Anlässlich des Planes, einen Gedenkstein für Regine Sprinzeles in Wien zu errichten, erreichte uns eine Anfrage zur Verifizierung ihrer Geburtsdaten.

Regine Sprinzeles wurde am 12. Mai 1942 mit dem Transport 20 von Wien nach Izbica, Krasnystaw, Lublin in Polen deportiert und in der Schoa ermordet (Schoa-Opfer in der zentralen Datenbank von Yad Vashem).

Verzeichnet als Opfer ist Regine Sprinzeles auch in der Datenbank des Dokumentationszentrums des österreichischen Widerstands, wo angegeben wird, dass sie am 26. Juli 1877 in Mattersburg geboren wurde.

Aber beginnen wir bei ihrem Schwiegervater:

Auf dem jüdischen Friedhof von Mattersdorf/-burg befand sich auch das Grab von Albert (Naftali) Sprinzeles, gest. 15. April 1884. Von diesem Grab gibt es leider nur mehr das Foto (über die Gründe berichtet unser Artikel „Die verschollenen Grabsteine„), das wir schon 2010 online stellten.

Ehefrau von Abraham (Naftali) Sprinzeles, geb. in Nikolsburg: Lina Hirsch, geb. in Mattersdorf, geh. 26. Februar 1868 in Mattersdorf:

Matrikeneintrag Hochzeit Albert Sprinzeles und Lina Hirsch, 26. Februar 1868 in Mattersdorf

Matrikeneintrag Hochzeit Albert Sprinzeles und Lina Hirsch, 26. Februar 1868 in Mattersdorf


Das Ehepaar Abraham (Naftali) Sprinzeles und Lina Hirsch hatte drei Kinder, zwei Söhne und eine Tochter:

Katharina Sprinzeles, geb. 08. Juli 1876 in Mattersdorf, geh. 20. April 1898 in Mattersdorf Khos Hersch Kikes, geb. 29. September 1871 in Krystynopel (polnischer Name für Tscherwonohrad, heute Ukraine), Sohn des Mendel Kikes und der Dresel N. N.
Tochter von Katharina Sprinzeles und Kohs Hersch Kikes: Helene Kikes, geb. 16. Dezember 1899 in Wien.

Bernath Sprinzeles, geb. 28. Februar 1873 in Mattersdorf

Wir konzentrieren uns aber auf Sohn Heinrich (Abraham) Sprinzeles, dem Ehemann der angefragten Regine Hirsch, verh. Sprinzeles:

Heinrich (Abraham) Sprinzeles, Religionslehrer, geb. 27. Dezember 1868 in Mattersdorf, gest. 22. Jänner 1941 im Spital der Israelitischen Kultusgemeinde, Wien XVIII, Wohnadresse: Herminengasse 15, Beerdigungsdatum: 24. Jänner 1941. Die Beerdigung wurde von der IKG bezahlt:

Ehefrau von Heinrich (Abraham) Sprinzeles: Regina (Rifke) Hirsch, geb. 26. Juli 1877 in Mattersdorf, Tochter des Moritz Hirsch und der Rosi, geb. Hirsch:

Matrikeneintrag Geburt Regina Hirsch, 26. Juli 1877 in Mattersdorf

Matrikeneintrag Geburt Regina Hirsch, 26. Juli 1877 in Mattersdorf


Die Hochzeit von Heinrich (Abraham) Sprinzeles und Regina (Rifke) Hirsch fand am 20. Dezember 1905 in Mattersdorf statt:

Matrikeneintrag Hochzeit Heinrich Sprinzeles und Regina Hirsch, 20. Dezember 1905 in Mattersdorf

Matrikeneintrag Hochzeit Heinrich Sprinzeles und Regina Hirsch, 20. Dezember 1905 in Mattersdorf


Regine (Rifke) Sprinzeles, geb. Hirsch, wurde in der Schoa ermordet (s.o.)!


Heinrich (Abraham) Sprinzeles und Regine (Rifke) Hirsch hatten drei Kinder, zwei Töchter und einen Sohn:

Univ-Prof. Dr. Herta Sprinzeles, verh. Spencer-Laszlo, geb. 05. September 1910 in Wien. Emigration nach London, 1942 in die USA, eine der führenden Ernährungs- und Stoffwechsel-Pionierinnen der medizinischen Forschung. Herta Spencer-Laszlo starb 2007 in Riverdale, NY.
Über Herta Sprinzeles, verh. Spencer-Laszlo, mehr Informationen im Gedenkbuch für Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien. Ausführlich gewürdigt wird Herta Spencer-Laszlo als „Medical Pioneer in Human Metabolism and Nutrition“ auch im „Jewish Women’s Archive“ auf der Website des Jewish Welcome Service, dort allerdings mit falschem Geburtsdatum (1911 statt 1910).

Matrikeneintrag Geburt Herta Sprinzeles, 05. September 1910 in Wien

Matrikeneintrag Geburt Herta Sprinzeles, 05. September 1910 in Wien


Martha Sprinzeles, verh. Schon (Schön), geb. 02. August 1914 in Wien, Emigration nach London, geh. 1941 in London Leo Schon (Schön).
Mehr Informationen zu Martha Sprinzeles im Gedenkbuch für Opfer des Nationalsozialismus an der Universität Wien.

Matrikeneintrag Geburt Martha Sprinzeles, 02. August 1914 in Wien

Matrikeneintrag Geburt Martha Sprinzeles, 02. August 1914 in Wien


Dr. Emil Sprinzeles, später Lehmann, Namensänderung am 30. Juni 1932 von Sprinzeles in Lehmann, geb. 06. August 1907 in Mattersdorf, geh. 04. Juni 1933 in Wien Marianne Färber, Tochter des Gustav Färber und der Gisella Manaberger. Die Ehe wurde am 09. Dezember 1940 geschieden. Emigration über London in die USA, gest. 1999.
Hier ein „Oral history interview with Dr. Emil Lehmann„, aufgenommen etwa 1979 (Audio, englisch/deutsch)!


Über die Kategorie „Cheder“