Simon, Sohn des Menachem, 01. Schvat 606 (= Mittwoch, 28. Jänner 1846)

Der Grabstein befindet sich auf dem jüdischen Friedhof von Salischtschyky (Ukraine).

Grabstein Simon, Sohn des Menachem 01. Schvat 606 = 28. Jänner 1846, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz

Grabstein Simon, Sohn des Menachem, 01. Schvat 606 = 28. Jänner 1846, jüdischer Friedhof Salischtschyky, Foto: Dr. Hania Fedorowicz


Die Grabinschrift

Inschrift Simon 1846: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] 606. תרו
[2] H(ier liegt) b(egraben) der unverheiratete Mann, der MORENU, Herr פנ הבחור מוהרר
[3] Simon, S(ohn des) MO(RENU) Menachem. שמעון במו מנחם
[4] Er verstarb a(m) N(eumond)t(ag) Schvat. נפטר ברח שבט
[5] S(eine Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה


Anmerkungen

Zeile 2 und 3: MORENU bedeutet wörtlich „u(nser) L(ehrer), H(err)“. Den MORENU-Titel erhielten nur besonders gelehrte Männer, Bernhard Wachstein bezeichnet ihn als „synagogaler Doktortitel“ (siehe Bernhard Wachstein, Die Inschriften des Alten Judenfriedhofes in Wien, 1. Teil 1540 (?)-1670, 2. Teil 1696-1783, Wien 1912, 2. Teil, S. 15).


Über die Kategorie „Cheder“