 1889 in Triest. Die vermutlich westungarischen/burgenländischen – wahrscheinlich Matterburger – Wurzeln konnten wir leider nicht sicher nachweisen.

Töchter:
Elsa Freund, geb. Piesen
02. April 1895 in Wien


Ida Piesen, geh. Doz. Dr. Hugo Hecht

Söhne von Ida Piesen und Hugo Hecht:
Heinz Hecht und Otto Hecht

Söhne:
Leo Piesen
, geb. 09. Juli 1897 in Wien, gest. 14. Oktober 1966 in Triest



Hugo Piesen

Walter Piesen


Personenregister jüdischer Friedhof Triest