Archiv jüdischer Friedhof Fiume/Rijeka

Salomon (Ahron Salomo) Aub, 1919



Grabstein Salomon (Ahron Salomo) Aub - 1919

Grabstein Salomon (Ahron Salomo) Aub – 1919



Die hebräische Grabinschrift

Inschrift Aub: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] Ahron Salomo, אהרן שלמה
[3] Sohn des בן
[4] Chanoch Seev. חנוך זאב
[5] S(eine Seele) m(öge) e(ingebunden sein) i(m Bündel) d(es Lebens). תנצבה


Biografische Notizen

Salomon (Ahron Salomon) Aub, geb. in Deutschland, französischer Herkunft, 1891 über Dalmatien nach Fiume gekommen, gest. 1919

Ehefrau: Regina Steinmann, Tochter des Ermanno Steinmann und der Rosalia Burger, geb. 28. März 1867 in Moravské Lieskové (SL). Vom KZ Risiera di San Sabba nach Auschwitz deoportiert und nach der Ankunft ermordet (Schoa-Opfer).
Im Testimonial ist allerdings „Massimiliano“ als Ehemann angegeben. Es dürfte eine Verwechslung mit dem Schwiegersohn, dem Ehemann von Tochter Camilla, vorliegen (s.u.)

Töchter:
Camilla Aub
, geb. 01. Februar 1895 in Fiume, verh. mit Massimiliano Krahl

Ilona Aub, geb. in Budapest, verh. Glockner

Sohn:
Ernesto Aub
, emigrierte (offensichtlich nach einer Meinungsverschiedenheit mit seinem Vater) in die USA


Quelle (u.a.): Ebrei a Fiume e Abbazia.


Archiv jüdischer Friedhof Fiume/Rijeka