Jacob M. Fischl, 27. Tischre 633 (= Dienstag, 29. Oktober 1872)



Die hebräische Grabinschrift

Inschrift Jakob Fischl: Zeilengerechte Transkription und Übersetzung
[1] H(ier liegt) b(egraben) פ“נ
[2] der teure und geehrte Mann, האיש היקר והנכבד
[3] d(er) H(err), u(nser Meister) Jacob, Sohn d(es ehrenwerten) H(errn), u(nseres) M(eisters) Mose הרר יעקב בן כהרר משה
[4] Fischl פישל
[5] aus der Stadt Temesvar. Er wurde geboren im Monat Nisan 598. מעיר טעמעספאר. נולד בחדש ניסן תקצח
[6] Er starb i(n gutem) R(uf) in der Qual seiner Tage im Alter von 36 ונפטר בש“ט בפרך ימיו בן ששה ושלשים
[7] Jahren zum Herzenskummer seiner Frau und seiner kleinen Kinder, לשני חייו לתגת לב אשתו ובניו הקטנים
[8] am Dienstag, 27. Tischre des Jahres 632 n(ach der) k(leinen) Z(eitrechnung). ביום ג כז לחדש תשרי בשנת תרלב לפ“ק
[9] S(eine Seele) m(öge eingebunden sein) i(m Bund) d(es Lebens). תנצבה
[10] Hier ruht
[11] Herr Jakob M. Fischl
[12] betrauert
[13] von seiner Gattin und seinen
[14] unmündigen Kindern.
[15] Friede seiner Asche!
[16] Geboren am 24. April 1837
[17] Gestorben am 29. Oktober 1872


Anmerkungen

Zeile 5 und 16: Diskrepanz beim Geburtsdatum: In der hebräischen Grabinschrift ist Nisan 598 angegeben, das wäre ein bürgerliches Datum zwischen 27. März und 30. April 1838. In der deutschen Inschrift ist als Geburtsdatum der 24. April 1837 angegeben, das wäre der 19. Nisan 597!

Zeile 7: תגת etwas ungewöhnlich, nämlich defektiv, geschrieben, zu erwarten wäre eher: תוגת

Zeile 8: Größere Turbulenzen finden sich auch beim Sterbedatum. Insgesamt finden wir in zwei Dokumenten (hebräische Grabinschrift, s.o., und Eintrag im Sterbebuch Währing, s.u.) drei verschiedene Sterbedaten:

  1. Hebräische Grabinschrift: Dienstag, 27. Tischre 672. Der 27. Tischre 672 war der 12. Oktober 1871 und ein Donnerstag. Der Fehler liegt in der Jahreszahl, es muss statt תרלב natürlich תרלג heißen. Im Jahr 673 war der 27. Tischre tatsächlich ein Dienstag, der 29. Oktober 1872.
  2. Sterbebuch Währing bürgerliches Datum: 29. Oktober 1872 in der Früh (s.o.).
  3. Sterbebuch Währing hebräisches Datum: יום ד“ כח תשרי, Mittwoch, 28. Tischre (o.J.!) = 30. Oktober. Dieses Datum stimmt nicht mit dem bürgerlichen Sterbedatum überein und wir finden den 30. Oktober als Begräbnisdatum.

Resümee

Nun würde zunächst grundsätzlich natürlich nichts dagegen sprechen, dass Tod und Begräbnis am selben Tag stattfanden, also das hebräische Datum korrekt und das bürgerliche falsch eingetragen wäre. Starb Jacob Fischl am Morgen des 30. Oktober, könnte er am Nachmittag begraben worden sein. Dagegen aber spricht letztlich, dass in der hebräischen Grabinschrift sowohl der Wochentag (Dienstag) als auch der 27. Tischre (= 29. Oktober) explizit genannt sind, was beides mit dem bürgerlichen Datum im Sterbebuch übereinstimmt.
Und gegen die Annahme, dass Jacob Fischl in den Abendstunden des Dienstag, also schon am 30. Tischre starb, spricht a) dass beim bürgerlichen Datum 29. Oktober deutlich „In der Früh“ eingetragen ist und b) dass er dann außerdem noch am Dienstag und nicht am Mittwoch gestorben wäre.

Es spricht folglich alles für Dienstag, 29. Oktober 1872 als Sterbedatum (27. Tischre 633), also jenes Datum, das im Sterbebuch Währing als bürgerliches Sterbedatum genannt ist.


Biografische Notizen

Jacob M. Fischl, geb. 19. Nisan 597 = 24. April 1837 bzw. Nisan 598 = zwischen 27. März und 30. April 1838 (s.o. Anmerkung zu Zeile 5 und 16), Kaufmann aus Temesvar (Ungarn), verheiratet, gest. 27. Tischre 633 = 29. Oktober 1872 in den Morgenstunden mit 36 Jahren (hebräische Inschrift) oder 38 Jahren (Sterbebuch) an Erschöpfung der Kräfte in Wien Leopoldstadt, Lilienbrunngasse 11, begraben am 30. Oktober 1872 am jüdischen Friedhof Währing.
Entweder das Geburtsdatum stimmt nicht oder beide Altersangaben, sowohl in der hebräischen Inschrift als auch im Sterbebuch, sind falsch. Ist Jakob M. Fischl am 24. April 1837 geboren, war er zum Zeitpunkt des Todes 35.5 Jahre alt.

Eintrag Sterbebuch Währing, Jacob Fischl, 29. Oktober 1872



Vater: Mose Fischl


Personenregister jüdischer Friedhof Währing